19.11.2012 13:51
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Sixt will in den USA Gas geben

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Deutschlands größter Autovermieter Sixt legt im Auslandsgeschäft kräftig zu und baut sein Netz in den USA jetzt viel schneller auf als bisher geplant. Die Investitionen belasten aber zunächst einmal den Gewinn. Konzernchef Erich Sixt sagte am Montag für das Gesamtjahr einen höheren Umsatz und ein sehr gutes Ergebnis voraus - aber der Rekordgewinn von 2011 werde nicht erreicht werden.

 

    Bis Ende September verbuchte der MDAX (MDAX)-Konzern ein Umsatzwachstum von 2 Prozent auf 1,20 Milliarden Euro und einen Gewinnrückgang um 10

 

    Prozent auf 72,3 Millionen Euro - vor allem wegen hoher Investitionen in den USA. Um im weltweit größten Autovermietmarkt schneller Fuß zu fassen, baut Sixt jetzt mit Franchiese-Nehmern ein flächendeckendes Netz auf. Von Kalifornien bis New York seien die Lizenzen in allen wichtigen Bundesstaaten erteilt, mehr als 100 potenzielle Franchisenehmer hätten sich bereits gemeldet, und die ersten Partner könnten schon in den kommenden Wochen starten, sagte der Firmenpatriarch in Pullach.

 

    Der Umsatz der ersten sieben konzerneigenen Vermietstationen in den USA sei höher als erwartet. Aber samt Werbekampagne liege der Anlaufverlust dieses Jahr zwischen 5 und 10 Millionen Euro. "Mit organischem Wachstum und ohne Mammut-Zukäufe kann es nicht gelingen, tausende Stationen aufzumachen", sagte Erich Sixt. Deshalb starte die Franchise-Offensive zwei Jahre früher als ursprünglich geplant. Der Konzern bekomme von den Partnern rund 6 Prozent ihres Umsatzes als Konzessionsgebühr. Dafür müsse er weder eigenes Kapital einsetzen noch das unternehmerische Risiko tragen. Ab 2014 werde die Sixt AG in den USA mindestens 100 Millionen Dollar Umsatz machen, kündigte der Vorstandschef und Großaktionär an. "Wir sind hier auf dem richtigen Kurs."

 

    Wachstumsmotor in diesem Jahr ist weiterhin das Auslandsgeschäft mit einem Plus von 20 Prozent. In allen Ländern Europas habe die Nachfrage nach Mietwagen kräftig zugelegt - dank der deutschen Urlauber sogar im krisengeschüttelten Spanien, erklärte Erich Sixt. Damit habe sein Unternehmen gegenüber der Konkurrenz weiter aufgeholt. Bis 2015 will Sixt die Rivalen Hertz, Avis und Europcar überholen und auch in Europa die Nummer eins werden.

 

    In Deutschland legte das margenstarke Vermietgeschäft nur noch leicht zu. "Wir sind in allen Ländern - mit Ausnahme USA profitabel", sagte Sixt. Das Geschäftsreisen- und Flughafengeschäft werde im Inland wie im Ausland schwächer - die Konjunkturschwäche mache sich bemerkbar.

 

    Beim kleineren und ohnehin margenschwachen Leasinggeschäft verbuchte Sixt einen deutlichen Umsatzrückgang. Der Wettbewerb in der Sparte sei härter geworden, und zugleich konzentriere sich Sixt inzwischen auf die profitableren Flottenmanagment- und Komplett-Service-Verträge, sagte Finanzchef Julian von Putlitz.

 

    Im Gesamtjahr werde Sixt die 1,56 Milliarden Euro Umsatz des Vorjahres übertreffen und "sehr gut verdienen, daran gibt es keinen Zweifel. Aber der Wermutstropfen ist, wir werden das Rekordergebnis von 2011 nicht erreichen", sagte Erich Sixt. Auch 2013 werde der Konzern darunter bleiben. Zum einen sehe er erhebliche Risiken in der Eurozone. Zum anderen werde der Aufbau des US-Geschäfts und des Carsharing-Geschäfts DriveNow mit BMW den Gewinn weiterhin belasten. Mit einer Rendite von rund 10 Prozent sei das Unternehmen, das soeben 100 Jahre alt geworden ist, Unternehmen trotzdem das profitabelste Unternehmen der Branche./rol/DP/stb

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf BMW StNG12HX

Nachrichten zu Sixt AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sixt AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Sixt HoldBaader Bank
22.03.2017Sixt HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.03.2017Sixt HoldBaader Bank
16.03.2017Sixt HoldCommerzbank AG
15.03.2017Sixt buyWarburg Research
15.03.2017Sixt buyWarburg Research
06.03.2017Sixt buyWarburg Research
28.02.2017Sixt buyWarburg Research
02.12.2016Sixt buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.12.2016Sixt kaufenBankhaus Lampe KG
22.03.2017Sixt HoldBaader Bank
22.03.2017Sixt HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.03.2017Sixt HoldBaader Bank
16.03.2017Sixt HoldCommerzbank AG
15.03.2017Sixt HoldBaader Bank
19.05.2015Sixt SellOddo Seydler Bank AG
12.12.2014Sixt SellClose Brothers Seydler Research AG
17.12.2008Sixt Finger wegPrior Börse
24.11.2008Sixt vorerst meidenEuro am Sonntag
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sixt AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610