12.02.2013 13:39
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: VW mit starkem Jahresstart - Probleme in Deutschland und Europa

    WOLFSBURG (dpa-AFX) - Volkswagen (Volkswagen vz) hat dank des schwungvollen Geschäfts in Asien und Amerika einen kraftvollen Start ins Jahr 2013 hingelegt. Die Kernmarke VW Pkw lieferte im Januar 491 900 Autos aus. Das waren 17,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie Europas Branchenführer am Dienstag in Wolfsburg mitteilte. Insgesamt sei man "trotz der anhaltend schwierigen Marktbedingungen in Europa zufriedenstellend" ins neue Jahr gekommen, sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler.

 

    Vor allem China und Nordamerika trieben die Verkäufe erneut an. In der Region Asien-Pazifik nahmen sie im Vorjahresvergleich um 43,7 Prozent zu. Auf dem wichtigsten Einzelmarkt China lag das Plus sogar bei 47 Prozent. Ein Teil davon sei jedoch auf das spätere chinesische Neujahrsfest zurückzuführen, das diesmal in den Februar fällt. In den USA setzte VW 6,7 Prozent mehr Fahrzeuge ab, in Nordamerika insgesamt waren es - bei noch relativ geringen Volumina - 10,6 Prozent mehr.

 

    Dagegen begannen die Probleme auf dem krisengeplagten west- und südeuropäischen Automarkt inzwischen auch stärker auf Deutschland durchzuschlagen. Hier rutschte der Absatz der Volkswagen-Hauptmarke um 3,9 Prozent ab. Insgesamt schnitt das Unternehmen damit jedoch weiter deutlich besser ab als der Gesamtmarkt, der im vorigen Monat auf Einbußen von 9 Prozent kam. Anders bei den Neuzulassungen: VW sackte nach Daten des Kraftfahrtbundesamtes im Januar mit minus 13,3 Prozent stärker ab als der Durchschnitt aller Hersteller (-8,6).

 

    Im übrigen Westeuropa leidet Volkswagen wie andere Hersteller unter der Kaufzurückhaltung verunsicherter Kunden. Auch starke Zuwächse in Zentral- und Osteuropa (+8,8) konnten nicht verhindern, dass der regionale Rückgang (-12,3) im Januar unterm Strich zu einem Europa-Gesamtminus von 6,8 Prozent führte. In Südamerika sanken die Verkäufe (-2,0) ebenfalls, Ausreißer nach oben war Brasilien (+5,1).

 

    VW will bis spätestens 2018 zum weltgrößten Autobauer aufsteigen. In fünf Jahren sollen alle Konzernmarken 10 Millionen Modelle verkaufen, 2012 wurde mit 9,07 Millionen ein neuer Rekord erzielt. Die Erzrivalen Toyota (Toyota Motor) und General Motors liegen aber noch in Front.

 

    Einige VW-Ableger hatten für den Januar ebenfalls gute Zahlen vorgelegt. Bei der Oberklassetochter Audi legten die Auslieferungen weltweit um 16,3 Prozent auf 111 750 Fahrzeuge zu, vor allem in China brummte das Geschäft. Porsche steigerte seinen Absatz um gut ein Viertel, Zugpferd waren China und die USA. Der schärfste Audi-Rivale BMW behielt aber weiterhin die Nase vorn, die Bayern verkauften im Januar 123 000 Autos und damit fast ein Zehntel mehr als Anfang 2012. Der Konkurrent Mercedes-Benz kam weltweit auf ein Plus von 9,2 Prozent - blieb mit knapp 95 000 Fahrzeugen aber hinter BMW und Audi./jap/DP/fbr

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.02.2016Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
09.02.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
08.02.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
05.02.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
08.02.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
02.02.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
22.01.2016Volkswagen vz buyUBS AG
20.01.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
19.01.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
03.02.2016Volkswagen vz HoldWarburg Research
01.02.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
26.01.2016Volkswagen vz HoldHSBC
21.01.2016Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.01.2016Volkswagen vz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
10.02.2016Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
09.02.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
08.02.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
05.02.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
03.02.2016Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?