08.04.2013 14:12
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Putin will deutsch-russische Handelsbeziehungen weiter ausbauen

    HANNOVER (dpa-AFX) - Einen nachhaltigen Ausbau der bilateralen Handelsbeziehungen hat der russische Präsident Wladimir Putin zum Auftakt der Hannover Messe in Aussicht gestellt. Das Handelsvolumen solle weiter steigen, kündigte er am Montag nach einem gemeinsamen Messe-Rundgang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. 2012 lag das Handelsvolumen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bei rund 80 Milliarden Euro. Russland ist in diesem Jahr Partnerland der weltgrößten Industrieschau. Putin sagte, die Messe habe eine große Bedeutung für den Ausbau der gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen. Es gelte vor allem, in seiner Heimat mittelständische Unternehmen aufzubauen und zu stärken.

    Russland gewinnt seit Jahren als Handelspartner an Bedeutung. Bei der Messe präsentieren bis zum 12. April rund 6.500 Aussteller aus 62 Ländern ihre Neuheiten. Erstmals liegt der Anteil ausländischer Aussteller über 50 Prozent. Unter ihnen stellt China das größte Firmen-Kontingent, gefolgt von Italien, der Türkei, dem Partnerland Russland sowie Frankreich. Leitthema der Messe ist diesmal die Vernetzung von Produktionstechnologien. Unter dem Oberbegriff "integrierte Industrie" geht es dabei vor allem um den Datenaustausch zwischen einzelnen Maschinen, Anlagen und Bauteilen.

    Russland hat seine bisher größte Messe-Beteiligung und setzt auf verstärkte Handelskontakte. Das Land, das auch als Europas bedeutendster Gaslieferant eine Schlüsselrolle bei der Energiewende spielt, ist ein bedeutender Importeur von Maschinen und Anlagen. Überschattet war Putins Messe-Rundgang von einem Zwischenfall, bei dem fünf barbusige junge Frauen aus Protest gegen Russlands Menschenrechtspolitik schreiend auf den russischen Präsidenten zurannten. Sie wurden jedoch wenig später von Sicherheitskräften überwältigt.

    Auf einem deutsch-russischen Wirtschaftsforum im Anschluss an den Rundgang der beiden Spitzenpolitiker nahm Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (CDU) indirekt Bezug auf entsprechende Proteste. Er sagte: "Es sind nicht nur die Produkte, es sind nicht nur die Dienstleistungen, die eine gute Partnerschaft ausmachen, sondern es ist auch die Kultur, der Geist des gemeinsamen Wirtschaftens." Für Wachstum und Wohlstand brauche es nicht nur unternehmerische Freiheit, sondern auch Zusammenarbeit im zivilgesellschaftlichen Bereich./rek/DP/jsl

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001