05.02.2013 12:15
Bewerten
(0)

ROUNDUP: UBS tief im Minus - Milliardenkosten für Konzernumbau und Libor-Buße

DRUCKEN
    ZÜRICH (dpa-AFX) - Der radikale Konzernumbau sowie der Libor-Skandal und Abschreibungen im Investmentgeschäft haben der Schweizer Großbank UBS erneut tiefrote Zahlen eingebrockt. 2012 habe sich das Minus insgesamt auf 2,5 Milliarden Franken (rund 2 Mrd Euro) belaufen, teilte der Finanzkonzern am Dienstag in Zürich mit. Der Deutsche-Bank-Konkurrent verbuchte damit den vierten Jahresverlust seit Ausbruch der Finanzkrise 2007.

 

    2011 hatte die UBS allerdings noch 4,1 Milliarden Franken verdient. Der Verlust im Jahr 2012 fiel zudem geringer aus, als von Analysten erwartet - sie hatten mit einem Minus von etwa drei Milliarden Franken gerechnet. Zudem demonstrierte die UBS Kapitalkraft, indem sie ankündigte, eigene Anleihen für bis zu fünf Milliarden Franken zurückzukaufen. Ihren Aktionären zahlt die Bank ungeachtet der Minus-Bilanz eine um 50 Prozent auf 0,15 Franken je Anteilsschein erhöhte Dividende.

 

AKTIE IM AUF UND AB

 

    Die Aktien der UBS schwankten im Tagesverlauf kräftig. Zuletzt lagen sie knapp ein Prozent im Minus bei 15,47 Franken und entwickelten sich damit deutlich schwächer als der Markt. Von Börsianern hieß es, bei den Zahlen gebe es Licht und Schatten. Ein Analyst äußerte sich positiv über die Kernkapitalquote, bemängelte aber die Gewinnqualität.

 

    Im Dezember hatte die UBS bekanntgegeben, wegen Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor durch mehrere ihrer Mitarbeiter rund 1,4 Milliarden Franken an Aufsichtsbehörden der USA, Großbritanniens und der Schweiz zahlen zu müssen. Zudem bildete sie wegen Klagen im Geschäft mit Wertpapieren, die durch Hypotheken abgesichert wurden, Rückstellungen. Hinzu kommen höhere Kosten durch die Neubewertung von Schulden. Auch im laufenden Jahr rechnet die UBS nach Aussage von Finanzchef Tom Naratil weiter mit erhöhten Aufwendungen für Rechtsfälle.

 

RISIKEN REDUZIERT

 

    Als positiv werteten Branchenkreise am Dienstag, dass UBS 2012 ihre Bilanzrisiken weiter reduzieren konnte. So wurde die Eigenkapitalquote auf Basis der "Basel III"-Richtlinien - wobei es im Kern um strengeren Kapitalregeln für Banken geht - zum Jahresende auf 9,8 Prozent erhöht. Damit hat die UBS bereits jetzt fast die erst ab 2019 vorgeschriebene Mindestquote von zehn Prozent im Kasten.

 

    UBS-Chef Sergio Ermotti verwies auf "entscheidende Fortschritte". Die Bank sei gestärkt ins neue Jahr gestartet. 2013 gebe es aber wegen der schwelenden Euro-Schuldenkrise und der US-Haushaltsprobleme weiter erhebliche Risiken.

 

NEUES BONUSMODELL

 

    Nach harscher Kritik seitens der Aktionäre kündigte die UBS ein neues Vergütungsmodell für ihr Spitzenpersonal an: Boni sollen länger aufgeschoben und weniger in bar ausbezahlt werden sowie an mehrjährige Leistungskriterien sowie Kapitalquoten gekoppelt werden. 2012 wurden Boni gegenüber dem Vorjahr um 7 Prozent auf 2,5 Milliarden Franken gesenkt.

 

    Insgesamt reduzierte die UBS die Kosten seit Mitte 2011 um 1,4 Milliarden Franken. Die Zahl der Vollzeitstellen sank 2012 Jahresfrist von noch knapp 65.000 auf rund 62.600. Im Oktober hatte die UBS angekündigt, das teure Investmentbanking stark einzudampfen und bis zu 10.000 weitere Stellen zu streichen. Die Zahl der Angestellten soll damit auf 54.000 sinken. Ende 2007 hatte die UBS noch mehr als 83.000 Beschäftigte./zb/bur/DP/kja

 

Nachrichten zu UBS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.10.2017UBS buyHSBC
02.10.2017UBS overweightMorgan Stanley
27.09.2017UBS buyHSBC
26.09.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.10.2017UBS buyHSBC
02.10.2017UBS overweightMorgan Stanley
27.09.2017UBS buyHSBC
15.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017UBS buyHSBC
26.09.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017UBS NeutralCredit Suisse Group
31.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
24.04.2017UBS UnderperformMacquarie Research
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenfrei anmelden!

Künstliche Intelligenz dominiert zahlreiche Lebensbereiche, die Dynamik ist weiter hoch. Wie Sie als Anleger von diesem Megatrend profitieren können, erfahren Sie im Experten-Webinar am Dienstag ab 18 Uhr.
Hier zum Online-Seminar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt erstmals über 13.000 -- Wall Street schließt im Plus -- Netflix auf Rekordhoch -- Nike: Wie groß sind die Probleme beim adidas-Konkurrenten? -- Sartorius, Lufthansa , SLM, E.ON im Fokus

Deutsche Bank hält an spanischem Privatkundengeschäft fest. Huawei will mit Smartphone 'Mate 10 Pro' das iPhone überholen. Yellen spricht sich für weitere Zinsschritte aus. RWE-Aktie fällt ans DAX-Ende. Volkswagen greift Tesla auf dessen Heimatmarkt an - Neues Modell kommt früher als erwartet. Siltronic-Papiere setzen Rekordrally fort.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
Patentanmeldungen 2017
Diese Unternehmen setzten auf neue Ideen
Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
VoltaboxA2E4LE
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BASFBASF11