28.01.2013 17:26
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Sparer vertrauen Banken in Euro-Krisenstaaten wieder mehr Geld an

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Sparer vertrauen Banken in Euro-Krisenstaaten wieder mehr Geld an. Von November auf Dezember 2012 stiegen die Einlagen privater Haushalte und Unternehmen etwa in Griechenland um 6,4 Milliarden Euro auf 167,8 Milliarden Euro. Das geht aus Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Montag hervor.

 

    Auch in Italien und Spanien gingen die Zahlen nach oben. In Italien wurde mit rund 1497 Milliarden sogar der höchste Stand seit Einführung des Euro erreicht.

 

    Die Entwicklung kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone und einem Bankenkollaps nachlässt.

 

    Notenbank-Präsident Mario Draghi hatte erst vor einer Woche erklärt: "Die dunkelsten Wolken über dem Euroraum haben sich verzogen." Die EZB führt das auch auf ihre Krisenpolitik zurück: Geld für Banken im Euroraum ist seit Monaten so billig wie nie.

 

    In Deutschland, das während der Schuldenkrise als sicherer Hafen stark gefragt war, war die Summe der Spareinlagen in der kurzen Sicht rückläufig. Im Dezember lag sie bei knapp 3143 Milliarden nach gut 3190 Milliarden im November. Der Wert liegt allerdings noch höher als ein Jahr zuvor (3091 Mrd Euro). Zur Hochzeit der Krise trugen auch Sparer aus dem Ausland ihr Geld zu deutschen Banken, obwohl sie kaum Zinsen für Spareinlagen erhielten. Das Geld galt dort als sicher.

 

    Insgesamt summierten sich die Spareinlagen privater Haushalte und Unternehmen in den Euro-Staaten Ende 2012 nach den EZB-Zahlen auf rund 10,9 Billionen Euro. Ein Jahr zuvor waren es gut 10,75 Billionen Euro./ben/DP/bgf

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow vor Fed-Entscheid stabil erwartet -- thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Stahlfusion -- Bitcoin oder Gold? -- E.ON, Apple im Fokus

Konsortium um Bain bekommt angeblich Toshibas Speicherchip-Sparte. Auf diese drei Aktien setzt sowohl Warren Buffett als auch George Soros. Zara-Mutter Inditex halten Neueröffnungen auf Wachstumskurs. Japans Exporte mit höchstem Wachstum seit fast vier Jahren. Briten wollen angeblich 20 Milliarden Euro für Scheidung von EU anbieten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Sonstiges
14:55 Uhr
Gold: Ruhe vor dem Sturm?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
thyssenkrupp AG750000
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480