11.02.2013 19:52
Bewerten
(1)

ROUNDUP/RATING: S&P hebt Irlands Ausblick - Schuldschein-Deal dürfte entlasten

    LONDON (dpa-AFX) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) stellt Irland ein etwas besseres Zeugnis aus. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit sei von "negativ" auf "stabil" angehoben worden, teilte die Agentur am Montag in London mit. Die Bonitätsprüfer bestätigten die Note "BBB+". Damit trennen Irland zwei Stufen vom sogenannten Ramschniveau, das spekulative Anlagen kennzeichnen soll.

 

    Grund für den angehobenen Ausblick ist der gelungene Umtausch von Schuldscheinen, die nach der Finanzkrise zur Stützung maroder Banken aufgelegt worden waren, in langlaufende Anleihen. Dies dürfe die Staatsfinanzen entlasten, heißt es in der Mitteilung von S&P. Irland hatte die sogenannten "Promissory Notes" 2010 ausgegeben, um Sicherheiten für Notkredite bei der Zentralbank zu schaffen. Mit dem Geld wurde vor allem die Pleitebank Anglo Irish gestützt.

 

    Für die Regierung war diese Lösung jedoch teuer - jährlich sollte sie für die Schuldscheine im Gesamtvolumen von knapp 31 Milliarden Euro bis 2031 rund drei Milliarden Euro an die irische Zentralbank überweisen. Experten beziffern die Zinsen für den Notkredit im Schnitt auf etwa acht Prozent. Um seinen Haushalt zu entlasten, hatte die Regierung bei den Euro-Partnern deshalb schon lange darauf gedrängt, die Schuldscheine in längerlaufende Titel mit niedrigerer effektiver Verzinsung umwandeln zu dürfen.

 

    Dagegen soll sich lange Zeit vor allem die Europäische Zentralbank (EZB) gesperrt haben. Denn mit den Schuldscheinen als Sicherheit zapfte die irische Zentralbank die Notfallkreditlinie (Emergency Liquidity Assistance, kurz: ELA) der EZB an. Mit der Zustimmung zur Umwandlung in längerlaufende Anleihen setzt sich die EZB dem Verdacht der durch die europäischen Verträge verbotenen monetären Staatsfinanzierung aus.

 

    Dennoch hat Dublin in der vergangenen Woche eine Einigung bekanntgegeben, die den teuren Haushaltsposten in wesentlich günstigere Anleihen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von 34 Jahren verwandeln sollen. Nach Einschätzung von S&P dürfte die gesunkene Zinslast das irische Staatsdefizit in den kommenden beiden Jahren um mindestens 0,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts senken.

 

    Die EZB hält sich zu dem Thema bislang allerdings noch relativ bedeckt. Am vergangenen Donnerstag hatte Notenbankchef Mario Draghi in Frankfurt lediglich gesagt, man habe eine Einigung zwischen irischer Regierung und Zentralbank "zur Kenntnis" genommen. Analysten halten es für möglich, dass man im Frankfurter Eurotower noch Klärungsbedarf sieht. Draghi räumte allerdings bereits ein, dass Irland sich durch den Deal von der ELA-Notfallkreditlinie habe lösen können./hbr/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX eröffnet mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Lenovo rutscht in die Verlustzone

Börsen in Spanien nach Anschlag nicht übermäßig belastet. Euro wenig bewegt. Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen erneut abgeschwächt. Ölpreise geben leicht nach. Investor will wohl US-Stromerzeuger Calpine für 17 Milliarden Dollar kaufen. Infosys-Vorstandschef geht nach nur drei Jahren. Neuer Akku-Ärger bei Samsung-Smartphones.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
AlibabaA117ME
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Nordex AGA0D655