22.06.2013 13:54
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Studie: Deutsche Firmen sind innerhalb Europas größte Jobmotoren

    HANNOVER/STUTTGART (dpa-AFX) - Der Autobauer Volkswagen (Volkswagen vz) schafft laut einer Studie die meisten Jobs in Europa. Unter den Investoren auf dem VW-Heimatkontinent sorgte kein anderes Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren auch nur annähernd für ähnlich viele neue Stellen wie Deutschlands größter Industriekonzern. Das geht aus einer Auswertung der Wirtschaftsprüfer und -berater von Ernst & Young hervor. Die Analyse lag der Nachrichtenagentur dpa in Hannover am Wochenende vor. Sie zeigt auch: Deutschland ist innerhalb Europas in der jüngeren Vergangenheit wie kein zweites Land ein Garant für Wachstum gewesen.

    Demnach schuf VW im Zehnjahresvergleich seit 2003 gut 30 500 neue Arbeitsplätze im europäischen Ausland - es handelt sich dabei um "echte" neue Jobs, Zukäufe gelten nicht. Die VW-Heimat Deutschland zählt für VW selber in der Analyse nicht, da es nur um Aktivitäten ausländischer Investoren in europäischen Länder geht. Für außer-europäische Investoren berücksichtigt die Studie ganz Europa.

    Hinter VW folgen mit klarem Abstand der südkoreanische Elektronikkonzern LG, der 17 700 Jobs schuf, und der US-Autobauer Ford (Ford Motor) mit 15 000 Stellen. In Summe kommt die Wirtschaftsmacht USA im Ländervergleich mit Abstand auf Platz eins bei den Aktivitäten: Mit fast 9000 Projekten, die in den vergangenen zehn Jahren gut 400 000 neue Arbeitsplätze brachten, rangieren die USA klar vor Deutschland, das mit seinen Firmen in rund 4000 Projekten gut 260 000 Jobs schuf.

    Deutsche Unternehmen haben damit fast dreimal so viele neue Stellen geschaffen wie französische Konzerne. Japan übrigens liegt mit fast 110 000 Stellen auf Platz drei der Rangfolge.

    Und der Jobmotor Deutschland lief auch jüngst wie geschmiert: Nimmt man die in europäischen Ländern durch Ausländer geschaffenen Arbeitsplätze, sorgten deutsche Unternehmen vergangenes Jahr für fast jeden fünften neuen Job (18 Prozent). Für Deutschland ist das seit 2003 Rekord - vor 2012 schwankte der Wert zwischen 13 und 17 Prozent.

    Bei der Zahl der Investitionsprojekte ist mit Siemens auch ein deutscher Konzern führend. Die Münchner investierten zwischen 2003 und 2012 insgesamt 112 Mal im europäischen Ausland und gründeten dort neue Forschungszentren oder Werke. Auf dem zweiten und dritten Rang folgen zwei US-Konzerne: IBM (111 Projekte) und General Electric (General Electric (GE)) (101 Projekte). Volkswagen belegt mit 98 Investitionsprojekten Platz vier.

    Bei VW geht die Analyse auch in die Tiefe: Demnach stieg die Zahl der Investitionsprojekte der Wolfsburger seit 2009 deutlich an. Die Mehrheit der Projekte (60 Prozent) wurde in Osteuropa umgesetzt. Dort entstand auch der Großteil der Stellen - nämlich 85 Prozent. Anders als bei VW liegt der Schwerpunkt der Siemens-Investitionen auf Westeuropa und ist in der Tendenz der Zehnjahresreihe eher sinkend.

    Ernst-&-Young-Partner Peter Englisch betonte: "Im Vergleich zu französischen und britischen Unternehmen sind deutsche Unternehmen überproportional stark in Europa engagiert. Die deutschen Unternehmen tragen also mit ihren Investitionen erheblich zur Prosperität in Europa bei." Zudem zeige sich, dass eine globale Aufstellung Stärke bringe und somit auch die Heimat von Jobs in der Ferne profitiere./loh/DP/zb

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.02.2017Volkswagen vz buyequinet AG
27.02.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
27.02.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
27.02.2017Volkswagen vz buyequinet AG
27.02.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
27.02.2017Volkswagen vz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.02.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2017Volkswagen vz buyS&P Capital IQ
27.02.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
27.02.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
27.02.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
27.02.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.02.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow Jones beendet Handel mit kleinem Plus -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Tesla, Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Daimler-Aufsichtsrat beruft Daum als Vorstand für das Lkw-Geschäft. Britische Lords wollen voraussichtlich Änderungen an Brexit-Gesetz erzwingen. Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig. Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186