02.11.2012 13:26
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: RBS wieder mit Verlust - Strafe wegen Libor-Affäre erwartet

    EDINBURGH (dpa-AFX) - Altlasten halten die größtenteils verstaatlichte britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS (Royal Bank of Scotland (RBS))) (Royal Bank of Scotland (RBS)) in den roten Zahlen. Das Unternehmen legte weitere 400 Millionen Pfund für falsch beratene Kunden zurück, wie es am Freitag mitteilte. Zudem steht die nächste Sonderbelastung schon kurz bevor. Wegen ihrer Verwicklung in den Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze rechnet das Unternehmen nach eigenen Angaben demnächst mit einer Bestrafung durch die Aufsichtsbehörden.

 

    Im dritten Quartal stand unter dem Strich ein Fehlbetrag von rund 1,4 Milliarden Pfund (1,74 Mrd Euro). Dies ist das vierte Verlustquartal in Folge. Ein Loch rissen die Schadenersatzansprüche von mit Kreditausfallversicherungen falsch beratenen Kunden. Der Fall, der die ganze britische Bankenbranche trifft, hat die RBS nun schon 1,7 Milliarden Pfund gekostet. Weitere Belastungen schloss die Bank nicht aus.

 

    Zudem drückte wie bei vielen Großbanken die Neubewertung eigener Schulden auf das Ergebnis. Dieser Effekt wirkt sich in besseren Zeiten für die Banken negativ aus, in schlechteren wie vor einem Jahr schönt er die Bilanz. Bei der RBS führte die Neubewertung nun zu einer Belastung von 1,5 Milliarden Pfund. Operativ lief es für die Bank nämlich zuletzt besser: Um die Sondereffekte bereinigt, wies die RBS im dritten Quartal einen operativen Gewinn von gut einer Milliarde Pfund aus. Vor einem Jahr hatte sie gerade einmal ein Plus von 2 Millionen geschafft.

 

    In der Finanzkrise hatte der britische Staat die Bank mit gut 45 Milliarden Pfund vor der Pleite gerettet. Seitdem gehört das Geldhaus zu rund 82 Prozent dem Steuerzahler. Das einstige Vorzeigeinstitut der britischen Bankbranche war einer der größten Sanierungsfälle weltweit. Inzwischen hat Vorstandschef Stephen Hester bereits mehr als 800 Milliarden Pfund aus der Bilanz genommen und 36.000 Stellen abgebaut.

 

    Doch eine richtige Trendwende gelang bislang nicht. Allerdings hat sich der Aktienkurs in diesem Jahr bereits um gut 40 Prozent verbessert. Am Freitag verlor die Aktie nach starkem Auftakt bis zum Mittag gut zwei Prozent an Wert. Mit 281 Pence liegt sie derzeit rund 50 Prozent unter dem Einstiegskurs des Staates.

 

    Über die mögliche Höhe der Libor-Strafe wollte Vorstandschef Hester nicht spekulieren. Egal ob sie mehr als die 290 Millionen Pfund von Barclays zahlen müsse oder nicht, werde dies ein "schlimmer Tag in der Geschichte von RBS" sein. Wann genau die Aufseher ihr Urteil fällen, sei noch ein Stück weit offen. Er hoffe aber, dass bis zu den Jahreszahlen im Februar Klarheit herrsche, sagte Hester.

 

    Die RBS zählt zu den mehr als ein Dutzend Banken, gegen die wegen der Manipulationsversuche im Interbankenhandel ermittelt wird. Händler sollen versucht haben, durch Absprachen untereinander die Zinssätze in ihrem Sinne zu verändern. Die RBS hat deshalb bereits vier Händler gefeuert. Im vergangenen Monat musste zudem der Chef des europäischen Zinshandels als erste Führungskraft gehen. Die internen Ermittlung bei der Bank laufen bereits seit zwei Jahren.

 

    Im Sommer hatte Konkurrent Barclays die bislang höchste Strafe in dem Zinsskandal akzeptiert. In der Folge musste Vorstandschef Bob Diamond gehen. Auch gegen die Deutsche Bank laufen Ermittlungen. Zwei Händler mussten deshalb bereits das Unternehmen verlassen.

 

    Der sogenannte Libor (London Interbank Offered Rate) wird täglich aus den Meldungen einzelner Banken ermittelt und stellt den durchschnittlichen Zinssatz dar, zu dem sich die Institute untereinander Geld leihen. Der Libor-Satz dient als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe. Schon kleine Manipulationen haben deshalb eine große Auswirkung. Das bislang intransparente System bei der Findung der Zinssätze soll nun auf komplett neue Beine gestellt werden./enl/zb/stw

 

Nachrichten zu Royal Bank of Scotland (RBS) plc

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Royal Bank of Scotland (RBS) plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.08.2012Royal Bank of Scotland (RBS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.08.2012Royal Bank of Scotland (RBS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Royal Bank of Scotland (RBS) plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Royal Bank of Scotland (RBS) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen schließen uneinig -- US-Richter entscheidet im VW-Dieselskandal über Milliarden-Vergleich -- Commerzbank mit Gewinneinbruch -- Covestro, comdirect im Fokus

Apple-Veteran Mansfield übernimmt angeblich Auto-Projekt. Tsipras für Einführung von Volksabstimmungen in Griechenland. BP verdient weniger als erwartet. MTU erhöht nach erfolgreichem Halbjahr die Prognose. Amazon darf in Großbritannien Auslieferungen per Drohne ausloten. Kontron schmeißt nach schwachen Zahlen Unternehmenschef raus.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?