30.10.2012 12:37
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Stromversorger RWE und Eon verkaufen britische Nukleartochter

    DÜSSELDORF/ESSEN (dpa-AFX) - Die beiden größten deutschen Energieversorger Eon und RWE kommen bei ihrem Ausstieg aus der Atomenergie voran. Die Konzerne haben ihre britische Nukleartochter Horizon verkauft, wie beide am Dienstag mitteilten. Neuer Besitzer von Horizon Nuclear Power wird für insgesamt rund 696 Millionen Pfund (866 Mio Euro) der japanische Industriekonzern Hitachi. Eon und RWE hielten jeweils die Hälfte an dem Gemeinschaftsunternehmen. Die Aktien reagierten uneinheitlich.

 

    Eon und RWE wollten mit dem Joint Venture 2009 von dem angekündigten Investitionsprogramm der britischen Regierung profitieren. Dieses sieht Ausgaben von rund 110 Milliarden Pfund (137 Milliarden Euro) für neue Kraftwerke, bessere Stromnetze und die Reduzierung der Umweltverschmutzung vor. Horizon hatte Pläne, in Großbritannien mindestens zwei Atomkraftwerke für 15 Milliarden Pfund zu errichten. Doch angesichts hoher Schulden durch den Atomausstieg in Deutschland entschieden die Konzerne um. Der Bau von neuen Atomkraftwerken ist extrem teuer und dauert Jahre.

 

    Die Aktienkurse der beiden Unternehmen reagierten in einem freundlichen Marktumfeld kaum, da der Verkauf erwartet worden war. Eon-Papiere verloren 0,4 Prozent, während RWE-Aktien um 0,79 Prozent zulegten. Der Dax legte gegen Mittag um 0,87 Prozent zu.    

 

    Angesichts des Atomausstiegs der Bundesregierung hatte Eon im März angekündigt, sich im britischen Markt strategisch neu ausrichten zu wollen. RWE will sich vor allem stärker auf erneuerbare Energien konzentrieren. Ende Oktober hatte RWE-Chef Peter Terium in einem Interview bekräftigt, die Essener würden aus dem Neubau von Kernkraftwerken "komplett" aussteigen. Zu dieser Ansage passt, dass RWE vor kurzem angekündigt hat, seinen Anteil von 34 Prozent an dem finnischen AKW-Konsortium Fennovaima verkaufen zu wollen, das den Bau eines Reaktors auf der Ostsee-Halbinsel Hanhikivi plant. Eon entschied sich zunächst für einen Verbleib in dem Projekt.

 

    Bis Ende 2013 will RWE bis zu sieben Milliarden Euro aus Verkäufen von Unternehmensteilen erlösen und legt sich dafür bereits mächtig ins Zeug. Die Verkaufsliste ist lang. Kürzlich spülte der Anteilsverkauf an dem norwegischen Gas- und Ölfeld Edvard Grieg 250 Millionen Euro in die Kasse. Zur Disposition stehen darüber hinaus der tschechische Gasversorger Net4Gas und die lokalen deutschen Versorger Süwag, VSE und die Koblenzer Elektrizitätswerke.

 

    An diesem Dienstag hat RWE verkündet, seinen Anteil an den Berliner Wasserwerken für 658 Millionen Euro an die Stadt Berlin verkauft zu haben. "Damit sind wir in unserem Disinvestitionsprogramm um über eine Milliarde Euro weitergekommen", sagte eine Sprecherin. In die sieben Milliarden Euro rechnen die Essener nicht nur Verkäufe ein, sondern auch eingesparte Investitionen./jke/rs/jha/

 

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:46 UhrRWE ReduceKepler Cheuvreux
29.10.2014RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.10.2014RWE OutperformBernstein Research
16.10.2014RWE HoldWarburg Research
16.10.2014RWE Holdequinet AG
27.10.2014RWE OutperformBernstein Research
06.10.2014RWE OutperformBernstein Research
03.10.2014RWE OutperformBernstein Research
26.09.2014RWE OutperformBernstein Research
23.09.2014RWE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
29.10.2014RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.10.2014RWE HoldWarburg Research
16.10.2014RWE Holdequinet AG
29.09.2014RWE Holdequinet AG
12.09.2014RWE Holdequinet AG
15:46 UhrRWE ReduceKepler Cheuvreux
10.10.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
29.09.2014RWE SellUBS AG
19.09.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
12.09.2014RWE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?