19.02.2013 15:38
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Sicherheitskräfte am Hamburger Flughafen streiken am Mittwoch

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Sicherheitskräfte am Hamburger Flughafen wollen am Mittwoch erneut den ganzen Tag die Arbeit niederlegen. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am Dienstag mit. "Das tut uns leid, lässt sich aber nicht vermeiden", erklärte Verdi-Fachbereichsleiter Peter Bremme. Die Arbeitgeberseite spiele nach wie vor auf Zeit und dürfe sich über das Echo der Beschäftigten nicht wundern. Laut Flugplan sollen am Mittwoch 181 Maschinen vom Hamburger Airport abheben; rund 18 000 abfliegende Passagiere sind von dem neuen Streik betroffen. Der Flughafen erwartet Verspätungen und Stornierungen von Flügen.

 

    Beschäftigte der Flughafen-Sicherheit aus Hamburg, Frankfurt, Berlin und Nordrhein-Westfalen wollen am Mittwoch in Potsdam vor dem Kongresshotel der 5. Luftsicherheitstage des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) eine Kundgebung abhalten. In Nordrhein-Westfalen, wo zuletzt an den Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf gestreikt wurde, sind nach Angaben von Verdi NRW für Mittwoch zunächst keine neue Aktionen an den Airports geplant.

 

    Die rund 600 Mitarbeiter der Personenkontrolle am Hamburger Flughafen hatten bereits in der vergangenen Woche zwei Tage und im Januar einen Tag lang gestreikt und damit den Airport weitgehend lahmgelegt. Tausende von Passagieren konnten ihre Ziele nicht erreichen. Auch in Düsseldorf und auf dem Flughafen Köln/Bonn kam es zu Streiks. Die Beschäftigten in Hamburg fordern einen Stundenlohn von 14,50 Euro, der BDSW hat bislang in einem ersten Schritt 12,75 Euro und im kommenden Jahr 13,50 Euro pro Stunde geboten.

 

    Der BDSW reagierte empört auf den neuen Streik. Im Laufe der Woche sei ein Spitzengespräch in Berlin geplant, sagte Sprecher Oliver Arning. Das sei einer der Gründe gewesen, warum die Gewerkschaft die Streiks ausgesetzt habe. "Das zeigt, dass man sich auf Verdi und die Verhandlungsführer nicht verlassen kann", sagte Arning am Dienstag in Bad Homburg. Nun würden abermals Tausende von Passagieren in Geiselhaft genommen.

 

    Für den Hamburger Flughafen ist es der vierte Streiktag in diesem Jahr. Damit ist Hamburg der meistbestreikte Flughafen in dem Tarifkonflikt, der parallel auch in Nordrhein-Westfalen ausgetragen wird. Der Flughafen beklagt bereits Umsatzausfälle in Millionenhöhe, ist aber an dem Tarifkonflikt gar nicht beteiligt. "Ich bin entsetzt über die Entscheidung von Verdi, die Personenkontrollen am Hamburg Airport abermals zu bestreiken", sagte Flughafen-Chef Michael Eggenschwiler. "Dieses Vorgehen ist untragbar und völlig unverhältnismäßig; es nimmt den Menschen ihr individuelles Grundrecht auf freie Mobilität."/egi/DP/sf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Zalando erreicht erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610