06.02.2013 12:53
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Tourismus-Umfrage: Reiselust ungebrochen - Spätbucher entscheidend

DRUCKEN
    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Reiselust der Bundesbürger ist laut einer Umfrage ungebrochen. Daher könne sich die Branche erneut auf leichte Zugewinne einstellen, teilte die Stiftung für Zukunftsfragen am Mittwoch in Hamburg mit. Jeder Dritte wolle 2013 definitiv verreisen, ein weiteres Zehntel plane sogar zwei oder mehr Trips. 22 Prozent bleiben dagegen zu Hause.

 

    Und weil von den Unentschlossenen wenigstens ein Drittel meist noch verreist, deute vieles daraufhin, dass die diesjährige Reiseintensität das Niveau des Vorjahres noch übertrifft, teilte die Stiftung mit. 2012 war nach ihren Angaben mehr als die Hälfte der Bevölkerung (54 Prozent) auf Reisen gegangen. Die Stiftung befragte im Januar repräsentativ rund 4000 Menschen ab 14 Jahren.

 

    Welches sind die begehrten Reiseziele? Fast jeder vierte Bundesbürger plant laut Umfrage seinen Haupturlaub in Deutschland. Ob Bayern oder Nord- und Ostsee gebucht werden, dürfte vom Wetter abhängen, berichtete die Stiftung. 2012 lagen Allgäu und Alpen als Reiseziel zwar gleichauf mit der Ostsee, aber das Meer machten den Bergen Urlauber streitig. "Statt Ferne und Wärme heißt es 2013 Nähe und Natur - hiervon wird Deutschland profitieren", teilte Prof. Ulrich Reinhardt von der Stiftung mit. Knapp zehn Tage verbrachte der Heimaturlauber 2012 am Ferienort.

 

    Das europäische Ausland hat ein Drittel der Bundesbürger im Visier, Top-Reiseziel bleibt Spanien. Das von der Staatsschuldenkrise gebeutelte Land hat 2012 schon an Zuspruch verloren. Davon könnte die Türkei weiter profitieren, schreiben die Wissenschaftler. Dieses Reiseziel hat sich in den festen Urlaubsabsichten für 2013 bereits an Platz Zwei vor Italien geschoben. Einen schweren Stand hat dagegen das ebenfalls von Sparprogrammen gezeichnete Griechenland, wohin nicht einmal ein Prozent der Befragten Reispläne hat. "Derzeit ist das Ansehen von Griechenland noch zu negativ, als dass die Deutschen in diesem Sommer schon zurückkommen würden", meinte Reinhardt. "Preis und Image des Urlaubszieles werden letztendlich darüber entscheiden, wohin die Touristen reisen."

 

    Durchschnittlich rund 1093 Euro gaben die Bundesbürger in der vergangenen Reisesaison für ihren Urlaub aus, 80 Euro mehr als im Vorjahr. Gut 12 Tage dauert durchschnittlich eine Reise, verglichen mit 1990 sind das vier Tage weniger am Urlaubsort. Trotz billiger Flugangebote gelte weiterhin: Je weiter das Reiseziel entfernt, desto länger der Aufenthalt, schreibt die Stiftung.

 

    Auf der Messe "Reisen Hamburg" informieren bis 10. Februar rund 800 Aussteller über ihre Urlaubs- und Freizeitangebote. Sie bieten Reiseziele von Helgoland bis Bayern, von Island bis nach China. Mit einem Wanderdorf, Abenteuercamp und Outdoor-Modenschauen sollen all jene angesprochen werden, die Auszeiten jenseits des Hotel- oder Pensionskomforts planen wollen./akp/DP/jha

 

Nachrichten zu TUI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Niki-Insolvenz
Niki-Pleite kostet TUI 20 Millionen Euro
Die Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki schlägt bei dem Reisekonzern TUI voraussichtlich mit weiteren 20 Millionen Euro zu Buche.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
26.05.2015TUI NeutralCitigroup Corp.
19.05.2015TUI HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2015TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2015TUI NeutralBNP PARIBAS
13.05.2015TUI HoldS&P Capital IQ
13.05.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
11.03.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
13.02.2014TUI verkaufenDZ-Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen nach Rekord rot -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis, Bitcoin, Disney, 21st Century Fox, Niki im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212