06.02.2013 20:23
Bewerten
 (0)

US-Medienkonzerne profitieren vom Fernsehen

    NEW YORK/BURBANK (dpa-AFX) - Das Fernsehgeschäft erweist sich als Goldgrube für die US-Medienkonzerne Time Warner und Walt Disney. Im vergangenen Quartal sprudelten Werbeeinnahmen und Abogebühren. Dagegen enttäuschten die Einspielergebnisse an den Kinokassen.

 

    Bei Disney stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden US-Dollar (8,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am späten Dienstag mitteilte. Als sichere Bank erwiesen sich ein ums andere Mal das Fernseh-Flaggschiff ABC, die ESPN-Sportkanäle sowie die Disney -Familienprogramme.

 

    Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Der Konzern unterhält neben seinen zwei großen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

 

    Weniger Geld kam an der Kinokasse herein. Vor einem Jahr hatte Disney die Zuschauer mit der 3D-Version von "König der Löwen" sowie mit den "Muppets" gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens "Lincoln". Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

 

    Das schwache Abschneiden auf der Leinwand sowie ein teurer Rechtsstreit führten bei Disney zu einem Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar.

 

    Time Warner hatte mehr Glück. Dank gesunkener Kosten stieg der Gewinn um die Hälfte auf unterm Strich 1,2 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab. Die Verlagssparte mit namhaften Zeitschriften wie "Time", "People" und "Sports Illustrated" hatte erst jüngst verkündet, fast 500 Jobs streichen zu wollen.

 

    Auch Time Warner verdient sein Geld vor allem mit dem Fernsehen. Dazu gehören der Unterhaltungskanal TNT, das Nachrichten-Urgestein CNN sowie die in den USA beliebten Spielfilm- und Serienkanäle des Bezahlsenders HBO.

 

    Dagegen ging der Umsatz in der Film- und der Verlagssparte zurück. "Der Hobbit" und "Argo" konnten an den Kinokassen nicht soviel einspielen, dass die Einnahmen an den Vorjahreszeitraum herangereicht hätten. Damals war der letzten Teil der "Harry Potter"-Reihe auf DVD erschienen; auch das Videospiel "Batman: Arkham City" hatte viele Käufer gefunden.

 

    Die Anleger zeigten sich in beiden Fällen mit dem Abschneiden zufrieden. Die Disney-Aktie stieg um 1 Prozent, Time Warner legte sogar um 4 Prozent zu./das/DP/jha

 

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
18.01.2017Walt Disney buyGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
06.01.2017Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
16.11.2016Walt Disney BuyDeutsche Bank AG
18.01.2017Walt Disney buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2017Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
16.11.2016Walt Disney BuyDeutsche Bank AG
20.07.2016Walt Disney HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
11.05.2016Walt Disney BuyTopeka Capital Markets
11.11.2016Walt Disney Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016Walt Disney HoldPivotal Research Group
08.04.2016Walt Disney Sector PerformRBC Capital Markets
16.12.2015Walt Disney NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2015Walt Disney HoldPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
15.01.2016Walt Disney UnderweightBarclays Capital
22.12.2015Walt Disney SellBTIG Research
16.11.2009Walt Disney neues KurszielCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Telekom-Aktie führt DAX an: Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln -- Covestro belohnt Aktionäre nach Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever, Air Berlin im Fokus

Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube. EU-Kommission verwarnt Italien anscheinend wegen steigender Schulden.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Siemens AG723610