19.11.2012 13:51
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Sixt will in den USA Gas geben

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Deutschlands größter Autovermieter Sixt legt im Auslandsgeschäft kräftig zu und baut sein Netz in den USA jetzt viel schneller auf als bisher geplant. Die Investitionen belasten aber zunächst einmal den Gewinn. Konzernchef Erich Sixt sagte am Montag für das Gesamtjahr einen höheren Umsatz und ein sehr gutes Ergebnis voraus - aber der Rekordgewinn von 2011 werde nicht erreicht werden.

 

    Bis Ende September verbuchte der MDAX (MDAX)-Konzern ein Umsatzwachstum von 2 Prozent auf 1,20 Milliarden Euro und einen Gewinnrückgang um 10

 

    Prozent auf 72,3 Millionen Euro - vor allem wegen hoher Investitionen in den USA. Um im weltweit größten Autovermietmarkt schneller Fuß zu fassen, baut Sixt jetzt mit Franchiese-Nehmern ein flächendeckendes Netz auf. Von Kalifornien bis New York seien die Lizenzen in allen wichtigen Bundesstaaten erteilt, mehr als 100 potenzielle Franchisenehmer hätten sich bereits gemeldet, und die ersten Partner könnten schon in den kommenden Wochen starten, sagte der Firmenpatriarch in Pullach.

 

    Der Umsatz der ersten sieben konzerneigenen Vermietstationen in den USA sei höher als erwartet. Aber samt Werbekampagne liege der Anlaufverlust dieses Jahr zwischen 5 und 10 Millionen Euro. "Mit organischem Wachstum und ohne Mammut-Zukäufe kann es nicht gelingen, tausende Stationen aufzumachen", sagte Erich Sixt. Deshalb starte die Franchise-Offensive zwei Jahre früher als ursprünglich geplant. Der Konzern bekomme von den Partnern rund 6 Prozent ihres Umsatzes als Konzessionsgebühr. Dafür müsse er weder eigenes Kapital einsetzen noch das unternehmerische Risiko tragen. Ab 2014 werde die Sixt AG in den USA mindestens 100 Millionen Dollar Umsatz machen, kündigte der Vorstandschef und Großaktionär an. "Wir sind hier auf dem richtigen Kurs."

 

    Wachstumsmotor in diesem Jahr ist weiterhin das Auslandsgeschäft mit einem Plus von 20 Prozent. In allen Ländern Europas habe die Nachfrage nach Mietwagen kräftig zugelegt - dank der deutschen Urlauber sogar im krisengeschüttelten Spanien, erklärte Erich Sixt. Damit habe sein Unternehmen gegenüber der Konkurrenz weiter aufgeholt. Bis 2015 will Sixt die Rivalen Hertz, Avis und Europcar überholen und auch in Europa die Nummer eins werden.

 

    In Deutschland legte das margenstarke Vermietgeschäft nur noch leicht zu. "Wir sind in allen Ländern - mit Ausnahme USA profitabel", sagte Sixt. Das Geschäftsreisen- und Flughafengeschäft werde im Inland wie im Ausland schwächer - die Konjunkturschwäche mache sich bemerkbar.

 

    Beim kleineren und ohnehin margenschwachen Leasinggeschäft verbuchte Sixt einen deutlichen Umsatzrückgang. Der Wettbewerb in der Sparte sei härter geworden, und zugleich konzentriere sich Sixt inzwischen auf die profitableren Flottenmanagment- und Komplett-Service-Verträge, sagte Finanzchef Julian von Putlitz.

 

    Im Gesamtjahr werde Sixt die 1,56 Milliarden Euro Umsatz des Vorjahres übertreffen und "sehr gut verdienen, daran gibt es keinen Zweifel. Aber der Wermutstropfen ist, wir werden das Rekordergebnis von 2011 nicht erreichen", sagte Erich Sixt. Auch 2013 werde der Konzern darunter bleiben. Zum einen sehe er erhebliche Risiken in der Eurozone. Zum anderen werde der Aufbau des US-Geschäfts und des Carsharing-Geschäfts DriveNow mit BMW den Gewinn weiterhin belasten. Mit einer Rendite von rund 10 Prozent sei das Unternehmen, das soeben 100 Jahre alt geworden ist, Unternehmen trotzdem das profitabelste Unternehmen der Branche./rol/DP/stb

 

Nachrichten zu Sixt AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sixt AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.06.2016Sixt buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.05.2016Sixt kaufenDZ-Bank AG
17.05.2016Sixt buyBaader Wertpapierhandelsbank
17.05.2016Sixt buyWarburg Research
13.05.2016Sixt buyWarburg Research
03.06.2016Sixt buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.05.2016Sixt kaufenDZ-Bank AG
17.05.2016Sixt buyBaader Wertpapierhandelsbank
17.05.2016Sixt buyWarburg Research
13.05.2016Sixt buyWarburg Research
24.03.2016Sixt NeutralOddo Seydler Bank AG
15.03.2016Sixt HoldBaader Wertpapierhandelsbank
14.03.2016Sixt HoldBaader Wertpapierhandelsbank
23.11.2015Sixt NeutralOddo Seydler Bank AG
19.11.2015Sixt HoldBaader Wertpapierhandelsbank
19.05.2015Sixt SellOddo Seydler Bank AG
12.12.2014Sixt SellClose Brothers Seydler Research AG
17.12.2008Sixt Finger wegPrior Börse
24.11.2008Sixt vorerst meidenEuro am Sonntag
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sixt AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?