26.11.2012 19:38
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Oberste US-Börsenwächterin hört auf: Mary Schapiro geht bei der SEC

DRUCKEN
    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Regierung von Präsident Barack Obama verliert eine ihrer prominentesten Figuren im Kampf um eine Zügelung der Wall Street: Die Chefin der US-Börsenaufsicht SEC, Mary Schapiro, gibt ihr Amt am 14. Dezember ab. Das teilte die Behörde am Montag in Washington mit. Damit endet eine der turbulentesten und gleichzeitig längsten Amtszeiten eines SEC-Lenkers.

 

    Schapiro stand seit Anfang 2009 an der Spitze der Behörde. Sie musste den Ruf der SEC wiederherstellen, nachdem unter den Augen der Beamten die Investmentbank Lehman Brothers zusammengebrochen war und der Milliardenbetrüger Bernard Madoff unbehelligt sein Unwesen getrieben hatte. In die Amtszeit von Mary Schapiro fielen eine Reihe millionenschwerer Strafen gegen Banken sowie die Ausgestaltung der Wall-Street-Reform, der sogenannte Dodd-Frank Act.

 

    Sie musste allerdings auch Rückschläge hinnehmen: Bis heute fehlen strengere Regeln für die milliardenschweren Geldmarktfonds. Die SEC hat es zudem nicht geschafft, den superschnellen computergestützten Börsenhandel unter Kontrolle zu kriegen. Gleich mehrfach kam es in der jüngeren Vergangenheit zu kleineren und größeren Crashs.

 

    Mit dem Rücktritt von Mary Schapiro war schon länger gerechnet worden, der Zeitpunkt war indes unklar. Nachfolgerin wird Elisse Walter, eine hochrangige SEC-Beamtin. Wie das "Wall Street Journal" schrieb, könnte allerdings in einem Jahr schon wieder ein Chefwechsel bei der SEC anstehen, wenn nämlich die Amtszeit von Elisse Walter turnusmäßig ende. Sie sitzt bereits seit 2008 im höchsten Gremium der Börsenaufsicht, deren Vorsitz sie nun übernimmt.

 

    Präsident Obama dankte Mary Schapiro für ihre "standhafte Führung der Securities and Exchange Commission". Sie habe bei ihrem Amtsantritt um die Schwierigkeiten gewusst. "Aber sie hat die Herausforderung angenommen, und heute ist die SEC stärker und das Finanzsystem sicherer." Das sei in großen Teilen Mary Schapiro zu verdanken, erklärte der Präsident.

 

    Es sei eine bereichernde Erfahrung gewesen, jeden Tag mit dafür zu sorgen, dass die Finanzmärkte mit der gebotenen Rechtschaffenheit liefen und Investoren geschützt seien, erklärte Mary Schapiro zu ihrem Abschied. Die SEC habe in den vergangenen Jahren mehr Fälle aufgerollt als jemals zuvor, betonte sie.

 

    Vor allem der 550 Millionen Dollar (430 Mio Euro) schwere Vergleich mit Goldman Sachs vor zwei Jahren hatte die Arbeit der SEC ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Die Aufseher hatten der Investmentbank vorgeworfen, Investoren bei den berüchtigten Hypothekenpapieren hinters Licht geführt zu haben. Ähnliche millionenschwere Vergleiche schloss die SEC erst jüngst mit den Großbanken JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) Chase und Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)).

 

    Unklar ist, wer über das Jahr 2013 hinaus die Geschicke der SEC lenken wird. Es kursierten zuletzt mehrere Namen für den Chefposten, darunter die ehemalige Citigroup- und Bank-of-America-Topmanagerin Sallie Krawcheck, Mary Miller aus dem Finanzministerium und SEC-Chefermittler Robert Khuzami. Es könne aber auch sein, dass Elisse Walter einfach weitermache, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Personen./das/DP/hbr

 

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.11.2017Credit Suisse buyDeutsche Bank AG
21.11.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2017Credit Suisse buyHSBC
16.11.2017Credit Suisse NeutralMacquarie Research
22.11.2017Credit Suisse buyDeutsche Bank AG
21.11.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2017Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2017Credit Suisse buyHSBC
08.11.2017Credit Suisse buyCitigroup Corp.
16.11.2017Credit Suisse NeutralMacquarie Research
03.11.2017Credit Suisse HoldS&P Capital IQ
31.08.2017Credit Suisse NeutralBNP PARIBAS
07.08.2017Credit Suisse neutralRBC Capital Markets
28.07.2017Credit Suisse HoldS&P Capital IQ
15.06.2017Credit Suisse SellS&P Capital IQ
26.05.2017Credit Suisse verkaufenS&P Capital IQ
28.04.2017Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2017Credit Suisse SellS&P Capital IQ
24.04.2017Credit Suisse verkaufenMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

ifo-Geschäftsklima auf Allzeithoch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen leicht im Plus -- Bitcoinkurs: Experten verdoppeln die Prognose -- thyssenkrupp, Unilever, Bayer im Fokus

Elon Musks Boring Company verdiente 300.000 Dollar mit Cappies. Prognose gekappt: SLM-Aktie unter Druck. Morgan Stanley: Die Tesla-Aktie wird auf über 400 Dollar steigen - dann halbiert sich der Kurs. OSRAM-Konzernchef spricht über LED-Chips.

Top-Rankings

KW 47: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100