13.11.2012 11:48
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Verstaatlichte Hypo Real Estate (HRE) hinkt beim Neugeschäft hinterher

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Vier Jahre nach ihrer Notrettung mit Steuermilliarden kommt die Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) langsamer voran als erhofft. Im dritten Quartal verbuchte die Bank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar einen kleinen Gewinnzuwachs. "Das Ergebnis zeigt die erwartete positive Entwicklung", sagte HRE-Chefin Manuela Better am Dienstag in München. Der Anstieg um 6 Millionen auf 49 Millionen Euro vor Steuern reichte aber nicht aus, um sinkende Erträge aus dem ersten Halbjahr auszugleichen - für die ersten neun Monate ergibt sich deshalb ein Minus. Im Neugeschäft legte die Bank deutlich weniger zu als geplant und gab ihr Jahresziel auf.

 

    Ursprünglich wollte die Deutsche Pfandbriefbank (pbb), in der das Kerngeschäft der HRE gebündelt ist, bis zum Jahresende ein Neugeschäft in einer Größenordnung von 8 Milliarden Euro einfahren. Nach neun Monaten waren es allerdings erst 2,9 Euro Milliarden Euro. Mit dieser Lücke von gut 5 Milliarden Euro ist das Jahresziel nicht mehr zu schaffen. Im dritten Quartal konnte die Bank nach Angaben eines Sprechers zwar deutlich mehr neue Aufträge gewinnen als zuvor. "Es wird aber schwierig, die schwächere Entwicklung des ersten Halbjahres aufzuholen." Um ihr Vertriebsnetz auszuweiten, hatte die Bank vor kurzem neue Standorte in Stockholm, Berlin und Hamburg eröffnet.

 

    Die Entwicklung des Neugeschäfts ist auch für den angestrebten Verkauf der HRE von Bedeutung. Bis 2015 muss der Bund die Bank auf Druck der EU wieder privatisieren, nachdem er sie im Herbst 2008 mit Milliardenhilfen vor dem Zusammenbruch bewahrt und danach verstaatlicht hatte. Wichtigster Schritt der Sanierung war die Gründung einer Bad Bank, in die die HRE Altlasten im Wert von rund 175 Milliarden Euro auslagerte. Sie soll das Erbe der HRE wieder zu Geld machen, was aber länger dauert als gedacht.

 

    Im dritten Quartal profitierte die HRE von einer geringeren Risikovorsorge für faule Kredite und einem Anstieg des Provisionsüberschusses. Erstmals in diesem Jahr legte der Gewinn vor Steuern dadurch im Vorjahresvergleich zu. Für den Zeitraum von Januar bis September ergibt sich wegen des Rückgangs im ersten Halbjahr aber dennoch ein Minus um 63 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro. Für die HRE liegen die Zahlen im Plan: Damit hat sie das untere Ende ihres Jahresziels von 100 bis 140 Millionen Euro Vorsteuergewinn bereits nach neun Monaten erreicht. Im vergangenen Jahr waren es - allerdings auch durch Sondereffekte - noch 188 Millionen Euro./dwi/DP/kja

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Nordex erreicht prognostizierte Ziele -- Sparkassen kassieren am Automaten ab -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Deutsche Bank, SMA Solar, Commerzbank im Fokus

Anleger können sich über Dividendenregen freuen. SpaceX will Satelliten mit wiederverwendeter Rakete ins All schicken. centrotherm ringt mit roten Zahlen. IPO geglückt - IBU-Tec verbucht leichte Gewinne. ElringKlinger kürzt nach Problemen in der Schweiz Dividende leicht. Preisnachlässe machen H&M zum Jahresstart zu schaffen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480