29.11.2012 09:53
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Razzia bei der HypoVereinsbank

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - In einer groß angelegten Razzia haben Ermittler mehrere Büros der HypoVereinsbank in München durchsucht. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittele wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung, teilte die HypoVereinsbank am Donnerstag in München mit. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" verdächtigen die Ermittler die Bank, bei Aktienhandelsgeschäften den Fiskus um knapp 124 Millionen Euro betrogen zu haben. Mit Unterstützung des Bundeskriminalamtes und der Steuerbehörden ermittelten sie gegen etliche Verdächtige. Dabei gehe es aber nicht um Vorstände, sondern um Mitarbeiter deutlich unterhalb der Führungsebene.

 

    Am Mittwoch hatten dem Bericht zufolge mehr als 60 Staatsanwälte, Polizisten und Steuerfahnder die HVB-Zentrale in München und zwölf weitere Objekte durchsucht. Die HypoVereinsbank sicherte den Ermittlern Unterstützung zu. "Die HypoVereinsbank ist an einer umfassenden Klärung des Sachverhalts interessiert", teilte eine Sprecherin mit. Die Bank habe nach ersten Hinweisen im Jahr 2011 eine eingehende Prüfung der Vorgänge mit Unterstützung externer Anwälte und Spezialisten veranlasst und kooperiere mit den Behörden. Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, die HVB, die zum italienischen UniCredit-Konzern gehört, sowie ein Börsenhändler könnten sich auf Kosten des Fiskus den erzielten Profit geteilt haben.

 

    Laut Zeitung hatte das Finanzamt Wiesbaden der HVB vorgehalten, "wider besseres Wissen" und wiederholt falsche Bescheinigungen über abgeführte Kapitalertragssteuern ausgestellt zu haben. Die HVB habe "aktiv daran mitgewirkt", dass dem Fiskus ein Schaden in Millionenhöhe entstanden sei. Dem widerspricht die Bank dem Zeitungsbericht (Donnerstag) zufolge. Man habe den Bescheid angefochten. Die HVB sei den "Offenlegungspflichten immer ordnungsgemäß nachgekommen".

 

    In ihrer Stellungnahme teilte die HVB am Donnerstag mit, es gehe um Aktientransaktionen in den Jahren 2006 bis 2008, die in zeitlicher Nähe zum Zeitpunkt der Dividendenzahlungen getätigt wurden. Hieraus resultierende Kapitalertragssteuergutschriften werden durch das Finanzamt beanstandet. Details könne die Bank im Hinblick auf das laufende Verfahren nicht nennen.

 

    Nach eigener Darstellung hat die HVB auch Münchner Steuerbehörden darüber informiert, dass die HVB möglicherweise auch bestimmte Eigenhandelsgeschäfte in zeitlicher Nähe zum Zeitpunkt von Dividendenausschüttungen getätigt und diesbezüglich möglicherweise Kapitalertragssteuergutschriften geltend gemacht hat. Auch hier habe die Bank bereits 2011 "eine umfassende Überprüfung der Vorgänge durch externe Berater in Auftrag gegeben. Diese Überprüfung wird vom Vorstand der Bank und von UniCredit uneingeschränkt unterstützt"./sbr/dwi/DP/stb

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien freundlich -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- IPO: Aumann mit erfolgreichem Börsendebüt -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter im Fokus

Twitter will mit Abo-Modell Geld verdienen. Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch. Smartbrille: Kommt bald die nächste große Revolution von Apple? Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Biotest-Aktie im Sinkflug. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0
Volkswagen St. (VW)766400