25.01.2013 12:02
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Samsung dank Smartphones mit starkem Schlussquartal

    SEOUL (dpa-AFX) - Der südkoreanische Apple-Rivale (Apple) Samsung (Samsung Electronics) hat im Weihnachtsquartal 2012 einen Milliardengewinn in Rekordhöhe eingefahren. Allerdings bremste der Konzern die weiteren Hoffnungen auf einen anhaltenden Smartphone-Boom. Der Wachstumsschwung am globalen Smartphone-Markt werde nachlassen, prognostizierte der Marktführer bei Mobiltelefonen, Speicherchips und Flachbildfernsehern am Freitag. Deshalb wollen die Südkoreaner bei den Investitionen auf die Bremse treten. Die Ausgaben 2013 dürften dem Niveau im vergangenen Jahr ähneln, kündigte der Konzern an, der seine Investitionen 2012 auf 23 Billionen Won (etwa 15,9 Milliarden Euro) hochgeschraubt hatte.

 

    Unterm Strich blieb Samsung im vergangenen Quartal nach eigenen Angaben mit 7,04 Billionen Won (etwa 4,9 Milliarden Euro) um 76 Prozent mehr Geld übrig als im gleichen Zeitraum 2011. Der Umsatz legte um 19 Prozent auf 56,06 Billionen Won zu. Im Gesamtjahr stieg der Reingewinn um 73,7 Prozent auf 23,85 Billionen Won. Die Umsatzerlöse kletterten auf ein Allzeithoch von 201,1 Billionen Won,

 

    Die treibende Kraft für den Erfolg für Samsung wie auch für den US-Wettbewerber Apple waren erneut mobile Geräte, vor allem die lukrativen Smartphones. In der Sparte mobile Kommunikation, die Handys und Tablet-Computer umfasst, konnte Samsung im Schlussquartal mit 5,44 Billionen Won den operativen Gewinn binnen Jahresfrist mehr als verdoppeln. Dabei profitierte Samsung vor allem von seiner vielgestaltigen Palette an Smartphones der Galaxy-Reihe.

 

    Über den Absatz macht Samsung keine Angaben mehr. Nach Berechnungen der Marktforschungsfirma IDC setzte das Unternehmen in den Monaten Oktober bis Dezember 63,7 Millionen Smartphones ab. Damit sei das Unternehmen auf einen Marktanteil von 29 Prozent gekommen. Apple habe mit 47,8 Millionen verkauften Geräten einen Anteil von 21,8 Prozent gehabt.

 

    Doch der "furiose Wachstumsschub im globalen Smartphone-Markt im vergangenen Jahr wird sich wahrscheinlich beruhigen", vermutet Samsung. Ein Grund dafür sei ein härterer Preiswettbewerb. Während sich im ersten Quartal 2013 die Nachfrage in den Industrieländern voraussichtlich abschwächen werde, werde sich das Wachstum in den aufstrebenden Märkten im gesamten Jahr mit der Einführung preiswerterer Geräte wohl beschleunigen. Dazu käme dort ein größerer Bedarf an Tablet-PCs.

 

    Auch geht Samsung davon aus, dass sich die Weltwirtschaft nur langsam erholt. Zusammen mit weiteren Marktunsicherheiten werde sich das auf die Investitionspläne auswirken. Auf das Auf und Ab im Markt werde das Unternehmen deshalb flexibel reagieren, hieß es.

 

    Die Nachfrage nach DRAM-Speicher für Computer werde auch 2013 voraussichtlich schwach bleiben, prognostizierte Samsung. Als Antreiber würden sich die Speicherchips für mobile Geräte und Server herausstellen. Der Bedarf an Flash-Speicher, die vor allem in mobilen Geräten eingesetzt werden, werde sich weiter solide entwickeln.

 

    Im Display-Geschäft verbuchte Samsung dank der soliden Nachfrage nach Fernsehbildschirmen in Nordamerika und China sowie Panels für Tablet-Computer im Schlussquartal 2012 einen operativen Gewinn von 1,11 Billionen Won - nahezu das Achtfache des Vorjahreswerts./dg/DP/rum

 

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.08.2017Apple OutperformBernstein Research
04.08.2017Apple OutperformBMO Capital Markets
02.08.2017Apple buyNomura
02.08.2017Apple OutperformCredit Suisse Group
02.08.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
15.08.2017Apple OutperformBernstein Research
04.08.2017Apple OutperformBMO Capital Markets
02.08.2017Apple buyNomura
02.08.2017Apple OutperformCredit Suisse Group
02.08.2017Apple OutperformRBC Capital Markets
02.08.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
02.08.2017Apple Equal weightBarclays Capital
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
23.05.2017Apple neutralWells Fargo & Co
03.05.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Dow geht stabil aus dem Handel -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Nike, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Bundesbank-Vorstand Dombret kritisiert Einsatz von Staatsgeld bei Bankenabwicklung. Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610