28.01.2013 10:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Toyota überflügelt GM und VW deutlich - Absatz besser als erwartet

    TOKIO (dpa-AFX) - Toyota (Toyota Motor) hat seine Rivalen General Motors (GM) (General Motors) und Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) im vergangenen Jahr abgehängt. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge sei um 23 Prozent auf den Rekordwert von 9,75 Millionen gestiegen, teilte Toyota am Montag in Tokio mit. Damit haken die Japaner das Krisenjahr 2011 ab, in dem der Absatz wegen der Folgen von Erdbeben und Tsunami abgestürzt war. Toyota schnitt sogar noch etwas besser ab als von Branchenexperten erwartet. Sie hatten einen Anstieg auf zirka 9,7 Millionen Autos prognostiziert.

 

    Toyota ist damit gemessen am Volumen weltweit wieder die klare Nummer eins unter den Automobilherstellern. 2011 hatten die Japaner den Titel wegen der Naturkatastrophe im eigenen Land vorübergehend abgeben müssen. Nummer zwei ist der US-amerikanische Konzern GM, der im vergangenen Jahr den Absatz um drei Prozent auf knapp 9,3 Millionen steigern konnte. Dicht dahinter liegt Europas größter Autobauer Volkswagen. Die Wolfsburger verkauften im vergangenen Jahr 9,07 Millionen Fahrzeuge und damit rund elf Prozent mehr als 2011. VW will bis zum Jahr 2018 die Führungsposition einnehmen und investiert dafür stark in neue Modelle und Werke.

 

    In diesem Jahr will Toyota den Absatz auf 9,91 Millionen Fahrzeuge steigern. Dabei setzen die Japaner auf die USA. Die Schwäche des Yen hilft Toyota bei der Konkurrenz zu Herstellern aus Südkorea.

 

    Im vergangenen Jahr trugen neben der Toyotas Hauptmarke auch Untermarken wie Hino und Daihatsu zum Gesamtumsatz bei. In den USA baute Toyota seinen Marktanteil deutlich aus. Er legte von 12,9 auf 14,4 Prozent zu und näherte sich Spitzenreiter General Motors, der knapp 18 Prozent des Marktes hält. Insgesamt verkaufte Toyota in den USA mehr als zwei Millionen Autos, in Japan waren es sogar 2,4 Millionen Fahrzeuge.

 

    Im wichtigen Wachstumsmarkt China musste Toyota hingegen einen Rückschlag hinnehmen. Der erste Absatzrückgang in China seit 2002 geht auf Boykotte zurück, die in China wegen des Streits um eine Inselgruppe im ostchinesischen Meer ausgebrochen waren. In Europa, wo der Markt angesichts der Staatsschuldenkrise kontinuierlich schrumpft, konnte Toyota die Verkaufszahlen leicht steigern. Den Schub verdankten die Japaner einer hohen Nachfrage nach Hybridautos./fn/stw/kja

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.11.2014Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
27.11.2014Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
24.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
27.11.2014Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
27.11.2014Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
24.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
21.11.2014Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Volkswagen vz OutperformBernstein Research
25.11.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.11.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
31.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
11.11.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?