28.01.2013 17:41
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Spannung bei der 'Frankfurter Rundschau' - Gläubiger schweigen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Gläubiger der "Frankfurter Rundschau" haben nach dpa-Informationen über die Zukunft der insolventen Traditionszeitung entschieden. Nach dem Gespräch mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter in Frankfurt am Montag wurde allerdings striktes Stillschweigen vereinbart. Zunächst werde an diesem Mittwoch (11.30 Uhr) die "FR"-Belegschaft darüber informiert, ob es für die Zeitung und die verlagseigene Druckerei eine Zukunft gebe oder ob die Tage für das Blatt gezählt seien, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Frank Schmitt. Die Gläubiger wollten ursprünglich bis zum Dienstag über Alternativen für den Verlag entscheiden.

 

    Die "FR" hatte Mitte November angesichts massiver Verluste Insolvenz angemeldet. Noch bis zum Freitag hätte ein möglicher Investor Zeit, Zeitung und Personal zu übernehmen.

 

    Insgesamt stehen rund 450 Arbeitsplätze auf dem Spiel, davon etwa die Hälfte im Druckzentrum. Als Interessent war zuletzt auch immer wieder die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) genannt worden. "Es ist selbstverständlich, dass wir uns das in einer solchen Situation genau anschauen müssen", sagte "FAZ"-Geschäftsführer Tobias Trevisan am Montag. Details nannte er aber nicht. Er äußerte sich auch nicht zu Gerüchten über eine Übernahme von "FR"-Redakteuren.

 

    Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" erwägt die eher konservativ ausgerichtete "FR"-Konkurrentin "FAZ", die Rundschau in abgespeckter Form als Regionalzeitung mit etwa 30 Redakteuren weiterzuführen. Für zahlreiche Mitarbeiter würde diese Alternative die Entlassung bedeuten. Für die verlagseigene "FR"-Druckerei soll sich laut "Hamburger Abendblatt" die türkische Çalik Holding interessieren, hieß es weiter. Der Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Frank Schmitt hatte am Wochenende gesagt, es seien noch mehrere Interessenten an Bord./mov/DP/stb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Dow sehr fest -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

Wirecard steigt mit Zukauf in US-Markt ein. EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?