31.05.2013 14:24
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Umfrage: Nur jeder dritte Betrieb stellt Langzeitarbeitslose ein

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Langzeitarbeitslose stoßen nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern bei der Suche nach einem Job immer noch auf Vorbehalte. Nur jeder dritte Betrieb sei bereit, Männer und Frauen einzustellen, die länger als ein paar Monate arbeitslos waren, ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). 23 Prozent berücksichtigten in der Regel nur Jobsucher, die allenfalls wenige Monate keine Arbeit hatten. 16 Prozent der befragten Personalchefs lehnten die Anstellung von Erwerbslosen sogar grundsätzlich ab. Zehn Prozent hatten dazu keine Angaben gemacht.

    Gute Chancen hätten Langzeitarbeitslose vor allem bei Firmen, die bereits über Erfahrung mit dieser Erwerbslosengruppe verfügten, stellten die Arbeitsmarktforscher fest. Von diesen sprechen sich lediglich zwölf Prozent generell gegen eine Beschäftigung von Erwerbslosen aus; bei Firmen, die keine Erfahrung mit Langzeitarbeitslosen haben, liege dieser Anteil dagegen knapp doppelt so hoch. Umgekehrt wollen 42 Prozent der Firmen, die bereits früher Langzeitzeitarbeitslose eingestellt hatten, dies auch in Zukunft tun. Bei Firmen ohne Erfahrung liegt der entsprechende Anteil der IAB-Umfrage zufolge lediglich bei 33 Prozent.

    Auch neigen Betriebe, die früher schon einmal freie Stellen mit Langzeitarbeitslosen besetzt hatten, der Umfrage zufolge zu teils deutlich positiveren Urteilen über diese Erwerbslosengruppe als dies bei Firmen ohne entsprechende Erfahrung der Fall ist. So halten 51 Prozent der Firmen mit Langzeitarbeitslosen im Betrieb diese Beschäftigtengruppe für "sehr gut" oder "gut" motiviert, 31 Prozent für sehr belastbar, 34 Prozent für fachlich qualifiziert, 48 Prozent für ausgesprochen zuverlässig. Die Urteile von Firmen ohne Erfahrung mit Langzeitarbeitslosen fallen dagegen deutlicher negativer aus.

    Die unterschiedlichen Bewertungen könnten nach Einschätzung der Arbeitsmarktforscher auf "Informationsdefizite" mancher Unternehmen hindeuten. Allerdings könne es auch andere Gründe gebe, dass Unternehmen Bewerber aus einer ungekündigten Position oder nach nur kurzer Arbeitslosigkeit Langzeitarbeitslosen vorzögen. Um die Chancen von Langzeitarbeitslosen zu verbessern, sprechen sich die Forscher für eine bessere Betreuung dieser Gruppe aus. Das für Hartz IV zuständige Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, appellierte am Donnerstag an Unternehmen, "ihre Bedenken beiseitezuschieben und Langzeitarbeitslosen eine Chance zu geben." Viele von ihnen verdienten eine zweite Chance./kts/DP/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

Nordex erhält Auftrag aus den USA. Saudi-Arabien weiter gegen geringere Ölförderung. Juncker: Mitgliedsländer sollen bei Investitionsfonds mitziehen. Infineon beteiligt sich am Partner Schweizer Electronic. Samsung verkauft Teile des Chemie- und Verteidigungsgeschäfts. Chefwechsel bei Thomas Cook.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?