02.12.2012 19:48
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Pahor ist neuer Staatspräsident Sloweniens

    LJUBLJANA/BELGRAD (dpa-AFX) - Der ehemalige sozialdemokratische Partei- und Regierungschef Borut Pahor ist neues Staatsoberhaupt im Euroland Slowenien. Mit 67 Prozent der Stimmen fuhr der 49-Jährige bei der Stichwahl am Sonntag einen satten Sieg ein, wie die Medien in Ljubljana übereinstimmend auf der Basis von Wählerbefragungen nach der Wahl berichteten. Amtsinhaber Danilo Türk musste sich mit 33 Prozent begnügen.

 

    Sein Sieg sei "der Anfang von etwas Neuem, eine neue Hoffnung, eine neue Zeit", sagte Pahor in einer ersten Reaktion. Allerdings erreichte die Wahlbeteiligung mit knapp 32 Prozent der 1,7 Millionen Wahlberechtigten einen Minusrekord.

 

    Kommentatoren sprachen von einer Verweigerung der Bürger. Erst in der vergangenen Woche waren Zehntausende wegen geplanter Einschnitte ins Sozialsystem auf die Straße gegangen waren. Die Proteste seien Ausdruck der Empörung und Enttäuschung, zitierte die Nachrichtenagentur STA den Parlamentsvorsitzenden Gregor Virant./ey/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street schwach-- Disney mit guten Zahlen -- Lufthansa verdient operativ deutlich mehr -- adidas wächst stärker -- Infineon, METRO, O2, Symrise, UBS im Fokus

Schuldendrama holt Griechenlands Märkte wieder ein. Schäuble: IWF fordert keinen Schuldenerlass für Athen. US-Mobilfunker Sprint weitet Verluste aus - Kundenzustrom überrascht. Putin schafft sich eine eigene Weltbank. HSBC verdient überraschend mehr. Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste - Verlust 2014.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführer wollen fast eine ganze Woche lang streiken. Haben Sie Verständnis für die GDL?