28.11.2012 16:58
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Presse: Rentenkasse gut gefüllt - Langfristrisiko Niedrigrenten

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Finanzen der Rentenversicherung sind gut, doch Herausforderungen birgt das zunehmende Armutsrisiko künftiger Rentnergenerationen. Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch billigte. Aktuell verfügen die Rentenkassen demnach über Rücklagen von mehr als 29 Milliarden Euro und damit über mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen eineinhalb Monatsausgaben. Der Beitragssatz sinkt deshalb Anfang 2013 von 19,6 auf 18,9 Prozent.

 

    Nach den mittel- und langfristigen Vorausberechnungen könnten die Renten bis 2016 um 11,5 Prozent im Osten und um 8,5 Prozent im Westen steigen - bis 2026 sogar um 36 Prozent. Dennoch drohen wegen des weiter sinkenden Rentenniveaus in Zukunft aber häufiger niedrige Alterseinkommen, sofern nicht zusätzlich fürs Alter vorgesorgt wird. "Die Berechnungen zum Gesamtversorgungsniveau (...) zeigen deutlich, dass ergänzende Alterssicherung unerlässlich ist", schreibt das Bundesarbeitsministerium.

 

    Aktuell seien Senioren aber "in der Regel gut versorgt". Dabei habe die gesetzliche Rente den größten Anteil. Im Durchschnitt verfügten Rentner-Ehepaare 2011 über ein Gesamteinkommen von netto 2.433 Euro im Monat. Bei alleinstehenden Männern waren es 1.560 Euro und bei alleinstehenden Frauen 1.292 Euro.

 

    Für die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig sind die angekündigten Rentensteigerungen nur "schillernde Seifenblasen". Die Bundesregierung tue nichts dafür, dass die Erhöhungen auch Realität werden könnten. Der rentenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Matthias Birkwald, kritisierte: "Das Rentenniveau sinkt, die Altersarmut nimmt zu und die schwarz-gelbe Koalition hält still, um sich nicht weiter selbst zu zerlegen."

 

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisierte die Ankündigungen als "puren Zweckoptimismus". "Ob die Prognosen tatsächlich eintreffen und die Renten derart steigen werden, steht in den Sternen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. "Die Ankündigung von acht- bis elfprozentigen Rentensteigerungen in den nächsten vier Jahren ist völlig unseriös."/vs/DP/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen schließen im Minus -- Yahoo übertrifft Erwartungen -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000