11.12.2012 12:01
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Texas Instruments muss wegen Umbau Gewinnprognose senken

    DALLAS (dpa-AFX) - Der Ausstieg aus dem Geschäft mit Computerchips für Mobiltelefone und Tablet-Rechner kommt Texas Instruments teuer zu stehen. Der US-Chiphersteller kürzt deshalb nun seine Gewinnprognose. Der Gewinn je Aktie werde im vierten Quartal nur noch zwischen 5 und 9 Cent betragen, teilte der Konzern am späten Montagabend nach US-Börsenschluss mit. Analysten hatten bislang im Schnitt einen Wert von 6 Cent erwartet. Zuvor hatte der Konzern bis zu 31 Cent für möglich gehalten - dabei waren allerdings die Sonderkosten für den Konzernumbau von 21 Cent noch nicht enthalten.

 

    Beim Umsatz grenzte die Branchengröße den Ausblick für das laufende Quartal auf 2,89 bis 3,01 (Vorjahr: 3,42) Milliarden Dollar ein, indes hatten Analysten angesichts vieler vorsichtiger Stimmen aus der Halbleiterindustrie mit einem pessimistischeren Ausblick gerechnet. Die frühere Prognose hatte bei 2,83 bis 3,07 Milliarden gelegen. Die Aktie zog dann auch im nachbörslichen Handel an.

 

    Der kräftige Kürzung bei der Gewinnprognose hängt mit dem bereits angekündigten Ausstieg aus dem Geschäft mit Chips für Smartphones und Tablet-Computer zusammen. Rund 250 Millionen Dollar dürfte der Umbau kosten, wobei wohl das Streichen von 1.700 Stellen den Großteil verschlingen wird.

 

    Texas Instruments will sich künftig auf Prozessoren konzentrieren, die nicht in tragbaren Computern oder Smartphones eingebaut werden - sondern in Fernsehern, Waschmaschinen, Autos, Medizintechnik oder Industrieanlagen. Daher gilt das Unternehmen als Barometer für die gesamte Elektronikbranche.

 

    Die bei Smartphones und Tablets dominierenden Konzerne wie Apple und Samsung setzen laut Texas Instruments zunehmend auf eigene Chips und schmälern damit die Geschäftschancen der Texaner. Der deutsche Halbleiterkonzern Infineon (Infineon Technologies) hatte sich von seinem Handychipgeschäft schon von einiger Zeit verabschiedet und es an Intel  (Intel) verkauft.

 

    Infineon-Vorstandschef Reinhard Ploss hatte Mitte November geklagt, dass die Investitionsgüter-Industrie viel weniger Chips bestelle, wohingegen die Nachfrage der Autobauer noch halbwegs stabil sei. Hoffnung auf eine schnelle Besserung gab es laut dem Manager zunächst nicht. "Der konjunkturelle Gegenwind wird stärker. Und wir sehen nicht, dass er sich schnell drehen wird."

 

    Texas Instruments-Manager Ron Slaymaker sagte am Montag in einer Telefonkonferenz, dass sich die wirtschaftliche Unsicherheit und die verhältnismäßig schwache Nachfrage in niedrigen Lagerbeständen bei den Kunden niederschlagen. Die Computer-, Kommunikations- und Industriemärkte zeigten sich weiterhin schwach. Bei der Konsumelektronik sieht der Manager ein gemischtes Bild: Während die Hersteller von Fernsehern ihre Bestellungen kappen, zieht die Nachfrage für Chips, wie sie in Spielkonsolen und E-Readern verbaut werden an./stb/she/zb/fbr

 

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf InfineonNG16WG

Nachrichten zu Texas Instruments Inc. (TI)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Texas Instruments Inc. (TI)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.01.2017Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
25.01.2017Texas Instruments BuyDrexel Hamilton
25.01.2017Texas Instruments Market PerformCowen and Company, LLC
25.01.2017Texas Instruments NeutralMizuho
13.12.2016Texas Instruments HoldLoop Capital
25.01.2017Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
25.01.2017Texas Instruments BuyDrexel Hamilton
01.07.2016Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
28.04.2016Texas Instruments OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
28.04.2016Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
25.01.2017Texas Instruments Market PerformCowen and Company, LLC
25.01.2017Texas Instruments NeutralMizuho
13.12.2016Texas Instruments HoldLoop Capital
27.10.2016Texas Instruments Market PerformCowen and Company, LLC
27.10.2016Texas Instruments NeutralMizuho
03.09.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
22.07.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
26.03.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
12.12.2012Texas Instruments underperformExane-BNP Paribas SA
12.11.2012Texas Instruments underperformExane-BNP Paribas SA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Texas Instruments Inc. (TI) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001