21.02.2013 12:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Politische Unsicherheit lastet auf Wirtschaftsstimmung im Euroraum

    LONDON (dpa-AFX) - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum ist im Februar von politischen Unwägbarkeiten belastet worden. Bankvolkswirte nannten vor allem die anstehenden Parlamentswahlen in Italien, aber auch die Korruptionsvorwürfe gegen hochrangige Politiker in Spanien. Zudem könnte die Hängepartie um Finanzhilfen für das kleine Euroland Zypern belastet haben, schreibt die Commerzbank in einem Kommentar. An den Erwartungen einer im Jahresverlauf einsetzenden Konjunkturerholung änderten die Zahlen aber nichts.

 

    Wie das Forschungsunternehmen Markit am Donnerstag in London mitteilte, sank der stark beachtete Einkaufsmanagerindex von Januar auf Februar um 1,3 Punkte. Mit 47,3 Zählern liegt er auf ähnlich hohem Niveau wie vor der jüngsten Verbesserung im Januar. Der Rücksetzer im Februar folgte auf drei Anstiege in Folge. Die Markterwartungen wurden klar verfehlt, es war mit einem abermaligem Anstieg gerechnet worden.

 

    In der Industrie des Währungsraum trübte sich die Stimmung nur leicht ein, bei den Dienstleistern fiel die Eintrübung deutlicher aus. Positiv entwickelte sich die Lage in der Industrie Deutschlands, wo der Indikator erstmals seit einem Jahr über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten stieg, und in Frankreich. In beiden Ländern verschlechterte sich aber die Stimmung bei den Dienstleistern.

 

^Region/Index    Februar    Prognose    Vormonat

 

EURORAUM

 

Gesamt                47,3         49,0          48,6              Verarb. Gew.         47,8         48,5         47,9   Dienste                47,3         49,0          48,6

 

DEUTSCHLAND Verarb. Gew.         50,1         50,5          49,8   Dienste                54,1         55,5          55,7

 

FRANKREICH Verarb. Gew.        43,6         43,8           42,9           Dienste               42,7         44,4           43,6°

 

(Angaben in Punkten)

 

/bgf/hbr

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- Griechenwahl: Keine absolute Mehrheit für Syriza -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge - Zeichen auf Aufschwung -- SAP, Fresenius im Fokus

EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus. Griechischer Aktienmarkt mit deutlichen Verlusten nach Wahlsieg von Syriza. Microsoft vor Umsatzwachstum. British-Airways-Mutter IAG legt für Aer Lingus noch eine Schippe drauf. Japan mit Rekorddefizit in Handelsbilanz.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?