-->-->
30.03.2013 17:04
Bewerten
 (0)

VW-Belegschaft in Asien wächst binnen vier Jahren um 134 Prozent

    WOLFSBURG (dpa-AFX) - Europas größter Autobauer Volkswagen (Volkswagen vz) hat seine Belegschaft in Asien in den vergangenen vier Jahren um 134 Prozent vergrößert. Dort schnellte die Mitarbeiterzahl zwischen Ende 2008 und Ende 2012 von knapp 30 000 auf fast 70 000 Beschäftigte. Damit wuchs der Asienanteil an der Personalstärke des Dax (DAX)-Konzerns von 8 auf 13 Prozent. Das geht aus einer Auswertung der Geschäftsberichte hervor.

    Auf dem Heimatkontinent war das Wachstum der vergangenen vier Jahre mit 44 Prozent weitaus schwächer - und es müsste auch noch um den jüngsten Markenzuwachs wie etwa Porsche bereinigt werden.

    Mit aktuell etwa 410 000 Mitarbeitern von den weltweit 550 000 stellt Europa zwar noch immer den Löwenanteil der Belegschaft. Doch der Anteil an der Fahrzeugproduktion des VW-Konzerns verliert an Gewicht: Er sackte binnen der vier zurückliegenden Jahre von 62 auf 51 Prozent. Das Heimatland Deutschland halbierte seine Bedeutung beim Fahrzeugausstoß sogar: Nach gut einem Drittel (34 Prozent) waren es Ende 2012 nur 17 Prozent Anteil an der Konzerngesamtproduktion. In Asien schoss der Anteil an der Produktion von 16 auf 29 Prozent.

    Dasselbe Bild zeigt sich in der Bilanz der Auslieferungen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen: Ging 2008 noch nicht einmal jedes fünfte Fahrzeug (19 Prozent) an Kunden in der Region Asien/Pazifik, so war es 2012 schon mehr als jedes dritte (35 Prozent). In China allein, dem mit Abstand wichtigsten VW-Einzelmarkt, gab es 2012 mehr als 2,8 Millionen Auslieferungen. Weltweit kamen 9,1 Millionen zusammen.

    Bei den Standorten, an denen komplette Autos vom Band rollen, ist das Tempo auf der anderen Seite der Erde ein ganz anderes. 2008 zählte der Konzern fünf Fahrzeugproduktionsstandorte in Asien. Ende 2012 waren es mit 9 fast doppelt so viel. In Europa wurden aus 28 binnen vier Jahren 37 Standorte, wobei auch dort - wie bei der Belegschaft - der Markenzuwachs etwa bei Porsche und Ducati für eine Vergleichbarkeit des organischen Wachstums abgezogen werden müsste. Und der Trend läuft unaufhaltsam weiter: Sieben seiner derzeit zehn weltweit geplanten Werke wird VW in China aus dem Boden stampfen.

    VW-Chef Martin Winterkorn machte die Internationalisierung bei der Bilanzvorlage Mitte März zu einem Kern seiner Rede: "Die Zukunft von Volkswagen entscheidet sich mehr und mehr in China, Russland, Indien, Amerika und Südostasien", betonte der Konzernboss. VW sei "ein gutes Stück chinesischer, amerikanischer, russischer und brasilianischer geworden. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen." Die Manager arbeiteten heutzutage doppelt so oft wie 2007 im Ausland.

    Vor kurzem versprach Winterkorn, trotz des massiven Ausbaus in China seine Mitarbeiter daheim zu halten. "Wir stehen zu Deutschland und Europa", sagte er vor wenigen Tagen der dpa in München. "Es ist unsere Management-Aufgabe, die Beschäftigung dort zu halten."

    Dass das aber eine Herausforderung ist für die gesamte Branche im von Absatzkrisen geschüttelten Europa, davon ist Auto-Experte Prof. Stefan Bratzel überzeugt. "Wir haben schon eine relative Verschiebung der Gewichte - nicht nur markt- und produktionsmäßig, sondern eben auch bei der Beschäftigung. Das ist ja Fakt", sagte Bratzel.

    "Die Frage ist, ob die Automobilbeschäftigung in Deutschland auf diesem Level gehalten werden kann", gibt er zu bedenken. Schließlich sei für den Heimatkontinent absehbar kein Wachstum in Sicht. "Die absolute Zahl der Beschäftigten in der Automobilindustrie wird in Europa längerfristig zurückgehen." Er rechne für die nächsten 10 bis 15 Jahre mit einem langsamen Abschmelzen der Stellen vor allem bei den niedrigqualifizierten Produktionskräften. Es sei schon viel gewonnen, wenn die Zahl der Fachkräfte konstant gehalten werde.

    Wie unumkehrbar der Trend zu sein scheint, veranschaulicht eine Statistik der Weltbank: Auf 1000 Einwohner in Deutschland kamen im Jahr 2010 rechnerisch 517 Autos. In China waren es nur 44./loh/DP/zb

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
26.08.2016Volkswagen vz buyUBS AG
24.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
23.08.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
22.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
26.08.2016Volkswagen vz buyUBS AG
23.08.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
10.08.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
05.08.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
03.08.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
26.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
24.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
22.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
12.08.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.08.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
19.08.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
29.07.2016Volkswagen vz VerkaufenDZ-Bank AG
11.07.2016Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.06.2016Volkswagen vz Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->