09.08.2013 10:32
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Rüstungssparte hält Rheinmetall im Minus - Stellenabbau ausgeweitet

DRUCKEN
    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Zur Halbzeit seines "Übergangsjahrs" 2013 kämpft Rheinmetall weiter mit der Schwäche seines Rüstungsgeschäfts. Weil die Sparte auch im zweiten Quartal rote Zahlen schrieb, machte der Konzern im gesamten ersten Halbjahr Verluste. Unter dem Strich stand nach Minderheiten ein Minus von 25 Millionen Euro. Seine Jahresziele hatte das Unternehmen deswegen bereits gekappt. Zwar stemmte sich die Autosparte erfolgreich gegen die Flaute auf den europäischen Märkten - sie konnte aber trotz eines satten Gewinns das Ruder für den Konzern nicht herumreißen. Ein umfassender Umbau mit hartem Sparkurs soll die Wende bringen.

    Inzwischen ist klar, dass davon auch das Autozuliefergeschäft stärker betroffen sein wird. Wie aus einer Unternehmenspräsentation vom Freitag hervorgeht, soll auch am Stammsitz der Autosparte in Neckarsulm gekürzt werden. Konzernweit könnten damit mehr als 1.000 Stellen wegfallen, etwas mehr als die Hälfte davon in der Rüstungssparte - im Mai hatte Rheinmetall noch maximal 920 Arbeitsplätze streichen wollen. Von 2015 an sollen die Kosten dadurch um bis zu 75 Millionen Euro niedriger liegen. Kurzfristig drückt der Sparkurs aber auf den Gewinn.

    Rund 47 Millionen Euro steckte Rheinmetall in den ersten sechs Monaten in das Sparprogramm. Das sorgte im ersten Halbjahr für 18 Millionen Euro Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT). Dabei zeigt der Trend aber nach oben: Im zweiten Quartal machte Rheinmetall eine Million Euro Gewinn, ohne die Umbaukosten hätte das EBIT dank der überraschend guten Entwicklung in der Autosparte sogar bei 43 Millionen gelegen.

    Das macht Investoren Hoffnung: Rheinmetall-Papiere legten am Morgen fast 3 Prozent im MDAX zu. Allerdings hatte die Aktie nach der jüngsten Gewinnwarnung vergangene Woche einen herben Kurssturz erlebt und zweistellig an Wert verloren. In Anbetracht der deutlich gekappten Prognose seien die Zahlen für das zweite Quartal nicht so schlimm wie befürchtet, schrieb DZ-Bank-Analyst Markus Turnwald in einer ersten Stellungnahme.

    Rheinmetall hatte das Gewinnziel seiner Rüstungssparte Ende Juli halbiert und rechnet deswegen konzernweit nur noch mit maximal 200 Millionen Euro operativem Gewinn vor den Kosten des Sparprogramms. Die dürften sich in der zweiten Jahreshälfte auf maximal 38 Millionen Euro belaufen. Den Jahresumsatz sieht das Unternehmen nur noch bei 4,7 bis 4,8 Milliarden Euro und damit 100 Millionen Euro niedriger als zuvor. Grund ist vor allem eine Flaute im Munitionsgeschäft.

    Langfristig sieht sich Rheinmetall dank eines Rekordbestands an Aufträgen aber gut aufgestellt. Die Rüstungssparte sammelte alleine im zweiten Quartal Bestellungen für 866 Millionen Euro ein und damit fast ein Viertel mehr als vor einem Jahr. Der ganze Konzern hat Aufträge für 5,77 Milliarden Euro in den Büchern stehen - satte 800 Millionen Euro mehr als zur Halbzeit 2012. Und ein weiterer Milliardenauftrag über Militärfahrzeuge für die australische Armee wird erst im dritten Quartal verbucht./mmb/ep/stk

Nachrichten zu Rheinmetall AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rheinmetall AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2017Rheinmetall buyUBS AG
09.10.2017Rheinmetall accumulateequinet AG
06.10.2017Rheinmetall buyUBS AG
25.09.2017Rheinmetall buyUBS AG
29.08.2017Rheinmetall kaufenDZ BANK
17.10.2017Rheinmetall buyUBS AG
09.10.2017Rheinmetall accumulateequinet AG
06.10.2017Rheinmetall buyUBS AG
25.09.2017Rheinmetall buyUBS AG
29.08.2017Rheinmetall kaufenDZ BANK
08.08.2017Rheinmetall neutralWarburg Research
07.08.2017Rheinmetall neutralIndependent Research GmbH
04.08.2017Rheinmetall HoldHSBC
30.06.2017Rheinmetall HoldHSBC
22.06.2017Rheinmetall HoldCommerzbank AG
25.01.2017Rheinmetall SellDeutsche Bank AG
06.11.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
12.08.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
01.06.2015Rheinmetall verkaufenCredit Suisse Group
22.05.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rheinmetall AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever im Fokus

Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99