Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

03.02.2013 12:19

Senden

ROUNDUP: Streik bei Eon vorerst abgewendet - neue Verhandlungen erwartet

EON zu myNews hinzufügen Was ist das?


    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Bei Deutschlands größtem Stromversorger Eon ist ein Streik zunächst abgewendet worden. Die Gewerkschaften Verdi und IG BCE teilten am Samstag mit, dass der für Montag angekündigte Ausstand vorerst bis zum 10. Februar ausgesetzt werde. Kommenden Mittwoch entscheide eine gemeinsame Tarifkommission der Gewerkschaften Verdi und IG BCE in Hannover über eine mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen. "Ich sehe uns auf einem guten Weg und halte eine kurzfristige Einigung nunmehr für möglich", erklärte Eon-Vorstand Regine Stachelhaus.

 

    Am Freitagabend hatten sich die Tarifparteien auf Einladung von Eon an einem geheimen Ort getroffen. Dabei hätten beide Seiten eine "ergebnisorientierte Position" erarbeitet, teilten die Gewerkschaften mit. Über die Inhalte wurde Stillschweigen vereinbart.

 

    Die Gewerkschaften fordern für rund 30 000 Beschäftigte bei Eon und den meisten Töchtern 6,5 Prozent mehr Geld. Der Konzern hatte zuletzt 1,7 Prozent geboten. Verdi und IG BCE verlangen auch eine Übernahme von Lehrlingen und eine Tarifbindung für ausgelagerte Sparten.

 

    Die Verhandlungen waren Mitte Januar abgebrochen worden, nachdem es auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Annäherung gegeben hatte. In einer Urabstimmung hatten sich jeweils mehr als 90 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder unter den Eon-Beschäftigten für einen Streik ausgesprochen.

 

    "Erfreulicherweise ist es gelungen, die Gespräche mit den Gewerkschaften fortzusetzen", erklärte Stachelhaus. Sie begrüße es ausdrücklich, dass ein Streik zumindest vorerst verhindert worden sei, erklärte die Eon-Managerin.

 

    Der Stromriese versorgt in Deutschland etwa sechs Millionen Kunden. Bei einem Streik wären vermutlich Eon-Kraftwerke von den Beschäftigten lahmgelegt worden. Ein bundesweit abgestufter Aktionsplan stand bereits. Für Eon hätte das Kosten in Millionenhöhe und Imageverlust am scharf umkämpften Strommarkt gebracht.

 

    Das Unternehmen, das bundesweit 23 Kraftwerke betreibt, leidet unter den Lasten der Energiewende. 2011 hatte Eon erstmals Milliardenverluste erwirtschaftet, für 2013 rechnet der Vorstand annähernd mit einer Halbierung des Nettoüberschusses auf 2,2 bis 2,6 Milliarden Euro (2012: 4,3 Milliarden), wie Konzernchef Johannes Teyssen kürzlich angekündigt hatte.

 

    Die Gewerkschaftsseite verweist andererseits auf das Restrukturierungsprogramm Eon 2.0 mit dem Abbau von 6000 Jobs bis 2015, das von den Arbeitnehmervertretern mit Sozialplänen mitgetragen wurde. Nun müsse wenigstens ein anständiger Tarifabschluss her, hieß es./rs/DP/zb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.04.14EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE SellUBS AG
22.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.04.14EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE Holdequinet AG
13.03.14EON SE HoldS&P Capital IQ
13.03.14EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.04.14EON SE SellUBS AG
14.04.14EON SE ReduceKelper Cheuvreux
08.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
04.04.14EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

E.ON SE13,90
0,17%
EON Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen