26.10.2012 17:48
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: US-Staatsanwälte kontaktieren in Libor-Affäre auch WestLB

    NEW YORK/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Ermittlungen in der Libor-Affäre gewinnen an Fahrt. Neun weitere Banken haben nach Informationen von US-Medien schriftliche Anfragen von den Generalstaatsanwälten der Bundesstaaten Connecticut und New York erhalten, darunter auch die zerschlagene Düsseldorfer WestLB. Damit stünden nun insgesamt 16 Banken im Visier der Ermittler.

 

    Ein Sprecher des WestLB-Nachfolgers Portigon bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Freitag, dass bei der Bank entsprechende Auskunftsersuchen der Staatsanwälte eingegangen seien. Das Institut stehe in Kontakt zu den Behörden, erklärte er, ohne weitere Details zu nennen.

 

    Nach Informationen des "Wall Street Journal" und der "Financial Times" erhielten auch die Bank of America , die Bank of Tokyo Mitsubishi UFJ (Mitsubishi UFJ Financial Group), die Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) , die Lloyds (Lloyds Banking Group) Banking Group, die Rabobank, die Royal Bank of Canada, die Société Générale sowie die Norinchukin Bank derartige Schreiben. Die Zeitungen beriefen sich dabei auf in die Ermittlungen eingeweihte Personen.

 

    Hintergrund ist der Verdacht, dass sich Händler verschiedener Institute jahrelang bei Referenzzinssätzen wie dem Libor oder Euribor abgesprochen haben. Diese Zinssätze werden auf der Grundlage von Meldungen der Banken errechnet und geben an, zu welchen Konditionen sich die Häuser untereinander Geld leihen. Ihre Bedeutung geht aber weit darüber hinaus: Sie dienen als Richtschnur für Kredite an Firmen oder Privatkunden und beeinflussen sogar Sparzinsen.

 

    Zahlreiche Behörden weltweit haben sich eingeschaltet, darunter die deutsche Finanzaufsicht Bafin. Die Ermittlungen in den USA gelten für die Banken aber als besonders gefährlich, weil hier hohe Strafen drohen. Zudem laufen in den USA eine ganze Reihe an Schadenersatzverfahren von Kreditnehmern und Investoren, die wegen der Manipulation ihrer Meinung nach Verluste erlitten haben.

 

    Die britische Barclays Bank musste an die Finanzaufsichtsbehörden in den USA und Großbritannien sowie an das US-Justizministerium bereits 290 Millionen Pfund zahlen (370 Mio Euro). Händler hatten in den Jahren 2005 bis 2009 bewusst zu niedrige Zinssätze gemeldet. Die Affäre hatte Bankchef Bob Diamond den Job gekostet und die Ermittlungen gegen andere Großbanken angeheizt. Auch der Name der Deutschen Bank fiel in dem Zusammenhang./das/ls/DP/wiz

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Barclays plc

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Barclays plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.10.2014Barclays buyUBS AG
21.10.2014Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2014Barclays overweightHSBC
14.10.2014Barclays buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.09.2014Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Barclays buyUBS AG
21.10.2014Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2014Barclays overweightHSBC
14.10.2014Barclays buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.09.2014Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
25.09.2014Barclays market-performBernstein Research
06.08.2014Barclays NeutralBNP PARIBAS
01.08.2014Barclays HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.07.2014Barclays NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2014Barclays NeutralBNP PARIBAS
24.09.2013Barclays verkaufenIndependent Research GmbH
05.09.2013Barclays verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.09.2013Barclays verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.08.2013Barclays verkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2013Barclays verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Barclays plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?