23.02.2013 18:53
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Umfrage: Mehrheit der Bürger hält Zypern-Hilfen für falsch

    KÖLN (dpa-AFX) - Eine klare Mehrheit der Bürger in Deutschland hält laut einer Umfrage Milliarden-Hilfen der Euro-Partner für den in die Krise geratenen Inselstaat Zypern für falsch. 63 Prozent sprechen sich gegen eine Unterstützung für das Euro-Land und seine angeschlagenen Banken aus, nur 16 Prozent sind dafür, ergab eine Umfrage der Meinungsforscher von YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

    Obwohl das Land so klein ist, könnte die Haltung der Parteien zu den Zypern-Hilfen durchaus Einfluss auf den Ausgang der Bundestagswahl im Herbst haben: Für 60 Prozent der Befragten sind die Positionen der Parteien dazu "sehr wichtig" oder "eher wichtig" für ihr Wahlverhalten. Zum Vergleich: Für 72 Prozent sind die Ansätze zur Lösung der Eurokrise insgesamt ein sehr wichtiger oder eher wichtiger Faktor bei der Wahlentscheidung für eine Partei.

    Zypern bestimmt am Sonntag in einer Stichwahl einen neuen Präsidenten. Eine Entscheidung über ein Hilfspaket wollen die Euro-Retter erst in den nächsten Wochen fällen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte der "Stuttgarter Zeitung" (Samstag), Zypern habe nachzuweisen, dass das Land "systemrelevant" für die Eurozone sei. "Ich lasse mich nicht unter Zeitdruck setzen", betonte Schäuble. Zypern hatte eine Summe von 17,5 Milliarden Euro an Hilfskrediten erbeten.

    Der frühere deutsche Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, sagte dem "Münchner Merkur" (Samstag): "Es gäbe Auswirkungen auf andere Länder, wenn man Zypern nicht hilft. Aber ich halte die Befürchtung, dass nun eine neue Vertrauenskrise entsteht, für völlig übertrieben."

    Eine große Rolle bei der Haltung der Bürger zu einem Zypern-Rettungspaket spielt der Verdacht, dass russische Anleger bei zyprischen Banken Geld waschen. Von den Befragten bestätigen 59 Prozent, dass diese Vorwürfe Einfluss auf ihre Meinung zu den von Zypern erbetenen Hilfen haben, nur 28 Prozent weisen dies von sich.

    Trotz der Tragweite der Zypern-Debatte halten die meisten Bürger Griechenland (47,8 Prozent) und Spanien (19,0 Prozent) derzeit für die größten Risikoherde in der Eurokrise, Zypern folgt mit 13,5 Prozent auf Platz drei - dahinter mit 13,1 Prozent Italien, wo am Sonntag und Montag mit Spannung erwartete Parlamentswahlen abgehalten werden./mi/DP/zb

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186