09.01.2013 15:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Peugeot-Citroen-Verkauf bricht 2012 um 16,5 Prozent ein

    PARIS (dpa-AFX) - Die Absatzkrise auf den südeuropäischen Automärkten hat den angeschlagenen Hersteller Peugeot-Citroen (Peugeot) (PSA) massiv getroffen. Der Absatz brach 2012 gegenüber dem Vorjahr um 16,5 Prozent auf 2,97 Millionen Fahrzeuge ein. Markenchef Frederic Saint-Geours zeigte sich für das eben begonnene Jahr wenig optimistisch: "Das Jahr 2013 wird noch schwieriger in Europa."

 

    Auf dem Heimatmarkt Frankreich ging der Verkauf um 13,3 Prozent zurück. In Spanien waren es 14,9 Prozent und in Italien sogar 20,9 Prozent weniger verkaufte Fahrzeuge. Als weiteren Grund für den Rückgang nannte PSA das 2012 verhängte Embargo gegen den Iran. 2011 seien auf diesem Markt noch 457.900 Fahrzeuge abgesetzt worden.

 

    Angesichts der starken Abhängigkeit vom europäischen Markt, setzt für die Zukunft auf einen Ausbau des Absatzes jenseits europäischer Grenzen. Bis 2015 sollen die Geschäfte auf dem alten Kontinent nur noch 50 Prozent ausmachen, 2012 lagen sie noch bei 62 Prozent.

 

    Saint-Geours erwartet eine Fortsetzung des Preiskampfes auf dem Automobilmarkt mit "einer Offensive von Volkswagen (Volkswagen vz)", dem Primus der europäischen Branche. Gerüchte um eine Übernahme des deutschen Herstellers Opel wies der PSA-Markenchef erneut zurück. "Das ist nicht auf der Tagesordnung", sagte Saint-Geours.

 

    Im Februar 2012 hatten PSA und die Opel-Mutter General Motors eine strategische Allianz geschlossen. GM stieg mit sieben Prozent bei den Franzosen ein. Seitdem wird über eine Fusion von Europas Nummer zwei und Opel spekuliert. Im Dezember 2012 vereinbarten PSA und Opel eine engere Zusammenarbeit beim Einkauf und die gemeinsame Entwicklung von zunächst drei Fahrzeugprojekten./gro/DP/mmb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant5
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:36 UhrVolkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
22.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
22.01.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
21.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
21.01.2015Volkswagen vz NeutralHSBC
11:36 UhrVolkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
22.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
21.01.2015Volkswagen vz buyCommerzbank AG
21.01.2015Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2015Volkswagen vz buyUBS AG
22.01.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
21.01.2015Volkswagen vz NeutralHSBC
13.01.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
10.12.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
12.01.2015Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow schwächer erwartet -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht. Starker Dollar belastet Dupont und Procter & Gamble. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?