06.12.2012 17:39
Bewerten
(0)

ROUNDUP: US-Regierung hält Sturz von 'Fiskalklippe' für denkbar

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Regierung hält laut Finanzminister Timothy Geithner ein Scheitern der ökonomisch brisanten Verhandlungen über den Haushalt für denkbar. Er sei bereit, das Land über die sogenannte Fiskalklippe gehen zu lassen, sollten die Republikaner sich weiter gegen Steuererhöhungen für Wohlhabende stemmen, sagte der von US-Präsident Barack Obama ernannte Verhandlungsführer am Mittwoch (Ortszeit) dem TV-Sender CNBC. Zudem lehnte das Weiße Haus ab, den aktuellen Streit mit der bald notwendigen erneuten Erhöhung der Schuldengrenze zu verknüpfen.

 

    Die Regierung sei "absolut" darauf vorbereitet, die automatischen Haushaltskürzungen und umfassenden Steuererhöhungen in Höhe von 600 Milliarden Dollar (458 Milliarden Euro) zum Jahreswechsel in Kraft treten zu lassen, sagte Geithner. "Es gibt keine Perspektive für eine Einigung, in der die Steuerraten für die reichsten zwei Prozent nicht steigen." Höhere Steuern für alle Bürger mit mehr als 250.000 Dollar Jahreseinkommen ist Obamas Kernforderung. Die Republikaner dagegen lehnen jegliche Erhöhung der Steuerraten ab.

 

    Ökonomen warnen davor, die im Vorjahr gesetzlich festgeschriebenen Budgetstreichungen nach dem Rasenmäherprinzip und die umfassenden Steuererhöhungen für die breite Bevölkerung in Kraft treten zu lassen. Sie könnten die US-Wirtschaft in die Rezession stürzen und weltweit negative ökonomische Auswirkungen nach sich ziehen.

 

    Neuerdings versuchen die Konservativen, ihre Verhandlungsposition zu stärken, indem sie auch ihre Zustimmung zur neuerlichen Erhöhung der Schuldengrenze infrage stellen. Das Limit liegt derzeit bei rund 16,4 Billionen Dollar (12,5 Billionen Euro). Bei einem Schuldenstand von derzeit gut 16,2 Billionen Dollar müsste der Kreditrahmen voraussichtlich im Februar oder März vom Kongress erhöht werden. Sonst droht den USA die Zahlungsunfähigkeit.

 

    Im vergangenen Jahr hatte der eigentlich als Routine geltende Vorgang zu einem gewaltigen Streit zwischen den Parteien geführt, in dessen Folge sogar das Kreditrating der USA abgestuft wurde. Ähnlich negative Folgen will Obama diesmal verhindern - und deshalb die Erhöhung der Schuldengrenze nicht mit den Verhandlungen über die "Fiskalklippe" vermischen./mcm/DP/hbr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- BYD nimmt Fahrt auf: Warren Buffett könnte Tesla das Geschäft vermiesen -- Microsoft steigert Gewinn je Aktie kräftig --Visa, eBay im Fokus

Erneuter Ether-Diebstahl im Wert von 32 Millionen Dollar schreckt die Branche auf. Zalando kopiert Amazon Prime - Kann das die Wende bringen? HOCHTIEF-Aktie rutscht weiter ab - Dämpfer für Übernahmehoffnungen. Wirecard-Aktie steigt, Paysafe-Aktie auf Rekordhoch: Blackstone und CVC wollen Paysafe kaufen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610