26.11.2012 19:38
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Oberste US-Börsenwächterin hört auf: Mary Schapiro geht bei der SEC

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Regierung von Präsident Barack Obama verliert eine ihrer prominentesten Figuren im Kampf um eine Zügelung der Wall Street: Die Chefin der US-Börsenaufsicht SEC, Mary Schapiro, gibt ihr Amt am 14. Dezember ab. Das teilte die Behörde am Montag in Washington mit. Damit endet eine der turbulentesten und gleichzeitig längsten Amtszeiten eines SEC-Lenkers.

 

    Schapiro stand seit Anfang 2009 an der Spitze der Behörde. Sie musste den Ruf der SEC wiederherstellen, nachdem unter den Augen der Beamten die Investmentbank Lehman Brothers zusammengebrochen war und der Milliardenbetrüger Bernard Madoff unbehelligt sein Unwesen getrieben hatte. In die Amtszeit von Mary Schapiro fielen eine Reihe millionenschwerer Strafen gegen Banken sowie die Ausgestaltung der Wall-Street-Reform, der sogenannte Dodd-Frank Act.

 

    Sie musste allerdings auch Rückschläge hinnehmen: Bis heute fehlen strengere Regeln für die milliardenschweren Geldmarktfonds. Die SEC hat es zudem nicht geschafft, den superschnellen computergestützten Börsenhandel unter Kontrolle zu kriegen. Gleich mehrfach kam es in der jüngeren Vergangenheit zu kleineren und größeren Crashs.

 

    Mit dem Rücktritt von Mary Schapiro war schon länger gerechnet worden, der Zeitpunkt war indes unklar. Nachfolgerin wird Elisse Walter, eine hochrangige SEC-Beamtin. Wie das "Wall Street Journal" schrieb, könnte allerdings in einem Jahr schon wieder ein Chefwechsel bei der SEC anstehen, wenn nämlich die Amtszeit von Elisse Walter turnusmäßig ende. Sie sitzt bereits seit 2008 im höchsten Gremium der Börsenaufsicht, deren Vorsitz sie nun übernimmt.

 

    Präsident Obama dankte Mary Schapiro für ihre "standhafte Führung der Securities and Exchange Commission". Sie habe bei ihrem Amtsantritt um die Schwierigkeiten gewusst. "Aber sie hat die Herausforderung angenommen, und heute ist die SEC stärker und das Finanzsystem sicherer." Das sei in großen Teilen Mary Schapiro zu verdanken, erklärte der Präsident.

 

    Es sei eine bereichernde Erfahrung gewesen, jeden Tag mit dafür zu sorgen, dass die Finanzmärkte mit der gebotenen Rechtschaffenheit liefen und Investoren geschützt seien, erklärte Mary Schapiro zu ihrem Abschied. Die SEC habe in den vergangenen Jahren mehr Fälle aufgerollt als jemals zuvor, betonte sie.

 

    Vor allem der 550 Millionen Dollar (430 Mio Euro) schwere Vergleich mit Goldman Sachs vor zwei Jahren hatte die Arbeit der SEC ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Die Aufseher hatten der Investmentbank vorgeworfen, Investoren bei den berüchtigten Hypothekenpapieren hinters Licht geführt zu haben. Ähnliche millionenschwere Vergleiche schloss die SEC erst jüngst mit den Großbanken JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) Chase und Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)).

 

    Unklar ist, wer über das Jahr 2013 hinaus die Geschicke der SEC lenken wird. Es kursierten zuletzt mehrere Namen für den Chefposten, darunter die ehemalige Citigroup- und Bank-of-America-Topmanagerin Sallie Krawcheck, Mary Miller aus dem Finanzministerium und SEC-Chefermittler Robert Khuzami. Es könne aber auch sein, dass Elisse Walter einfach weitermache, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Personen./das/DP/hbr

 

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
17.02.2017Credit Suisse overweightMorgan Stanley
15.02.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Credit Suisse Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
15.02.2017Credit Suisse buyUBS AG
17.02.2017Credit Suisse overweightMorgan Stanley
15.02.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Credit Suisse buyUBS AG
15.02.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
14.02.2017Credit Suisse buyUBS AG
20.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Credit Suisse Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
14.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
25.01.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
23.01.2017Credit Suisse Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017Credit Suisse UnderperformMacquarie Research
08.12.2016Credit Suisse SellS&P Capital IQ
08.11.2016Credit Suisse VerkaufenIndependent Research GmbH
04.11.2016Credit Suisse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.11.2016Credit Suisse SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones leicht im Plus -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch. Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben. RBS verliert seit 2008 rund 58 Milliarden Pfund.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
NVIDIA Corp.918422