14.11.2012 22:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Obama warnt vor neuer Rezession - Kongress soll schnell handeln

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Barack Obama hat vor einem Rückfall seines Landes in die Rezession gewarnt und die Republikaner zu Kompromissbereitschaft in der Finanzpolitik aufgefordert. Sollten es die beiden Parteien im Kongress nicht schaffen, zum Jahresende drohende automatische Steuererhöhungen abzuwenden, könne dies "ein heftiger Schock" für die Bürger mit verheerenden Auswirkungen für den Konsum sein, sagte Obama am Mittwoch in Washington in seiner ersten Pressekonferenz seit seiner Wiederwahl.

 

    Er unterstrich, dass die Lösung der Wirtschafts- und Schuldenprobleme der USA in seiner zweiten Amtszeit die oberste Priorität habe. Die zum Jahreswechsel drohende sogenannte Fiskalklippe müsse auf jeden Fall umschifft werden. Der Begriff steht für ein Auslaufen niedriger Steuersätze sowie automatische Einschnitte im Staatshaushalt von mehr als 600 Milliarden Dollar (470 Milliarden Euro).

 

    Experten halten einen massiven Konjunktureinbruch für möglich, sollten sich der Demokrat im Weißen Haus, die demokratische Mehrheit im Senat und die republikanische im Repräsentantenhaus nicht auf eine Lösung einigen. Obama fordert dabei eine Steuererhöhung für die reichsten zwei Prozent der Bevölkerung, was die Konservativen strikt ablehnen. Er sei aber "offen für Kompromisse und offen für neue Ideen", sagte der Präsident. "Sturheit im Kongress" sei die größte Gefahr für die US-Wirtschaft, meinte er.

 

    Der Präsident forderte die Republikaner auf, möglichst sofort den Weg dafür frei zu machen, die befristeten Niedrigsteuern für 98 Prozent der Bevölkerung zu verlängern. Die restlichen Fragen könnte dann mit mehr Ruhe verhandelt werden. Das würde den Menschen "Sicherheit in der Weihnachtszeit geben". Unternehmen könnte für das kommende Jahr planen und Arbeitsplätze schaffen.

 

    Eine Erhöhung der Steuern würde eine Durchschnittsfamilie vom kommenden Jahr an mehrere Tausend Dollar kosten. Auch mittelständische Geschäftsleute wären stark betroffen.

 

    Obama will sich voraussichtlich am Freitag mit den Parteiführern im Kongress zu einem Spitzengespräch treffen. Er sei zuversichtlich, "dass beide Parteien zusammenarbeiten und die Entscheidungen in einer verantwortungsvollen Art treffen können", sagte der Präsident./mcm/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?