06.09.2013 16:11
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Tourismus rettet Griechenland - Wirtschaft schrumpft langsamer

    ATHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Wirtschaft im pleitebedrohten Griechenland schrumpft deutlich langsamer. Im zweiten Quartal des Jahres fiel die Wirtschaftsleistung nach neuesten Berechnungen um 3,8 Prozent. Vorläufige Zahlen hatten noch ein Minus von 4,6 Prozent gezeigt. Das Statistikamt korrigierte am Freitag in Athen die Angaben. Anfang 2013 war die Wirtschaft noch um 5,6 Prozent geschrumpft. Ursache der positiven Entwicklung sei hauptsächlich der Tourismus, der dieses Jahr in Griechenland mit mehr als 17 Millionen erwarteten Besuchern und bis zu 11,5 Milliarden Euro Einnahmen einen neuen Rekord erzielen soll.

    Der Umsatz sei nach Angaben der Statistikbehörde im Bereich Gastronomie und Hotellerie um 5,3 Prozent gestiegen. Die griechischen Hoteliers führen den Aufschwung sowohl auf innen- als auch auf außenpolitische Gründe zurück: In Griechenland hat es in den vergangenen Monaten kaum Ausschreitungen gegeben, und die Streiks haben deutlich nachgelassen. Zudem haben Griechenland und andere europäische Mittelmeerstaaten diesen Sommer einen Teil der Verluste der Tourismusbranche aus Nordafrika und vor allem aus dem krisenerschütterten Ägypten für sich nutzen können.

    "Die Tourismus-Branche unseres Landes verfügt über enormes Know-how und großes Potenzial", sagte Iossif Parsalis, Geschäftsführer von Marketing Greece, die die griechische Hotellerie- und Tourismusbranche vertritt, der Nachrichtenagentur dpa. Bis zum Jahr 2019 könnten 360 000 neue Jobs entstehen - dies entspricht in etwa der Anzahl der Arbeitslosen im Jahr 2009. Mehr als 688 000 Griechen waren 2012 in der Reisebranche beschäftigt, hieß es.

    Volkswirte erwarten einen ersten Hoffnungsschimmer für 2014 mit einem marginalen Plus von 0,2 bis 0,6 Prozent Wirtschaftswachstum. Die Lage auf dem griechischen Arbeitsmarkt ist jedoch weiter dramatisch: 27,6 Prozent haben keinen Job.

    Die Eurogruppe rechnet trotz Anzeichen der Besserung mit einem weiteren Finanzhilfebedarf Griechenlands nach Auslaufen der bisherigen Rettungsprogramme. Offizielle Zahlen wurden bisher nicht genannt. Nicht damit zu verwechseln ist der Brutto-Finanzbedarf, den der Internationale Währungsfonds (IWF) für die Jahre 2015 bis 2020 errechnet hat. In den Berechnungen, die der Nachrichtenagentur dpa am Freitag in Berlin vorlagen, wird von knapp 47 Milliarden Euro ausgegangen. Der Bruttofinanzbedarf umfasst das staatliche Finanzierungsdefizit sowie den Finanzbedarf aufgrund zu tilgender Staatsanleihen und sonstiger zu tilgender Darlehen./tt/DP/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Frankreich-Wahl mit neuem Allzeithoch -- ifo-Geschäftsklima steigt -- Sartorius mit Zuwächsen -- RWE-Tochter innogy verspricht Gewinnwachstum -- Commerzbank im Fokus

SLM Solutions-Aktie im Plus: SLM lotet nach geplatztem GE-Deal wohl erneut Verkauf aus. Südzucker-Tochter Cropenergies will Dividende verdoppeln. Snap sichert sich ab: Angeblich Patent für 7,7 Millionen Dollar gekauft. Siltronic-Aktie unter Druck - Händler: Wafer-Preisaussichten belasten. Philips startet solide ins Jahr.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BayerBAY001