07.12.2012 13:55
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Produktionsrekord bei Airbus - Neue Struktur

    HAMBURG (dpa-AFX) - Der Flugzeughersteller Airbus hat noch nie so viele Flugzeuge hergestellt wie in diesem Jahr. Bis Ende November wurden 516 Maschinen ausgeliefert, gegenüber 534 im gesamten Vorjahr, berichtete Airbus-Geschäftsführer Günter Butschek. "Uns fehlen noch 19 Flugzeuge, und die schaffen wir locker", sagte der Chef der deutschen Airbus-Organisation. Trotz des Produktions- und Absatzrekordes sei aber das Auftragspolster des Flugzeugherstellers nicht geschrumpft. Gleichzeitig gingen 646 Aufträge für neue Maschinen ein. Damit stehen mehr als 4.500 Flugzeuge im Airbus-Auftragsbuch, das reicht rechnerisch für mehr als sieben Jahre volle Produktion.

 

    In den vergangenen beiden Jahren hat Airbus in Deutschland rund 3.000 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Eine ähnlich hohe Zahl von Arbeitsplätzen dürfte bei den Zulieferunternehmen entstanden sein. Speziell für Norddeutschland ist der Flugzeugbau eine der zentralen industriellen Wachstumsbranchen. Seit Oktober dieses Jahres produzierte Airbus jeden Monate 42 der kleineren Passagiermaschinen mit einem Gang in der Kabine (single aisle). Allein die Flugzeuge mit den Typbezeichnungen A318 bis A321 machen 3500 Maschinen des Auftragsbestandes aus. Sie werden zu einem erheblichen Teil in den norddeutschen Airbus-Werken hergestellt.

 

    Der Hochlauf der Produktion geht nach Butscheks Worten nicht ganz reibungslos über die Bühne. "Es gibt Engpässe auf dem Arbeitsmarkt, die auch wir spüren", erklärte er am Donnerstag in Hamburg. Bei den Zulieferern, die um die gleichen Arbeitskräfte konkurrieren, sei die Situation zum Teil noch schwieriger. Die Stabilität der Zulieferungen habe sich als ein technischer Flaschenhals im komplexen Airbus-System erwiesen, als die Produktion ausgeweitet wurde. Gemeinsam mit den Zulieferern habe Airbus deshalb eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um deren Leistungsfähigkeit zu steigern und sie enger in die Airbus-Abläufe zu integrieren.

 

    In das neue Jahr startet Airbus mit einer neuen Firmenstruktur, die den Werksleitern vor Ort mehr Entscheidungsbefugnisse gibt. "Die Organisation ist reif für diese Veränderung", sagte Butschek. "Es geht nicht um die Verschiebung von Hütchen im Organigramm, sondern um eine nachhaltige neue Kultur." Ideen von Mitarbeitern könnten schneller und einfacher umgesetzt und Probleme effektiver behoben werden. Butschek leitet nicht nur die deutsche Organisation, sondern gehört auch als Chief Operating Officer (COO) der Airbus-Führung an und verantwortet die wesentlichen Bereiche der Flugzeugproduktion./egi/DP/jha

 

Nachrichten zu Airbus Group SE

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:26 UhrAirbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
27.09.2016Airbus Group SE buyDeutsche Bank AG
23.09.2016Airbus Group SE buyCommerzbank AG
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09:26 UhrAirbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2016Airbus Group SE buyDeutsche Bank AG
23.09.2016Airbus Group SE buyCommerzbank AG
16.09.2016Airbus Group SE buyJefferies & Company Inc.
09.09.2016Airbus Group SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.09.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
28.07.2016Airbus Group SE HaltenIndependent Research GmbH
27.07.2016Airbus Group SE HoldS&P Capital IQ
20.07.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.07.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?