18.08.2013 11:34
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Sepa-Umstellung: Bundesbank sieht Probleme bei Vereinen und Betrieben

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Gut fünf Monate vor dem Start des neuen europäischen Zahlungssystems Sepa bereitet die schleppende Umstellung der Deutschen Bundesbank zunehmend Sorgen. "Wir warnen vor Liquiditätsengpässen nach dem 1. Februar 2014: Zahlungen von Gehältern und anderen Leistungen können nicht mehr rechtzeitig abgewickelt werden, wenn die Zahlungsdaten nicht im Sepa-Format bei der Bank eingereicht werden", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der dpa in Frankfurt.

    Gerade vielen kleinen Unternehmen, Handwerksbetrieben und Vereinen in Deutschland sei noch nicht bekannt, dass die neuen EU-Regeln für Überweisungen und Lastschriften (Sepa) ab Februar 2014 auch national verbindlich gelten, und nicht nur im Verkehr mit dem Ausland. "Wer sich bis dahin nicht vorbereitet hat, hat ein Problem. Und darauf weisen wir frühzeitig hin."

    Wiederholt hatten Banken, Verbände oder die Bankenaufsicht Bafin davor gewarnt, dass die Liquiditätsversorgung bei den Unternehmen massiv gestört werden könne. Selbst Firmenpleiten drohen demnach.

    Denn vom Februar an dürfen Kreditinstitute Überweisungen und Lastschriften von Unternehmen und Vereinen nur noch im Sepa-Format mit den internationalen Kontonummern IBAN bearbeiten. Doch die für Lastschriften nötige Gläubiger-ID (Identifikationsnummer) wurde nach Zahlen der Bundesbank in Deutschland bisher erst in 712 738 Fällen vergeben (Stand 13.8.2013), darunter an 156 000 Vereine - obwohl es bundesweit 3,6 Millionen Unternehmen und rund 580 000 Vereine gibt. Ziel der Umstellung ist, dass Überweisungen ins Ausland schneller und billiger werden.

    "Wir haben Urlaubssperren für knapp 200 Mitarbeiter aus dem Bereich Zahlungsverkehr vorbereitet - von Mitte Januar bis Ende März", betonte Thiele. Dabei sei die Bundesbank zwar für einen reibungslosen Zahlungsverkehr verantwortlich, aber nicht für die Umstellung: "Zuständig sind die Kreditwirtschaft und ihre Kunden."

    Betriebe, kommunale Verwaltungen und Vereine - egal ob Sportclub oder Förderverein - müssen nicht nur eine Gläubiger-ID beantragen, sagte Thiele: "Für Unternehmen ist die Umstellung vielfach mit aufwendigen Softwareanpassungen verbunden." Lastschriften etwa für Mitgliedsbeiträge müssten vom Gläubiger geändert werden.

    Private müssen hingegen nichts in die Wege leiten. Sie müssen künftig bei einer Überweisung nur die 22-stellige IBAN statt der bisherigen Kontonummer mit Bankleitzahl eintragen: "Wenn Sie etwa eine Zeitschrift abonniert haben und Ihre Rechnung dafür per Lastschrift zahlen, dann wird der Zeitschriftenverlag dafür sorgen, dass die Abbuchungen auch mit SEPA weiterlaufen."

    Darüber hinaus komme auf Privatpersonen keine große Umstellung zu: "Was ändert sich eigentlich: Die IBAN setzt sich aus der bisherigen Bankleitzahl und der Kontonummer zusammen, die Kontonummer gegebenenfalls nur um Nullen aufgefüllt. Vorangestellt ist die Länderkennung "DE" für Deutschland. Das einzig Neue ist eine individuelle zweistellige Prüfziffer, die vor Zahlendrehern schützt. Das zusammen ist die neue IBAN, die bereits jetzt schon auf Kontoauszügen und den meisten Bankkundenkarten zu finden ist."

    Die großen Konzerne sieht die Bundesbank gerüstet. Rentenzahlungen oder Kindergeldzahlungen seien bereits komplett umgestellt, sagte Thiele: "Aber es läuft eben nicht bei den kleinen Unternehmen, den Vereinen und den Handwerkern, die denken, Sepa müsse sie nicht interessieren, weil sie nicht grenzüberschreitend tätig sind."

    Im europäischen Vergleich hinkt Deutschland hinterher. Im Euroraum lag der Sepa-Anteil bei Überweisungen im Juni bei 47 Prozent, in Deutschland im ersten Quartal - neuere Daten liegen nicht vor - bei 8,7 Prozent. Bei Lastschriften sieht es noch dramatischer aus. Der Sepa-Anteil lag im Juni in Europa bei 3,7, in Deutschland bei 0,14 Prozent. "Das ist noch nicht ganz so viel", warnte Thiele. Immerhin sei das Bewusstsein für die Sepa-Umstellung zuletzt gestiegen./hqs/DP/zb

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2016Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
06.12.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Deutsche Bank HoldHSBC
11.11.2016Deutsche Bank HoldHSBC
31.10.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.10.2016Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.12.2016Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
02.12.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.11.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?