06.02.2013 20:23
Bewerten
 (0)

US-Medienkonzerne profitieren vom Fernsehen

    NEW YORK/BURBANK (dpa-AFX) - Das Fernsehgeschäft erweist sich als Goldgrube für die US-Medienkonzerne Time Warner und Walt Disney. Im vergangenen Quartal sprudelten Werbeeinnahmen und Abogebühren. Dagegen enttäuschten die Einspielergebnisse an den Kinokassen.

 

    Bei Disney stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden US-Dollar (8,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am späten Dienstag mitteilte. Als sichere Bank erwiesen sich ein ums andere Mal das Fernseh-Flaggschiff ABC, die ESPN-Sportkanäle sowie die Disney -Familienprogramme.

 

    Zweitwichtigstes Standbein sind die Freizeitparks, Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe. Der Konzern unterhält neben seinen zwei großen amerikanischen Parks auch Ableger in Hongkong und Tokio. Ein neuer Park entsteht in Schanghai. Als Problemfall hatte sich immer wieder Disneyland Paris erwiesen.

 

    Weniger Geld kam an der Kinokasse herein. Vor einem Jahr hatte Disney die Zuschauer mit der 3D-Version von "König der Löwen" sowie mit den "Muppets" gelockt. In diesem Quartal steckte der Konzern zunächst einmal viel Geld in die Vermarktung des Historien-Streifens "Lincoln". Auch die Verkäufe von Filmen auf DVD und Blu-ray schwächelten.

 

    Das schwache Abschneiden auf der Leinwand sowie ein teurer Rechtsstreit führten bei Disney zu einem Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar.

 

    Time Warner hatte mehr Glück. Dank gesunkener Kosten stieg der Gewinn um die Hälfte auf unterm Strich 1,2 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch bekanntgab. Die Verlagssparte mit namhaften Zeitschriften wie "Time", "People" und "Sports Illustrated" hatte erst jüngst verkündet, fast 500 Jobs streichen zu wollen.

 

    Auch Time Warner verdient sein Geld vor allem mit dem Fernsehen. Dazu gehören der Unterhaltungskanal TNT, das Nachrichten-Urgestein CNN sowie die in den USA beliebten Spielfilm- und Serienkanäle des Bezahlsenders HBO.

 

    Dagegen ging der Umsatz in der Film- und der Verlagssparte zurück. "Der Hobbit" und "Argo" konnten an den Kinokassen nicht soviel einspielen, dass die Einnahmen an den Vorjahreszeitraum herangereicht hätten. Damals war der letzten Teil der "Harry Potter"-Reihe auf DVD erschienen; auch das Videospiel "Batman: Arkham City" hatte viele Käufer gefunden.

 

    Die Anleger zeigten sich in beiden Fällen mit dem Abschneiden zufrieden. Die Disney-Aktie stieg um 1 Prozent, Time Warner legte sogar um 4 Prozent zu./das/DP/jha

 

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Beste Zahlen
Die Rekordjagd des jüngsten "Star Wars"-Films geht weiter. Die Einnahmen des Blockbusters "Das Erwachen der Macht" dürften am Wochenende die Marke von zwei Milliarden Dollar knacken, wie der Unterhaltungskonzern Disney am Freitag mitteilte.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2016Walt Disney UnderweightBarclays Capital
22.12.2015Walt Disney SellBTIG Research
16.12.2015Walt Disney NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2015Walt Disney BuyTopeka Capital Markets
09.11.2015Walt Disney BuyArgus Research Company
19.11.2015Walt Disney BuyTopeka Capital Markets
09.11.2015Walt Disney BuyArgus Research Company
06.11.2015Walt Disney OutperformFBR Capital
29.10.2015Walt Disney BuyTopeka Capital Markets
07.08.2015Walt Disney Market PerformBMO Capital Markets
16.12.2015Walt Disney NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2015Walt Disney HoldPivotal Research Group
20.08.2015Walt Disney market-performBernstein Research
14.08.2015Walt Disney Equal WeightBarclays Capital
10.08.2015Walt Disney HoldDeutsche Bank AG
15.01.2016Walt Disney UnderweightBarclays Capital
22.12.2015Walt Disney SellBTIG Research
16.11.2009Walt Disney neues KurszielCitigroup Corp.
31.07.2009Walt Disney underweightJP Morgan Chase & Co.
30.03.2009Walt Disney underweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?