11.12.2012 12:01
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Texas Instruments muss wegen Umbau Gewinnprognose senken

DRUCKEN
    DALLAS (dpa-AFX) - Der Ausstieg aus dem Geschäft mit Computerchips für Mobiltelefone und Tablet-Rechner kommt Texas Instruments teuer zu stehen. Der US-Chiphersteller kürzt deshalb nun seine Gewinnprognose. Der Gewinn je Aktie werde im vierten Quartal nur noch zwischen 5 und 9 Cent betragen, teilte der Konzern am späten Montagabend nach US-Börsenschluss mit. Analysten hatten bislang im Schnitt einen Wert von 6 Cent erwartet. Zuvor hatte der Konzern bis zu 31 Cent für möglich gehalten - dabei waren allerdings die Sonderkosten für den Konzernumbau von 21 Cent noch nicht enthalten.

 

    Beim Umsatz grenzte die Branchengröße den Ausblick für das laufende Quartal auf 2,89 bis 3,01 (Vorjahr: 3,42) Milliarden Dollar ein, indes hatten Analysten angesichts vieler vorsichtiger Stimmen aus der Halbleiterindustrie mit einem pessimistischeren Ausblick gerechnet. Die frühere Prognose hatte bei 2,83 bis 3,07 Milliarden gelegen. Die Aktie zog dann auch im nachbörslichen Handel an.

 

    Der kräftige Kürzung bei der Gewinnprognose hängt mit dem bereits angekündigten Ausstieg aus dem Geschäft mit Chips für Smartphones und Tablet-Computer zusammen. Rund 250 Millionen Dollar dürfte der Umbau kosten, wobei wohl das Streichen von 1.700 Stellen den Großteil verschlingen wird.

 

    Texas Instruments will sich künftig auf Prozessoren konzentrieren, die nicht in tragbaren Computern oder Smartphones eingebaut werden - sondern in Fernsehern, Waschmaschinen, Autos, Medizintechnik oder Industrieanlagen. Daher gilt das Unternehmen als Barometer für die gesamte Elektronikbranche.

 

    Die bei Smartphones und Tablets dominierenden Konzerne wie Apple und Samsung setzen laut Texas Instruments zunehmend auf eigene Chips und schmälern damit die Geschäftschancen der Texaner. Der deutsche Halbleiterkonzern Infineon (Infineon Technologies) hatte sich von seinem Handychipgeschäft schon von einiger Zeit verabschiedet und es an Intel  (Intel) verkauft.

 

    Infineon-Vorstandschef Reinhard Ploss hatte Mitte November geklagt, dass die Investitionsgüter-Industrie viel weniger Chips bestelle, wohingegen die Nachfrage der Autobauer noch halbwegs stabil sei. Hoffnung auf eine schnelle Besserung gab es laut dem Manager zunächst nicht. "Der konjunkturelle Gegenwind wird stärker. Und wir sehen nicht, dass er sich schnell drehen wird."

 

    Texas Instruments-Manager Ron Slaymaker sagte am Montag in einer Telefonkonferenz, dass sich die wirtschaftliche Unsicherheit und die verhältnismäßig schwache Nachfrage in niedrigen Lagerbeständen bei den Kunden niederschlagen. Die Computer-, Kommunikations- und Industriemärkte zeigten sich weiterhin schwach. Bei der Konsumelektronik sieht der Manager ein gemischtes Bild: Während die Hersteller von Fernsehern ihre Bestellungen kappen, zieht die Nachfrage für Chips, wie sie in Spielkonsolen und E-Readern verbaut werden an./stb/she/zb/fbr

 

 

Anzeige

Nachrichten zu Texas Instruments Inc. (TI)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Texas Instruments Inc. (TI)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.10.2017Texas Instruments HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
25.10.2017Texas Instruments BuyDrexel Hamilton
23.10.2017Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
26.07.2017Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
26.07.2017Texas Instruments BuyDrexel Hamilton
25.10.2017Texas Instruments HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
25.10.2017Texas Instruments BuyDrexel Hamilton
23.10.2017Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
26.07.2017Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
26.07.2017Texas Instruments BuyDrexel Hamilton
26.07.2017Texas Instruments Market PerformCowen and Company, LLC
26.04.2017Texas Instruments Market PerformCowen and Company, LLC
25.01.2017Texas Instruments Market PerformCowen and Company, LLC
25.01.2017Texas Instruments NeutralMizuho
13.12.2016Texas Instruments HoldLoop Capital
03.09.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
22.07.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
26.03.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
12.12.2012Texas Instruments underperformExane-BNP Paribas SA
12.11.2012Texas Instruments underperformExane-BNP Paribas SA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Texas Instruments Inc. (TI) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW