Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.06.2013 13:56

Senden

ROUNDUP: ThyssenKrupp drohen neue Belastungen aus verkauftem Edelstahlgeschäft

ThyssenKrupp zu myNews hinzufügen Was ist das?


    ESSEN (dpa-AFX) - Der angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp kommt nicht zur Ruhe. Während das Unternehmen weiter über den Verkauf seiner Stahlwerke in Übersee verhandelt, könnten neue Belastungen aus einer längst geschlossen geglaubten Problemstelle drohen. Am Mittwoch meldete das "Manager-Magazin" (Ausgabe 21. Juni) vorab, dass der Konzern womöglich weitere Abschreibungen auf das eigentlich zum Jahreswechsel verkaufte Edelstahlgeschäft vornehmen muss.

    Der finnische Käufer Outokumpu dränge angesichts anhaltender Verluste darauf, dass ThyssenKrupp auf einen Teil eines gewährten Kredits von 1,25 Milliarden Euro verzichtet, berichtete das Magazin ohne Angabe von Quellen. "Ich halte den Artikel für ziemlich spekulativ", sagte eine Outokumpu-Sprecherin in Espoo. "Wir haben nie eine entsprechende Anfrage gestellt." ThyssenKrupp wollte den Bericht nicht kommentieren.

    Laut Zeitschrift drohen ThyssenKrupp zudem weitere Abschreibungen wegen des Kursverfalls der Outokumpu-Aktie. Im Zuge des Verkaufs hatte ThyssenKrupp auch 29,9 Prozent der Outokumpu-Aktien erhalten. Das Paket war bei der Unterzeichnung des Deals im Jahr 2012 zunächst mit 998 Millionen Euro bewertet worden. In der ThyssenKrupp-Bilanz ist es aktuell noch mit 457 Millionen Euro verbucht. Der Börsenwert liegt aber nur noch bei 320 Millionen Euro.

    Outokumpu kämpft mit hohen Verlusten. Im ersten Quartal fuhr das Unternehmen einen operativen Verlust (EBIT) von 82 Millionen Euro ein. Das waren auf vergleichbarer Basis gut 40 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Schlussquartal 2012 stand sogar ein Fehlbetrag von 307 Millionen Euro zu Buche. Die Finnen wollen deshalb sparen. Allein in diesem Jahr sollen 770 Stellen wegfallen, davon 570 in Deutschland. Bis 2017 will der Konzern bis zu 2.500 seiner derzeit 15.700 Arbeitsplätze abbauen.

    Das traditionsreiche Edelstahlgeschäft war in den vergangenen Jahren eines der größten Problemfelder von ThyssenKrupp. Die Branche kämpft mit Überkapazitäten und macht deshalb Verluste. Der Verkauf an Outokumpu galt als ein Befreiungsschlag für Vorstandschef Heinrich Hiesinger. Dafür nahm er auch hohe Abschreibungen in Kauf.

    Ähnlich geht der Manager bei den Stahlwerken in den USA und Brasilien vor. Sie haben sich zu einem Milliardengrab für den Konzern entwickelt. Seit gut einem Jahr stehen sie zum Verkauf. Die Verhandlungen sollen mittlerweile weit fortgeschritten sein. Als Favorit gilt der brasilianische Stahlhersteller CSN. Entscheidend ist der Preis. Zuletzt belasteten technische Probleme an einem der beiden Hochöfen in Brasilien die Verhandlungsposition von ThyssenKrupp./enl/zb/fbr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
17.03.14ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.14ThyssenKrupp OutperformCredit Suisse Group
03.03.14ThyssenKrupp kaufenCommerzbank AG
03.03.14ThyssenKrupp kaufenCommerzbank AG
21.03.14ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.03.14ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
13.02.14ThyssenKrupp haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ThyssenKrupp AG20,37
0,04%
ThyssenKrupp Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen