07.01.2013 13:49
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Unterhaltungselektronik wächst wieder dank Smartphone und Tablet

DRUCKEN
    LAS VEGAS (dpa-AFX) - Tablets und Smartphones treiben die Unterhaltungselektronik-Branche voran. Dank der starken Nachfrage nach mobilen Geräten kehrt die Branche nach jüngsten Erhebungen in diesem Jahr wieder weltweit zu Wachstum zurück. Zum Start der CES in Las Vegas gab der US-Branchenverbrand CEA als Ausrichter der Messe allerdings recht verhaltene Prognosen aus. Das Geschäft werde vor allem von der Nachfrage in Wachstumsmärkten wie China oder Indien angetrieben. Deutschland werde in diesem Jahr allenfalls ein niedriges einstelliges Wachstum erreichen, sagte Steve Koenig, Chef-Analyst der Consumer Electronics Association, am Sonntag (Ortszeit).

 

    Lange Zeit galten neue Flachbildfernseher mit hoher Bildauflösung als die Wachstumstreiber der Branche. Doch diese Zeiten sind den Marktbeobachtern von CEA und der Gesellschaft für Konsumforschung GfK (GfK SE) zufolge inzwischen vorbei. Neue Technologien wie 3D-Fernsehen oder die Verbindung der Geräte mit dem Internet hatten sich nur mäßig als Kaufanreiz durchgesetzt. Dagegen bestimmten derzeit neue Smartphones und Tablets die Landschaft der Unterhaltungselektronik und bringen den globalen Markt in Schwung, sagte Steve Bambridge von der GfK.

 

    Weltweit rechnen die Beobachter mit einem Umsatzwachstum von rund vier Prozent, nachdem das Geschäft im Jahr zuvor noch um ein Prozent geschrumpft war. Nordamerika dürfte demnach 2013 auf ein Plus von drei Prozent kommen. Die Ausgabefreude der Nutzer in den USA werde aber weiterhin verhalten bleiben. Westeuropa bleibt den Prognosen zufolge mit einem Minus von einem Prozent deutlich darunter. Die Entwicklung könnte sich noch positiv wenden, aber die Euro-Krise werde weiter eine große Herausforderung bleiben.

 

    Der Markt werde vor allem durch die Nachfrage aus China nach günstigen Geräten beflügelt, sagte Koenig. Günstige Smartphones im unteren Preissegment würden den Geräten einen Absatzschub verleihen. Auch die fallenden Preise für Tablets würden die Verbreitung der mobilen Rechner in den weniger entwickelten Märkten deutlich antreiben. Nach China als wachstumsstärkstes Land sehen die Marktbeobachter Indien an zweiter Stelle, gefolgt von Brasilien und Russland. Für Japan sehen die Beobachter auch in diesem Jahr weiterhin nur geringes Wachstum.

 

    Nach den Berechnungen der GfK und CEA wird der Umsatz mit Tablet- Computern weltweit um 25 Prozent und mit Smartphones um 22 Prozent zulegen. Die größten Umsatz-Einbrüche werden für herkömmliche Handys (minus 21 Prozent) und Plasma-Bildschirme (minus 23 Prozent) erwartet.

 

    Die am Sonntag vorgestellten Prognosen basieren auf Zahlen der CEA sowie dem Datenmaterial der GfK. Nach eigenen Angaben erfasst die GfK die Handelsströme von mehr als 340 000 Elektronik-Händlern in 80 Ländern und wertet sie aus. Ungeachtet der verhaltenen Prognosen startet die CES, eine der international größten Messen für Unterhaltungselektronik, in diesem Jahr mit viel Optimismus.

 

    Offiziell wird die CES am Montagabend (Ortszeit) mit einer Keynote-Ansprache von Paul Jacobs, Chef des Chip-Herstellers Qualcomm, eingeläutet. Am Dienstag öffnet die Messe dann für die Fachbesucher. Vier Tage lang zeigen große und kleine Hersteller die neusten Entwicklungen. Schon vor dem offiziellen Beginn gab es neue Hybrid-Computer wie das Modell Thinkpad Helix von Lenovo sowie erste Tablets vom TV-Geräte-Hersteller Vizio. Der Grafik-Spezialist Nvidia stellte ein neues leistungsstarkes Chip-System für mobile Geräte vor.

 

    Zu den Trends zählen neben Smartphones und Tablets unter anderem neue Technologien bei Flachbildfernsehern, Cloud-Services, intelligente Autosysteme, und digitale Gadgets für Gesundheit und Fitness. Immer mehr Geräte haben Sensoren, die Körperwerte messen oder Informationen aus der Umgebung sammeln./gri/DP/fn

 

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2017NVIDIA Market PerformBMO Capital Markets
17.11.2017NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
10.11.2017NVIDIA HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
10.11.2017NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
06.11.2017NVIDIA BuyB. Riley FBR, Inc.
17.11.2017NVIDIA Market PerformBMO Capital Markets
17.11.2017NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
10.11.2017NVIDIA HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
10.11.2017NVIDIA OutperformRBC Capital Markets
06.11.2017NVIDIA BuyB. Riley FBR, Inc.
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
13.05.2016NVIDIA Sector PerformRBC Capital Markets
06.04.2016NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW