15.11.2012 13:56
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Texas Instruments streicht 1700 Jobs

    DALLAS (dpa-AFX) - Der US-Chiphersteller Texas Instruments zieht sich aus dem Geschäft mit Chips für Smartphones und Tablet-Computer zurück und streicht deswegen 1700 Stellen. In diesem Feld ist die Konkurrenz hart und die Entwicklung teuer, weil die Technik so schnell voranschreitet. Zudem entwickeln die Smartphone-Schwergewichte Samsung (Samsung Electronics) und Apple ihre mobilen Prozessoren zunehmend selbst.

 

    Texas Instruments will sich jetzt auf Prozessoren konzentrieren, die in Geräten eingebaut werden - etwa in Fernsehern, Waschmaschinen, Autos, Medizintechnik oder Industrieanlagen. Bei solchen integrierten Halbleitern ist Texas Instruments bereits führend.

 

    Der Ausstieg bei mobilen Chips soll jährlich 450 Millionen Dollar (353 Mio Euro) einsparen. Zunächst jedoch fallen einmalige Kosten von 325 Millionen Dollar an, die im laufenden Quartal verbucht werden. Damit dürften die nächsten Geschäftszahlen gar nicht gut ausfallen: Schon zuletzt musste das Unternehmen einen Umsatzrückgang hinnehmen und die Gewinnprognose für das laufende Quartal fiel schwächer als am Markt erwartet aus./das/DP/stk

 

Nachrichten zu Texas Instruments Inc. (TI)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Texas Instruments Inc. (TI)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2016Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
28.04.2016Texas Instruments Equal WeightBarclays Capital
28.04.2016Texas Instruments NeutralMKM Partners
28.04.2016Texas Instruments OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
28.04.2016Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
01.07.2016Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
28.04.2016Texas Instruments OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
28.04.2016Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
12.01.2016Texas Instruments OutperformRBC Capital Markets
15.12.2015Texas Instruments OutperformOppenheimer & Co. Inc.
28.04.2016Texas Instruments Equal WeightBarclays Capital
28.04.2016Texas Instruments NeutralMKM Partners
28.04.2016Texas Instruments Market PerformCowen and Company, LLC
15.04.2016Texas Instruments NeutralMizuho
28.01.2016Texas Instruments NeutralMKM Partners
03.09.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
22.07.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
26.03.2013Texas Instruments verkaufenExane-BNP Paribas SA
12.12.2012Texas Instruments underperformExane-BNP Paribas SA
12.11.2012Texas Instruments underperformExane-BNP Paribas SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Texas Instruments Inc. (TI) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene Texas Instruments News

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?