13.11.2012 11:48
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Verstaatlichte Hypo Real Estate (HRE) hinkt beim Neugeschäft hinterher

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Vier Jahre nach ihrer Notrettung mit Steuermilliarden kommt die Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) langsamer voran als erhofft. Im dritten Quartal verbuchte die Bank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar einen kleinen Gewinnzuwachs. "Das Ergebnis zeigt die erwartete positive Entwicklung", sagte HRE-Chefin Manuela Better am Dienstag in München. Der Anstieg um 6 Millionen auf 49 Millionen Euro vor Steuern reichte aber nicht aus, um sinkende Erträge aus dem ersten Halbjahr auszugleichen - für die ersten neun Monate ergibt sich deshalb ein Minus. Im Neugeschäft legte die Bank deutlich weniger zu als geplant und gab ihr Jahresziel auf.

 

    Ursprünglich wollte die Deutsche Pfandbriefbank (pbb), in der das Kerngeschäft der HRE gebündelt ist, bis zum Jahresende ein Neugeschäft in einer Größenordnung von 8 Milliarden Euro einfahren. Nach neun Monaten waren es allerdings erst 2,9 Euro Milliarden Euro. Mit dieser Lücke von gut 5 Milliarden Euro ist das Jahresziel nicht mehr zu schaffen. Im dritten Quartal konnte die Bank nach Angaben eines Sprechers zwar deutlich mehr neue Aufträge gewinnen als zuvor. "Es wird aber schwierig, die schwächere Entwicklung des ersten Halbjahres aufzuholen." Um ihr Vertriebsnetz auszuweiten, hatte die Bank vor kurzem neue Standorte in Stockholm, Berlin und Hamburg eröffnet.

 

    Die Entwicklung des Neugeschäfts ist auch für den angestrebten Verkauf der HRE von Bedeutung. Bis 2015 muss der Bund die Bank auf Druck der EU wieder privatisieren, nachdem er sie im Herbst 2008 mit Milliardenhilfen vor dem Zusammenbruch bewahrt und danach verstaatlicht hatte. Wichtigster Schritt der Sanierung war die Gründung einer Bad Bank, in die die HRE Altlasten im Wert von rund 175 Milliarden Euro auslagerte. Sie soll das Erbe der HRE wieder zu Geld machen, was aber länger dauert als gedacht.

 

    Im dritten Quartal profitierte die HRE von einer geringeren Risikovorsorge für faule Kredite und einem Anstieg des Provisionsüberschusses. Erstmals in diesem Jahr legte der Gewinn vor Steuern dadurch im Vorjahresvergleich zu. Für den Zeitraum von Januar bis September ergibt sich wegen des Rückgangs im ersten Halbjahr aber dennoch ein Minus um 63 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro. Für die HRE liegen die Zahlen im Plan: Damit hat sie das untere Ende ihres Jahresziels von 100 bis 140 Millionen Euro Vorsteuergewinn bereits nach neun Monaten erreicht. Im vergangenen Jahr waren es - allerdings auch durch Sondereffekte - noch 188 Millionen Euro./dwi/DP/kja

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Sonstiges
03:00 Uhr
New Work: alles so neu hier
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663