26.10.2012 17:48
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: US-Staatsanwälte kontaktieren in Libor-Affäre auch WestLB

    NEW YORK/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Ermittlungen in der Libor-Affäre gewinnen an Fahrt. Neun weitere Banken haben nach Informationen von US-Medien schriftliche Anfragen von den Generalstaatsanwälten der Bundesstaaten Connecticut und New York erhalten, darunter auch die zerschlagene Düsseldorfer WestLB. Damit stünden nun insgesamt 16 Banken im Visier der Ermittler.

 

    Ein Sprecher des WestLB-Nachfolgers Portigon bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Freitag, dass bei der Bank entsprechende Auskunftsersuchen der Staatsanwälte eingegangen seien. Das Institut stehe in Kontakt zu den Behörden, erklärte er, ohne weitere Details zu nennen.

 

    Nach Informationen des "Wall Street Journal" und der "Financial Times" erhielten auch die Bank of America , die Bank of Tokyo Mitsubishi UFJ (Mitsubishi UFJ Financial Group), die Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) , die Lloyds (Lloyds Banking Group) Banking Group, die Rabobank, die Royal Bank of Canada, die Société Générale sowie die Norinchukin Bank derartige Schreiben. Die Zeitungen beriefen sich dabei auf in die Ermittlungen eingeweihte Personen.

 

    Hintergrund ist der Verdacht, dass sich Händler verschiedener Institute jahrelang bei Referenzzinssätzen wie dem Libor oder Euribor abgesprochen haben. Diese Zinssätze werden auf der Grundlage von Meldungen der Banken errechnet und geben an, zu welchen Konditionen sich die Häuser untereinander Geld leihen. Ihre Bedeutung geht aber weit darüber hinaus: Sie dienen als Richtschnur für Kredite an Firmen oder Privatkunden und beeinflussen sogar Sparzinsen.

 

    Zahlreiche Behörden weltweit haben sich eingeschaltet, darunter die deutsche Finanzaufsicht Bafin. Die Ermittlungen in den USA gelten für die Banken aber als besonders gefährlich, weil hier hohe Strafen drohen. Zudem laufen in den USA eine ganze Reihe an Schadenersatzverfahren von Kreditnehmern und Investoren, die wegen der Manipulation ihrer Meinung nach Verluste erlitten haben.

 

    Die britische Barclays Bank musste an die Finanzaufsichtsbehörden in den USA und Großbritannien sowie an das US-Justizministerium bereits 290 Millionen Pfund zahlen (370 Mio Euro). Händler hatten in den Jahren 2005 bis 2009 bewusst zu niedrige Zinssätze gemeldet. Die Affäre hatte Bankchef Bob Diamond den Job gekostet und die Ermittlungen gegen andere Großbanken angeheizt. Auch der Name der Deutschen Bank fiel in dem Zusammenhang./das/ls/DP/wiz

 

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2016Credit Suisse Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Credit Suisse buyUBS AG
28.06.2016Credit Suisse buyHSBC
28.06.2016Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2016Credit Suisse Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
29.06.2016Credit Suisse buyUBS AG
28.06.2016Credit Suisse buyHSBC
28.06.2016Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016Credit Suisse buyCitigroup Corp.
15.06.2016Credit Suisse buyCitigroup Corp.
30.06.2016Credit Suisse Equal-WeightMorgan Stanley
28.06.2016Credit Suisse Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
27.06.2016Credit Suisse neutralDeutsche Bank AG
20.06.2016Credit Suisse NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.06.2016Credit Suisse Equal weightBarclays Capital
27.06.2016Credit Suisse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.06.2016Credit Suisse UnderperformBNP PARIBAS
19.05.2016Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.05.2016Credit Suisse UnderperformBNP PARIBAS
05.04.2016Credit Suisse UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?