25.02.2013 15:11
Bewerten
(0)

ROUNDUP: RWE-Mitarbeiter bekommen in zwei Stufen mehr Geld

    DÜSSELDORF/ESSEN (dpa-AFX) - Der schärfste Tarifstreit in der privaten Energiebranche der Bundesrepublik ist beigelegt. Wenige Wochen nach der Einigung beim größten deutschen Energiekonzern Eon steht auch jetzt bei der Nummer 2 RWE ein Tarifabschluss. Die Tarifkommission der Gewerkschaften Verdi und IG BCE gab am Montag mit großer Mehrheit grünes Licht für das Verhandlungsergebnis der vierten Tarifrunde von Freitagabend. In letzter Sekunde sei bei RWE ein Streik abgewendet worden. Verdi hatte im Eon-Tarifkonflikt mitten im Winter sogar mit einem unbefristeten Streik bis hin zu den Kraftwerken gedroht. Beide Energieriesen müssen trotz Sparkurs die Gehälter spürbar anheben.

    Die 30 000 RWE-Beschäftigten in Deutschland bekommen nach den Gewerkschaftsangaben in diesem und im kommenden Jahr eine Gehaltserhöhung. Die Entgelte steigen demnach rückwirkend zum 1. Februar 2013 um 2,75 Prozent sowie zum 1. Februar 2014 um weitere 1,75 Prozent. Zudem seien Einmalzahlungen von je 250 Euro für Januar 2013 und Februar 2014 vorgesehen. Der Tarifvertrag gilt bis Ende 2014. Das Ergebnis sichere eine Erhöhung der Gehälter, die über der Inflationsrate liege, erklärte Verdi-Bundesvorstand Erhard Ott. Der IG-BCE-Verhandlungsführer Holger Nieden sagte, jetzt gehe es noch darum, die Übernahme von Ausgebildeten zeitnah zu regeln.

    Betriebsbedingte Kündigungen seien für zwei weitere Jahre bis Ende 2014 ausgeschlossen. Für den Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung solle bis Ende 2013 eine Nachfolgeregelung vereinbart werden, die den "geänderten energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen" Rechnung trage, erläuterte Verdi. Geplant sei, unverzüglich Verhandlungen dazu aufzunehmen. Verdi und IG BCE - zu einer Tarifgemeinschaft bei RWE zusammengeschlossen - hatten sechs Prozent mehr Geld und einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2023 gefordert.

    Beim Konkurrenten Eon bekommen die 30 000 Beschäftigten in Deutschland rückwirkend ab Jahresbeginn 2,8 Prozent mehr Geld plus eine Einmalzahlung von 300 Euro. Dieser Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 13 Monaten. Die Tarifkommission von Verdi und IG BCE stimmte am 6. Februar mit großer Mehrheit dafür. Im Tarifkonflikt bei Eon hatten sich Gewerkschaftsmitglieder in einer Urabstimmung zunächst für einen Streik ausgesprochen, bevor es dann zum neuen Anlauf und zu einer Einigung kam.

    RWE ist ähnlich wie Eon durch die Energiewende in Deutschland und die niedrigen Großhandelspreise für Strom in die Klemme geraten. Deutliche Gewinne in der Erzeugung erwirtschaften bei RWE eigentlich nur noch die Braunkohlekraftwerke, vor allem die älteren Modelle, die bereits weithin abgeschrieben sind. RWE will weltweit gut 10 000 Stellen streichen, um den Essener Konzern profitabler zu machen./vd/DP/she

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDM5Z1N

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
DAX-Bilanz: RWE und Lufthansa im Höhenflug
Dem deutschen Leitindex DAX gelang in der abgelaufenen Handelswoche mit 12.165,19 Zählern ein Kursgewinn in Höhe von 1,3 Prozent.
16.08.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.08.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
16.08.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.08.2017RWE HoldS&P Capital IQ
15.08.2017RWE Equal weightBarclays Capital
15.08.2017RWE NeutralCredit Suisse Group
16.08.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.08.2017RWE buyOddo Seydler Bank AG
15.08.2017RWE buyDeutsche Bank AG
14.08.2017RWE kaufenDZ BANK
11.08.2017RWE buyDeutsche Bank AG
17.08.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
15.08.2017RWE HoldS&P Capital IQ
15.08.2017RWE Equal weightBarclays Capital
15.08.2017RWE NeutralCredit Suisse Group
14.08.2017RWE HaltenIndependent Research GmbH
15.08.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.08.2017RWE ReduceCommerzbank AG
14.08.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
03.07.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
28.06.2017RWE ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Amazon906866
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480