16.11.2012 22:07
Bewerten
(0)

US-Börsenaufsicht knöpft JPMorgan und Credit Suisse 417 Millionen ab

    WASHINGTON/NEW YORK (dpa-AFX) - Fragwürdige Geschäfte mit Hypothekenpapieren zu Zeiten der Finanzkrise kommen JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) Chase und Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC kassiert von den beiden Instituten im Rahmen eines Vergleichs insgesamt 417 Millionen Dollar (328 Mio Euro). Die Banken, so der Vorwurf, hätten Investoren getäuscht und diese hätten dadurch hohe Verluste erlitten. Das Geld werde den Geschädigten zugute kommen, erklärte die SEC am Freitag in Washington.

 

    Bei den Hypothekenpapieren handelt es sich um sogenannte Residential Mortgage Backed Securities (RMBS). Banken hatten zu Zeiten des Immobilienbooms in den USA massenhaft Eigenheimkredite zu Paketen gebündelt und an Investoren weiterverkauft. Als die US-Immobilienblase ab 2007 platzte, konnten viele Hauskäufer ihre Raten aber nicht mehr zahlen - und wegen der Ausfälle verloren auch die damit unterlegten Hypothekenpapiere drastisch an Wert. Das war der Ausgangspunkt der Finanzkrise.

 

    Konkret wirft die SEC den Banken vor, die Qualität der Hauskredite zu rosig dargestellt zu haben. JPMorgan Chase muss mit 297 Millionen Dollar den größeren Brocken in dem Vergleich schlucken; auf die Credit Suisse entfallen 120 Millionen Dollar. Beide Institute bestätigten die Einigung, die einen Schlussstrich unter die Ermittlungen der Börsenaufsicht zieht. Beide Banken räumten allerdings keinerlei Schuld ein.

 

    Die Credit Suisse betonte, dass ihr die SEC nur Fahrlässigkeit vorwerfe, aber kein vorsätzliches oder grobfahrlässiges Fehlverhalten. JPMorgan verwies darauf, dass der Großteil der beanstandeten Geschäfte noch auf die Investmentbank Bear Stearns zurückgehe, die 2008 übernommen wurde. Erst vor einem Monat hatte der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman wegen der gleichen Sache öffentlichkeitswirsam Klage gegen JPMorgan Chase eingereicht, die größte US-Bank.

 

    Derartige Hypothekenpapiere seien der "Ground Zero der Finanzkrise" gewesen, sagte SEC-Chefermittler Robert Khuzami. Er arbeitet zusammen mit Schneiderman und anderen Finanzaufsehern und Strafverfolgern in einer eigens von Präsident Barack Obama eingesetzten Arbeitsgruppe zusammen, die Betrügereien mit Hypothekenpapieren nachgehen soll. Obama hatte sich bei seinem Amtsantritt auf die Fahnen geschrieben, die Wall Street zu zügeln. Er trieb die Finanzmarktreform voran, den sogenannten Dodd-Frank Act.

 

    JPMorgan Chase und Credit Suisse sind bei weitem nicht die einzigen Spieler an der Wall Street, denen vorgeworfen wurde, dass sie Investoren mit Hypothekenpapieren über den Tisch gezogen haben sollen. Goldman Sachs hatte vor mehr als zwei Jahren im Rahmen eines ähnlich gelagerten Falles 550 Millionen Dollar (430 Mio Euro) an die SEC gezahlt. Die Ermittlungen wurden auch hier durch einen Vergleich beendet. Das ist üblich, um die komplizierten und damit auch teuren Verfahren abzukürzen./das/DP/he

 

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.07.2017Credit Suisse buyHSBC
20.07.2017Credit Suisse buyDeutsche Bank AG
19.07.2017Credit Suisse buyUBS AG
18.07.2017Credit Suisse overweightMorgan Stanley
12.07.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2017Credit Suisse buyHSBC
20.07.2017Credit Suisse buyDeutsche Bank AG
19.07.2017Credit Suisse buyUBS AG
18.07.2017Credit Suisse overweightMorgan Stanley
12.07.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2017Credit Suisse Sector PerformRBC Capital Markets
04.07.2017Credit Suisse HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
06.03.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
20.02.2017Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
15.06.2017Credit Suisse SellS&P Capital IQ
26.05.2017Credit Suisse verkaufenS&P Capital IQ
28.04.2017Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2017Credit Suisse SellS&P Capital IQ
24.04.2017Credit Suisse verkaufenMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Dow Jones sollte etwas fester eröffnen können -- VW etwas optimistischer-- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

Facebook nachbörslich mit Allzeithoch. Samsung-Aktie nahe Rekordhoch: Gewinnrekord im Quartal. Milliardeninvestition: Foxconn baut Werk im US-Bundesstaat Wisconsin. Nestle wächst nach wie vor nicht so stark wie erhofft. Roche erhöht nach starkem ersten Halbjahr die Umsatzprognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Facebook Inc.A1JWVX
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866
BayerBAY001
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610