23.02.2013 18:53
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Umfrage: Mehrheit der Bürger hält Zypern-Hilfen für falsch

    KÖLN (dpa-AFX) - Eine klare Mehrheit der Bürger in Deutschland hält laut einer Umfrage Milliarden-Hilfen der Euro-Partner für den in die Krise geratenen Inselstaat Zypern für falsch. 63 Prozent sprechen sich gegen eine Unterstützung für das Euro-Land und seine angeschlagenen Banken aus, nur 16 Prozent sind dafür, ergab eine Umfrage der Meinungsforscher von YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

    Obwohl das Land so klein ist, könnte die Haltung der Parteien zu den Zypern-Hilfen durchaus Einfluss auf den Ausgang der Bundestagswahl im Herbst haben: Für 60 Prozent der Befragten sind die Positionen der Parteien dazu "sehr wichtig" oder "eher wichtig" für ihr Wahlverhalten. Zum Vergleich: Für 72 Prozent sind die Ansätze zur Lösung der Eurokrise insgesamt ein sehr wichtiger oder eher wichtiger Faktor bei der Wahlentscheidung für eine Partei.

    Zypern bestimmt am Sonntag in einer Stichwahl einen neuen Präsidenten. Eine Entscheidung über ein Hilfspaket wollen die Euro-Retter erst in den nächsten Wochen fällen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte der "Stuttgarter Zeitung" (Samstag), Zypern habe nachzuweisen, dass das Land "systemrelevant" für die Eurozone sei. "Ich lasse mich nicht unter Zeitdruck setzen", betonte Schäuble. Zypern hatte eine Summe von 17,5 Milliarden Euro an Hilfskrediten erbeten.

    Der frühere deutsche Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, sagte dem "Münchner Merkur" (Samstag): "Es gäbe Auswirkungen auf andere Länder, wenn man Zypern nicht hilft. Aber ich halte die Befürchtung, dass nun eine neue Vertrauenskrise entsteht, für völlig übertrieben."

    Eine große Rolle bei der Haltung der Bürger zu einem Zypern-Rettungspaket spielt der Verdacht, dass russische Anleger bei zyprischen Banken Geld waschen. Von den Befragten bestätigen 59 Prozent, dass diese Vorwürfe Einfluss auf ihre Meinung zu den von Zypern erbetenen Hilfen haben, nur 28 Prozent weisen dies von sich.

    Trotz der Tragweite der Zypern-Debatte halten die meisten Bürger Griechenland (47,8 Prozent) und Spanien (19,0 Prozent) derzeit für die größten Risikoherde in der Eurokrise, Zypern folgt mit 13,5 Prozent auf Platz drei - dahinter mit 13,1 Prozent Italien, wo am Sonntag und Montag mit Spannung erwartete Parlamentswahlen abgehalten werden./mi/DP/zb

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?