11.02.2013 19:52
Bewerten
(1)

ROUNDUP/RATING: S&P hebt Irlands Ausblick - Schuldschein-Deal dürfte entlasten

DRUCKEN
    LONDON (dpa-AFX) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) stellt Irland ein etwas besseres Zeugnis aus. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit sei von "negativ" auf "stabil" angehoben worden, teilte die Agentur am Montag in London mit. Die Bonitätsprüfer bestätigten die Note "BBB+". Damit trennen Irland zwei Stufen vom sogenannten Ramschniveau, das spekulative Anlagen kennzeichnen soll.

 

    Grund für den angehobenen Ausblick ist der gelungene Umtausch von Schuldscheinen, die nach der Finanzkrise zur Stützung maroder Banken aufgelegt worden waren, in langlaufende Anleihen. Dies dürfe die Staatsfinanzen entlasten, heißt es in der Mitteilung von S&P. Irland hatte die sogenannten "Promissory Notes" 2010 ausgegeben, um Sicherheiten für Notkredite bei der Zentralbank zu schaffen. Mit dem Geld wurde vor allem die Pleitebank Anglo Irish gestützt.

 

    Für die Regierung war diese Lösung jedoch teuer - jährlich sollte sie für die Schuldscheine im Gesamtvolumen von knapp 31 Milliarden Euro bis 2031 rund drei Milliarden Euro an die irische Zentralbank überweisen. Experten beziffern die Zinsen für den Notkredit im Schnitt auf etwa acht Prozent. Um seinen Haushalt zu entlasten, hatte die Regierung bei den Euro-Partnern deshalb schon lange darauf gedrängt, die Schuldscheine in längerlaufende Titel mit niedrigerer effektiver Verzinsung umwandeln zu dürfen.

 

    Dagegen soll sich lange Zeit vor allem die Europäische Zentralbank (EZB) gesperrt haben. Denn mit den Schuldscheinen als Sicherheit zapfte die irische Zentralbank die Notfallkreditlinie (Emergency Liquidity Assistance, kurz: ELA) der EZB an. Mit der Zustimmung zur Umwandlung in längerlaufende Anleihen setzt sich die EZB dem Verdacht der durch die europäischen Verträge verbotenen monetären Staatsfinanzierung aus.

 

    Dennoch hat Dublin in der vergangenen Woche eine Einigung bekanntgegeben, die den teuren Haushaltsposten in wesentlich günstigere Anleihen mit einer durchschnittlichen Laufzeit von 34 Jahren verwandeln sollen. Nach Einschätzung von S&P dürfte die gesunkene Zinslast das irische Staatsdefizit in den kommenden beiden Jahren um mindestens 0,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts senken.

 

    Die EZB hält sich zu dem Thema bislang allerdings noch relativ bedeckt. Am vergangenen Donnerstag hatte Notenbankchef Mario Draghi in Frankfurt lediglich gesagt, man habe eine Einigung zwischen irischer Regierung und Zentralbank "zur Kenntnis" genommen. Analysten halten es für möglich, dass man im Frankfurter Eurotower noch Klärungsbedarf sieht. Draghi räumte allerdings bereits ein, dass Irland sich durch den Deal von der ELA-Notfallkreditlinie habe lösen können./hbr/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX zum Handelsstart im Plus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert?-- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson im Fokus

Hat Trump schon einen Yellen-Nachfolger gefunden? Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar. Software-Aktie: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Steuereinnahmen des Staates legen im September zu.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
Allianz840400