08.04.2013 14:12
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Putin will deutsch-russische Handelsbeziehungen weiter ausbauen

    HANNOVER (dpa-AFX) - Einen nachhaltigen Ausbau der bilateralen Handelsbeziehungen hat der russische Präsident Wladimir Putin zum Auftakt der Hannover Messe in Aussicht gestellt. Das Handelsvolumen solle weiter steigen, kündigte er am Montag nach einem gemeinsamen Messe-Rundgang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. 2012 lag das Handelsvolumen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bei rund 80 Milliarden Euro. Russland ist in diesem Jahr Partnerland der weltgrößten Industrieschau. Putin sagte, die Messe habe eine große Bedeutung für den Ausbau der gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen. Es gelte vor allem, in seiner Heimat mittelständische Unternehmen aufzubauen und zu stärken.

    Russland gewinnt seit Jahren als Handelspartner an Bedeutung. Bei der Messe präsentieren bis zum 12. April rund 6.500 Aussteller aus 62 Ländern ihre Neuheiten. Erstmals liegt der Anteil ausländischer Aussteller über 50 Prozent. Unter ihnen stellt China das größte Firmen-Kontingent, gefolgt von Italien, der Türkei, dem Partnerland Russland sowie Frankreich. Leitthema der Messe ist diesmal die Vernetzung von Produktionstechnologien. Unter dem Oberbegriff "integrierte Industrie" geht es dabei vor allem um den Datenaustausch zwischen einzelnen Maschinen, Anlagen und Bauteilen.

    Russland hat seine bisher größte Messe-Beteiligung und setzt auf verstärkte Handelskontakte. Das Land, das auch als Europas bedeutendster Gaslieferant eine Schlüsselrolle bei der Energiewende spielt, ist ein bedeutender Importeur von Maschinen und Anlagen. Überschattet war Putins Messe-Rundgang von einem Zwischenfall, bei dem fünf barbusige junge Frauen aus Protest gegen Russlands Menschenrechtspolitik schreiend auf den russischen Präsidenten zurannten. Sie wurden jedoch wenig später von Sicherheitskräften überwältigt.

    Auf einem deutsch-russischen Wirtschaftsforum im Anschluss an den Rundgang der beiden Spitzenpolitiker nahm Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (CDU) indirekt Bezug auf entsprechende Proteste. Er sagte: "Es sind nicht nur die Produkte, es sind nicht nur die Dienstleistungen, die eine gute Partnerschaft ausmachen, sondern es ist auch die Kultur, der Geist des gemeinsamen Wirtschaftens." Für Wachstum und Wohlstand brauche es nicht nur unternehmerische Freiheit, sondern auch Zusammenarbeit im zivilgesellschaftlichen Bereich./rek/DP/jsl

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich fester -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu

Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212