01.02.2013 17:19
Bewerten
 (1)

ROUNDUP: Wahlkämpfer Berlusconi droht Deutschland - Turbulenzen um Prozess

    MAILAND/ROM (dpa-AFX) - Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat Deutschland mit einem Austritt Italiens aus der Euro-Zone gedroht. Die Bundesregierung solle zulassen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) verschuldete Euro-Länder rette, sagte er am Freitag in Rom. Andernfalls werde Italien den Euro verlassen. Berlusconi forderte bei der Vorstellung des Europa-Programms seiner Partei PdL (Volk der Freiheit), die EZB müsse Geld drucken können, um damit schwachen Euro-Ländern unter die Arme zu greifen.

 

    Ein solches Vorgehen lehnt Berlin strikt ab. "Wir müssen dieses Tauziehen mit Deutschland gewinnen, sonst wird die Realität ein Land nach dem anderen dazu zwingen, den Euro zu verlassen", sagte Berlusconi, der ein Mitte-Rechts-Bündnis in die Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar führt. Er bekräftige am Freitag erneut, im Falle eines Wahlsieges nicht unbedingt Regierungschef werden zu wollen.

 

    Berlusconi und sein Bündnis waren im Dezember als Außenseiter in den Wahlkampf gestartet. Seitdem hat sich der Vorsprung des Mitte-Links-Lagers um Pier Luigi Bersani jedoch ständig verringert.

 

    Die juristischen Turbulenzen um den 76-Jährigen nehmen unterdessen kein Ende. Am Freitag gab es in einem Berufungsprozess gegen ihn Streit. Seine Verteidiger zogen bei einer Anhörung in Mailand aus Protest aus dem Gerichtssaal aus. Sie wandten sich damit dagegen, dass die Richter den Mediaset-Prozess um Steuerhinterziehung nicht während des Wahlkampfs in den nächsten Wochen aussetzen wollten. In erster Instanz war Berlusconi zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

 

    Gegen den Politiker laufen momentan drei Strafprozesse. Seine Anwälte hatten in allen drei Verfahren eine Aussetzung beantragt. Sie argumentierten, Berlusconi wolle an den Prozessen teilnehmen, habe aber im Wahlkampf keine Zeit dafür. Im sogenannten "Bunga-Bunga-Prozess" um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch waren die Anwälte ebenfalls mit einem entsprechenden Antrag gescheitert. Dort soll das Urteil voraussichtlich im März fallen.

 

    Vor der Presse sprach der "Cavaliere" am Freitag von absurden Prozessen gegen ihn, "bei denen so viel Geld für lächerliche Dinge ausgegeben wird". Er kritisierte die italienischen Richter und nannte sie "eine Krankheit unserer Demokratie", um die er sich mit hoher Priorität kümmern müsse, wenn er wieder an der Macht sei. PdL-Parteichef Angelino Alfano warf den Richtern vor, sie wollten Berlusconis Wahlkampf blockieren, das sei skandalös./mms/ka/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?