12.02.2013 13:17
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Presse: Neuer Tui-Chef plant Verkleinerung der Zentrale

    HANNOVER (dpa-AFX) - Europas größter Reisekonzern Tui (TUI) will seine Konzernzentrale laut einem Pressebericht unter neuer Führung verkleinern. Der an diesem Mittwoch als Nachfolger von Michael Frenzel (65) antretende neue Vorstandschef Friedrich Joussen (49) will der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ/Dienstag) zufolge von den 180 Stellen mindestens ein Drittel abbauen. Vom Unternehmen selbst gab es dazu auf Anfrage keinen Kommentar. Bei der Tui steht am Mittwoch am Ende der Hauptversammlung in Hannover die Stabübergabe von Frenzel an Joussen an. Frenzel hat das Unternehmen 19 Jahre geleitet und gilt damit als einer der dienstältesten deutschen Industriekapitäne.

 

    Der künftige Tui-Vorstandschef hatte bereits eine Bestandsaufnahme in Aussicht gestellt und will den Mitarbeitern nach diesen Angaben am Donnerstag erste Hinweise auf seinen künftigen Führungsstil geben. Die "HAZ" berichtet unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Schreiben an die Belegschaft, der ehemalige Vodafone-Deutschland-Chef Joussen wolle die Tui "kosteneffizienter und kapitaleffektiver" machen.

 

    Im laufenden Geschäftsjahr 2012/2013 soll der Umsatz des Konzerns mit seinen 73.800 Mitarbeitern leicht steigen, hatte die Tui Ende vergangenen Jahres auf der Bilanz-Pressekonferenz in Hannover bekanntgegeben. Das operative Ergebnis (bereinigtes EBITA) soll an das hohe Niveau des Vorjahres anknüpfen - vorausgesetzt, die Kunden in den wichtigsten Märkten buchen weiter eifrig Reisen. Auch das Konzernergebnis soll positiv ausfallen. Es lag 2011/2012 bei 141,9 Millionen Euro, nach 118,2 Millionen Euro im Jahr zuvor.

 

    Dabei rechnet Tui allerdings diejenigen Gewinnanteile mit ein, die auf die Minderheitsaktionäre von Tui Travel und den Hotelbeteiligungen, vor allem bei den Riu-Hotels, entfallen. Joussen signalisierte bereits, dass er diese komplizierte Struktur vereinfachen will und den Mutterkonzern mit der börsennotierten britischen Tochter Tui Travel verschmelzen will. Entstanden war sie 2007 aus der Fusion der Tui-Reiseveranstalter und des britischen Konkurrenten First Choice - die hannoversche Tui AG hält an der Tochter 56 Prozent der Anteile. Die jüngsten Gespräche, die Tui mit Vertretern der übrigen Anteilseigner zu einer möglichen Übernahme geführt hatte, waren allerdings im Januar gescheitert.

 

    Joussen betont nach den Angaben, zwar kämen die Dividenden bei der Tui an, doch bleibe den eigenen Aktionären davon kaum etwas übrig. "Mit anderen Worten: In der Holding wird Geld vernichtet", schreibt er nach HAZ-Angaben in der Mitteilung an die Belegschaft. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/2012 (bis Ende September) hatte die Tui AG unterm Strich 15 Millionen Euro verloren, obwohl das Geschäft mit dem Urlaub so viel Gewinn abwarf wie nie zuvor./rek/DP/stw

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu TUI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu TUI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2014TUI buyKepler Cheuvreux
29.10.2014TUI buyCommerzbank AG
29.10.2014TUI buyequinet AG
29.10.2014TUI kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2014TUI buyKepler Cheuvreux
29.10.2014TUI buyCommerzbank AG
29.10.2014TUI buyequinet AG
29.10.2014TUI kaufenDZ-Bank AG
25.09.2014Tui HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.09.2014TUI HoldCommerzbank AG
15.09.2014TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.08.2014TUI HoldCommerzbank AG
15.08.2014TUI HoldCommerzbank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
13.02.2014TUI verkaufenDZ-Bank AG
09.05.2013TUI verkaufenBankhaus Lampe KG
16.02.2012TUI verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Dow stabil erwartet -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?