08.04.2013 14:12
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Putin will deutsch-russische Handelsbeziehungen weiter ausbauen

    HANNOVER (dpa-AFX) - Einen nachhaltigen Ausbau der bilateralen Handelsbeziehungen hat der russische Präsident Wladimir Putin zum Auftakt der Hannover Messe in Aussicht gestellt. Das Handelsvolumen solle weiter steigen, kündigte er am Montag nach einem gemeinsamen Messe-Rundgang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. 2012 lag das Handelsvolumen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bei rund 80 Milliarden Euro. Russland ist in diesem Jahr Partnerland der weltgrößten Industrieschau. Putin sagte, die Messe habe eine große Bedeutung für den Ausbau der gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen. Es gelte vor allem, in seiner Heimat mittelständische Unternehmen aufzubauen und zu stärken.

    Russland gewinnt seit Jahren als Handelspartner an Bedeutung. Bei der Messe präsentieren bis zum 12. April rund 6.500 Aussteller aus 62 Ländern ihre Neuheiten. Erstmals liegt der Anteil ausländischer Aussteller über 50 Prozent. Unter ihnen stellt China das größte Firmen-Kontingent, gefolgt von Italien, der Türkei, dem Partnerland Russland sowie Frankreich. Leitthema der Messe ist diesmal die Vernetzung von Produktionstechnologien. Unter dem Oberbegriff "integrierte Industrie" geht es dabei vor allem um den Datenaustausch zwischen einzelnen Maschinen, Anlagen und Bauteilen.

    Russland hat seine bisher größte Messe-Beteiligung und setzt auf verstärkte Handelskontakte. Das Land, das auch als Europas bedeutendster Gaslieferant eine Schlüsselrolle bei der Energiewende spielt, ist ein bedeutender Importeur von Maschinen und Anlagen. Überschattet war Putins Messe-Rundgang von einem Zwischenfall, bei dem fünf barbusige junge Frauen aus Protest gegen Russlands Menschenrechtspolitik schreiend auf den russischen Präsidenten zurannten. Sie wurden jedoch wenig später von Sicherheitskräften überwältigt.

    Auf einem deutsch-russischen Wirtschaftsforum im Anschluss an den Rundgang der beiden Spitzenpolitiker nahm Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (CDU) indirekt Bezug auf entsprechende Proteste. Er sagte: "Es sind nicht nur die Produkte, es sind nicht nur die Dienstleistungen, die eine gute Partnerschaft ausmachen, sondern es ist auch die Kultur, der Geist des gemeinsamen Wirtschaftens." Für Wachstum und Wohlstand brauche es nicht nur unternehmerische Freiheit, sondern auch Zusammenarbeit im zivilgesellschaftlichen Bereich./rek/DP/jsl

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt deutlich zu -- Asiens Börsen fester -- Trump: Softbank investiert 50 Milliarden Dollar in USA -- Tesla ruft Ladeadapter zurück -- Südkorea zeigt VW an

Ahold Delhaize kündigt Aktienrückkauf an. Steinhoff setzt Wachstumskurs fort - Aktie klettert an MDAX-Spitze. Credit Suisse erhöht Sparziel. Deutschland droht EU-Verfahren im Abgasskandal. Jedem zweiten Arbeitnehmer ist gute Bezahlung wichtiger als Freizeit. EZB und BoJ untersuchen gemeinsam Digitalwährung.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?