06.02.2013 12:53
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Tourismus-Umfrage: Reiselust ungebrochen - Spätbucher entscheidend

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Reiselust der Bundesbürger ist laut einer Umfrage ungebrochen. Daher könne sich die Branche erneut auf leichte Zugewinne einstellen, teilte die Stiftung für Zukunftsfragen am Mittwoch in Hamburg mit. Jeder Dritte wolle 2013 definitiv verreisen, ein weiteres Zehntel plane sogar zwei oder mehr Trips. 22 Prozent bleiben dagegen zu Hause.

 

    Und weil von den Unentschlossenen wenigstens ein Drittel meist noch verreist, deute vieles daraufhin, dass die diesjährige Reiseintensität das Niveau des Vorjahres noch übertrifft, teilte die Stiftung mit. 2012 war nach ihren Angaben mehr als die Hälfte der Bevölkerung (54 Prozent) auf Reisen gegangen. Die Stiftung befragte im Januar repräsentativ rund 4000 Menschen ab 14 Jahren.

 

    Welches sind die begehrten Reiseziele? Fast jeder vierte Bundesbürger plant laut Umfrage seinen Haupturlaub in Deutschland. Ob Bayern oder Nord- und Ostsee gebucht werden, dürfte vom Wetter abhängen, berichtete die Stiftung. 2012 lagen Allgäu und Alpen als Reiseziel zwar gleichauf mit der Ostsee, aber das Meer machten den Bergen Urlauber streitig. "Statt Ferne und Wärme heißt es 2013 Nähe und Natur - hiervon wird Deutschland profitieren", teilte Prof. Ulrich Reinhardt von der Stiftung mit. Knapp zehn Tage verbrachte der Heimaturlauber 2012 am Ferienort.

 

    Das europäische Ausland hat ein Drittel der Bundesbürger im Visier, Top-Reiseziel bleibt Spanien. Das von der Staatsschuldenkrise gebeutelte Land hat 2012 schon an Zuspruch verloren. Davon könnte die Türkei weiter profitieren, schreiben die Wissenschaftler. Dieses Reiseziel hat sich in den festen Urlaubsabsichten für 2013 bereits an Platz Zwei vor Italien geschoben. Einen schweren Stand hat dagegen das ebenfalls von Sparprogrammen gezeichnete Griechenland, wohin nicht einmal ein Prozent der Befragten Reispläne hat. "Derzeit ist das Ansehen von Griechenland noch zu negativ, als dass die Deutschen in diesem Sommer schon zurückkommen würden", meinte Reinhardt. "Preis und Image des Urlaubszieles werden letztendlich darüber entscheiden, wohin die Touristen reisen."

 

    Durchschnittlich rund 1093 Euro gaben die Bundesbürger in der vergangenen Reisesaison für ihren Urlaub aus, 80 Euro mehr als im Vorjahr. Gut 12 Tage dauert durchschnittlich eine Reise, verglichen mit 1990 sind das vier Tage weniger am Urlaubsort. Trotz billiger Flugangebote gelte weiterhin: Je weiter das Reiseziel entfernt, desto länger der Aufenthalt, schreibt die Stiftung.

 

    Auf der Messe "Reisen Hamburg" informieren bis 10. Februar rund 800 Aussteller über ihre Urlaubs- und Freizeitangebote. Sie bieten Reiseziele von Helgoland bis Bayern, von Island bis nach China. Mit einem Wanderdorf, Abenteuercamp und Outdoor-Modenschauen sollen all jene angesprochen werden, die Auszeiten jenseits des Hotel- oder Pensionskomforts planen wollen./akp/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu TUI AG

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu TUI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2014TUI buyKepler Cheuvreux
29.10.2014TUI buyCommerzbank AG
29.10.2014TUI buyequinet AG
29.10.2014TUI kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2014TUI buyKepler Cheuvreux
29.10.2014TUI buyCommerzbank AG
29.10.2014TUI buyequinet AG
29.10.2014TUI kaufenDZ-Bank AG
25.09.2014Tui HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.09.2014TUI HoldCommerzbank AG
15.09.2014TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.08.2014TUI HoldCommerzbank AG
15.08.2014TUI HoldCommerzbank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
13.02.2014TUI verkaufenDZ-Bank AG
09.05.2013TUI verkaufenBankhaus Lampe KG
16.02.2012TUI verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?