07.02.2013 12:41
Bewerten
 (1)

ROUNDUP: Reallöhne in Deutschland steigen weiter

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Deutschlands Arbeitnehmer haben 2012 erneut ihre Einkommen auch nach Abzug der Inflation steigern können. Bereits im dritten Jahr in Folge sind damit in der größten Volkswirtschaft Europas im Schnitt die Reallöhne gestiegen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen berichtete. Auch in diesem Jahr ist gegen den gesamteuropäischen Trend mit einem weiteren Lohnplus zu rechnen.

 

    Laut der Auswertung lagen die Brutto-Lohnzuwächse mit 2,6 Prozent um 0,6 Punkte über der Inflationsrate von 2,0 Prozent. Die Brutto-Entgelte sind vor allem zum Jahresende hin stärker gestiegen als die Verbraucherpreise. In den Jahren 2010 und 2011 hatte der Reallohnzuwachs zum jeweiligen Vorjahr 1,5 und dann 1,0 Prozent betragen.

 

    Auch im laufenden Jahr ist mit einer ähnlichen Lohnentwicklung vom um die drei Prozent zu rechnen, wie führende Forschungsinstitute prognostiziert haben. Das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung rechnet anhand der bereits vereinbarten Tariferhöhungen und der noch anstehenden Tarifverhandlungen inklusive der Schlüsselbranche Metall- und Elektroindustrie mit einer ähnlichen Entwicklung der Tariflöhne wie im Vorjahr. Sie hatten laut WSI-Daten 2012 um 0,7 Prozent stärker zugelegt als die Inflation.

 

    Damit setzt sich die Entwicklung der überdurchschnittlich steigenden Arbeitskosten in Deutschland fort. Im dritten Quartal 2012 waren die Kosten pro Stunde in Deutschland mit 3,3 Prozent deutlich schneller gestiegen als in der Eurozone mit 2,0 Prozent. In Krisenländern wie Italien oder Spanien fielen die Zuwächse weit schwächer aus, so dass im Vergleich ihre Wettbewerbsfähigkeit ansteigt.

 

    Die Entwicklung in der exportstarken deutschen Wirtschaft ist auch zu einem guten Teil auf Nachholeffekte zurückzuführen: Bis 2010 hinkte die Entwicklung der deutschen Löhne deutlich hinter den meisten anderen europäischen Staaten hinterher und trug ihren Teil zur deutschen Wettbewerbsfähigkeit bei.

 

    Die aktuelle Entwicklung könnte auf lange Sicht Ungleichgewichte in der Eurozone beseitigen, erklären Ökonomen des gewerkschaftsnahen Instituts IMK: "Um die Leistungsbilanzungleichgewichte im Euroraum schneller abzubauen und die Anpassung in den Krisenländern zu erleichtern, müssten die deutschen Löhne über etliche Jahre um mehr als drei Prozent zulegen."

 

    Allerdings können sich steigende Löhne auch wiederum auf die Höhe der Inflation auswirken, so dass eine Spirale entsteht. Der genaue Zusammenhang ist aber von verschiedenen Faktoren wie den Erwartungen und der Investitionspolitik der Unternehmen, der Konsumbereitschaft der Verbraucher und der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) abhängig./ceb/DP/bgf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid stabil -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610