25.06.2013 17:07
Bewerten
 (2)

ROUNDUP: US-Konjunkturdaten stützen Fed-Ausstiegsplan

    WASHINGTON/FRANKFURT (dpa-AFX) - Neue Wirtschaftsdaten aus den USA stützen das konjunkturelle Szenario der amerikanischen Notenbank Fed und damit deren Plan zur Straffung ihrer ultralockeren Geldpolitik. Am Dienstag konnten Zahlen vom einst krisengeschüttelten Immobilienmarkt, zur Verbraucherstimmung und zu den Investitionen der Unternehmen auf ganzer Linie überzeugen. Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, dürfte dem Plan der Federal Reserve, ihre milliardenschweren Anleihekäufe zurückzuführen, wenig im Weg stehen. Der amerikanische Dollar reagierte mit Kursgewinnen auf die robusten Zahlen.

    Der amerikanische Häusermarkt - Auslöser der schweren Finanzkrise 2008 - setzt seinen Erholungskurs beschleunigt fort. Die Immobilienpreise steigen mittlerweile mit mehrjährigen Rekordraten, der Markt kommt zusehends in Schwung. Der Case-Shiller-Hauspreisindex, eine vielbeachtete Kennzahl, stieg im April um gut zwölf Prozent zum Vorjahresmonat. So stark waren die Immobilienpreise zuletzt vor sieben Jahren gestiegen - also noch vor dem scharfen Preiseinbruch, der die amerikanische Immobilienkrise eingeläutet hatte. Jetzt bereits von einer abermaligen Überhitzung am Immobilienmarkt zu sprechen, dürfte jedoch übertrieben sein: Die Häuserpreise liegen immer noch deutlich unter ihrem mehrjährigen Durchschnitt.    

VERBRAUCHER UND UNTERNEHMEN ZUVERSICHTLICHER

    Auch die Verbraucher blicken wieder deutlich zuversichtlicher in die Zukunft. Wie das private Forschungsinstitut Conference Board mitteilte, ist die Konsumentenstimmung gegenwärtig so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr. Der private Konsum ist für das Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft sehr wichtig. Auch die Unternehmen scheinen ihre Zurückhaltung zusehends abzulegen - sie investieren wieder mehr, wie Regierungszahlen vom Dienstag zeigen.

    Damit nimmt der Ausstiegsplan, den Fed-Chef Ben Bernanke Mitte vergangene Woche skizziert hatte, Gestalt an. Bernanke hatte gesagt, die Federal Reserve werde ihre milliardenschweren Anleihekäufe voraussichtlich noch in diesem Jahr reduzieren und Mitte 2014 komplett einstellen. Allerdings nur dann, wenn die Konjunktur mitspielt. Je robuster amerikanische Konjunkturdaten ausfallen, desto weniger spricht mithin dagegen, dass die Fed ihren Ausstiegsplan überdenken muss.  

FED-KURSWECHSEL NAHT

    Der nahende Kurswechsel der Fed hat schon jetzt massive Marktreaktionen hervorgerufen. Seit Ende Mai, als sich der Richtungsschwenk bereits abzeichnete, stehen weltweit zahlreiche Börsen und Währungen unter Druck. Denn Investoren reduzieren angesichts der künftig geringeren Geldschwemme ihre Engagements. Der amerikanische Dollar hat demgegenüber stark profitiert, weil eine nicht so expansive Geldpolitik dem Außenwert des Greenback weniger schaden dürfte./bgf/jkr/he

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610