02.12.2012 19:48
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Pahor ist neuer Staatspräsident Sloweniens

    LJUBLJANA/BELGRAD (dpa-AFX) - Der ehemalige sozialdemokratische Partei- und Regierungschef Borut Pahor ist neues Staatsoberhaupt im Euroland Slowenien. Mit 67 Prozent der Stimmen fuhr der 49-Jährige bei der Stichwahl am Sonntag einen satten Sieg ein, wie die Medien in Ljubljana übereinstimmend auf der Basis von Wählerbefragungen nach der Wahl berichteten. Amtsinhaber Danilo Türk musste sich mit 33 Prozent begnügen.

 

    Sein Sieg sei "der Anfang von etwas Neuem, eine neue Hoffnung, eine neue Zeit", sagte Pahor in einer ersten Reaktion. Allerdings erreichte die Wahlbeteiligung mit knapp 32 Prozent der 1,7 Millionen Wahlberechtigten einen Minusrekord.

 

    Kommentatoren sprachen von einer Verweigerung der Bürger. Erst in der vergangenen Woche waren Zehntausende wegen geplanter Einschnitte ins Sozialsystem auf die Straße gegangen waren. Die Proteste seien Ausdruck der Empörung und Enttäuschung, zitierte die Nachrichtenagentur STA den Parlamentsvorsitzenden Gregor Virant./ey/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ryanair-Aktie nach Rekordgewinn mit Allzeithoch -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Beförderung für Apple-Designer Jonathan Ive

Aktien Athen: Finanzkrise setzt griechische Banken unter Druck. Henkel soll Favorit für Wella-Übernahme sein - Aktie an DAX-Spitze. Ryanair verdient noch besser als gedacht - Angehobene Ziele übertroffen. Insider - US-Kabelnetz-Betreiber Charter vor TWC-Kauf für 55 Mrd. Varoufakis bestätigt Mitschnitte bei Eurogruppen-Treffen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?