12.02.2013 17:18
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Schäuble will direkte Banken-Finanzspritzen strikt begrenzen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der europäische Rettungsschirm ESM soll nur eingeschränkt zur Bankenrettung eingespannt werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Dienstag in Brüssel, die Obergrenze müsse deutlich unter 80 Milliarden Euro liegen. Bisher war in der Debatte überhaupt noch kein Betrag öffentlich genannt worden.

 

    Die Eurogruppe hatte zuvor über eine Obergrenze debattiert, ohne diese konkret festzulegen. Schäuble sagte zu der Summe: "Sie muss deutlich unter den 80 Milliarden eingezahltem (ESM-)Kapital liegen. (...) Irgendwo zwischen Null und 80." Diplomaten sprachen ergänzend von etwa 40 Milliarden Euro.

 

    Das Thema ist konfliktträchtig, da sich Krisenländer im Süden des Kontinents weitgehende Hilfe aus dem Hilfsfonds an wackelnde Geldhäuser erhoffen. Der ESM wird von den Eurostaaten getragen und ist eigentlich dafür da, klammen Mitgliedstaaten zu helfen. Er hat in der Endstufe 80 Milliarden Euro eingezahltes Kapital und 620 Milliarden Euro abrufbares Kapital.

 

    Die Konditionen für die direkte Bankenhilfe sollen im ersten Halbjahr von den Ministern unter Dach und Fach gebracht werden. Voraussetzung für diese Hilfen ist die gemeinsame Bankenaufsicht, die im laufenden Jahr aufgebaut wird. Die Bankenaufsicht soll endgültig am 1. März 2014 voll funktionsfähig sein.

 

    Die Gesetzgebungsarbeiten für die Bankenaufsicht kommen unterdessen voran. "Es hat Fortschritte gegeben, aber noch nicht genug, um die Verhandlungen abzuschließen", sagte der amtierende EU-Ratsvorsitzende, Irlands Ressortchef Michael Noonan. Die neue Bankenaufsicht soll das weltweite Vertrauen in die Eurozone stärken und dafür sorgen, dass marode Banken nicht wieder ganze Staaten gefährden können.

 

    Das finanziell angeschlagene Zypern war nach Beratungen der Eurogruppe bei den EU-Finanzministern kein Thema mehr. Mit Blick auf Geldwäsche-Vorwürfe sagte Schäuble, Zypern müsse mehr tun, um der internationalen Gemeinschaft zu beweisen, dass Anti-Geldwäsche-Gesetze verankert seien.

 

    "Die Ursachen der Probleme in Zypern sind nicht widersprüchliche Signale aus der Eurogruppe, sondern die sind in Zypern. Zypern hat ein Bankensystem, das im Verhältnis zu seinem Bruttoinlandsprodukt ein bisschen überdimensioniert ist", so Schäuble. Die Eurogruppe hat am Montag eine Sonderprüfung zur Geldwäsche beschlossen. EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte: "Die Troika-Teams arbeiten sehr aktiv an einem Abschluss." Das Programm soll im März stehen.

 

    Die obersten Kassenhüter debattierten erstmals über den EU-Haushalt 2014. Sie forderten eine "sorgfältige und verantwortliche Nutzung der EU-Mittel". Erst in der vergangenen Woche hatten sich die Staats- und Regierungschefs auf den siebenjährigen Finanzrahmen bis Ende des Jahrzehnts verständigt. Das Europapaparlament muss dem Kompromiss zum Haushaltsplan 2014 bis 2020 jedoch noch zustimmen. Das Budget des kommenden Jahres ist das erste innerhalb der neuen Finanzplanung./dak/cb/DP/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?