28.01.2013 17:41
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Spannung bei der 'Frankfurter Rundschau' - Gläubiger schweigen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Gläubiger der "Frankfurter Rundschau" haben nach dpa-Informationen über die Zukunft der insolventen Traditionszeitung entschieden. Nach dem Gespräch mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter in Frankfurt am Montag wurde allerdings striktes Stillschweigen vereinbart. Zunächst werde an diesem Mittwoch (11.30 Uhr) die "FR"-Belegschaft darüber informiert, ob es für die Zeitung und die verlagseigene Druckerei eine Zukunft gebe oder ob die Tage für das Blatt gezählt seien, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Frank Schmitt. Die Gläubiger wollten ursprünglich bis zum Dienstag über Alternativen für den Verlag entscheiden.

 

    Die "FR" hatte Mitte November angesichts massiver Verluste Insolvenz angemeldet. Noch bis zum Freitag hätte ein möglicher Investor Zeit, Zeitung und Personal zu übernehmen.

 

    Insgesamt stehen rund 450 Arbeitsplätze auf dem Spiel, davon etwa die Hälfte im Druckzentrum. Als Interessent war zuletzt auch immer wieder die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) genannt worden. "Es ist selbstverständlich, dass wir uns das in einer solchen Situation genau anschauen müssen", sagte "FAZ"-Geschäftsführer Tobias Trevisan am Montag. Details nannte er aber nicht. Er äußerte sich auch nicht zu Gerüchten über eine Übernahme von "FR"-Redakteuren.

 

    Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" erwägt die eher konservativ ausgerichtete "FR"-Konkurrentin "FAZ", die Rundschau in abgespeckter Form als Regionalzeitung mit etwa 30 Redakteuren weiterzuführen. Für zahlreiche Mitarbeiter würde diese Alternative die Entlassung bedeuten. Für die verlagseigene "FR"-Druckerei soll sich laut "Hamburger Abendblatt" die türkische Çalik Holding interessieren, hieß es weiter. Der Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Frank Schmitt hatte am Wochenende gesagt, es seien noch mehrere Interessenten an Bord./mov/DP/stb

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?