06.02.2013 17:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Wegen Milliardenverlusten: US-Post schafft Samstagszustellung ab

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Amerikaner werden künftig samstags vergebens auf Post warten. Angesichts der desolaten finanziellen Lage verabschiedet sich der US Postal Service (USPS) von der Zustellung an sechs Tagen in der Woche. Mit einer Ausnahme: "Pakete werden weiter ausgeliefert", sagte Postchef Patrick Donahoe am Mittwoch in Washington. Auch die Postämter sollen geöffnet bleiben.

 

    Hintergrund für den Schritt ist das stark zurückgegangene Briefaufkommen. "Unsere finanzielle Verfassung ist dringlich", sagte Donahoe. Im vergangenen Geschäftsjahr, das im September endete, hatte sich der Verlust des Staatsunternehmens auf unterm Strich 15,9 Milliarden US-Dollar (11,8 Mrd Euro) verdreifacht.

 

    Mit dem Ende der Samstagszustellung für Briefe, Zeitschriften oder Kataloge sollen jährlich 2 Milliarden Dollar eingespart werden, vor allem durch den Abbau von Überstunden. Postchef Donahoe geht davon aus, dass die Kunden Verständnis zeigen. "Manche Leute erinnern sich vielleicht noch an die Zeiten, als wir zweimal am Tag die Post gebracht haben. Wir haben das 1950 abgeschafft." Die Leute hätten diese und weitere Änderungen akzeptiert.

 

    "Wir wollen kein Steuerzahler-Geld", sagte Donahoe. Er liegt bereits seit langem mit dem Kongress im Clinch und verlangt Erleichterungen bei Pensionen, Gesundheitskosten und beim laufenden Betrieb. Donahoe hatte schon vor einer Pleite gewarnt, sollte der Gesetzgeber untätig bleiben. Der Postchef geht davon aus, dass er mit der Abschaffung der Samstagszustellung durchkommt. "Ist es legal?", fragte er rhetorisch auf einer extra angesetzten Pressekonferenz. "Ja, ist es."

 

    Die Staatspost hat in den vergangenen Jahren bereits Zehntausende Jobs abgebaut. Unter dem Druck von Lokalpolitikern hatte der Postal Service allerdings im vergangenen Jahr eine große Schließungswelle von Postämtern in ländlichen Gebieten abgesagt. Der US Postal Service steht in den USA in starker Konkurrenz zu den privaten Paketdiensten UPS (United Parcel Service) und FedEx , wobei die Konkurrenz vor allem auf dem Land auf das gut ausgebaute, aber dadurch auch teure Netz des Staatsunternehmens zurückgreift./das/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu FedEx Corp.

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu FedEx Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.01.2015FedEx BuyUBS AG
22.12.2014FedEx BuyArgus Research Company
19.12.2014FedEx Market PerformCowen and Company, LLC
18.12.2014FedEx NeutralUBS AG
18.12.2014FedEx Sector PerformRBC Capital Markets
06.01.2015FedEx BuyUBS AG
22.12.2014FedEx BuyArgus Research Company
15.12.2014FedEx BuyDeutsche Bank AG
04.12.2014FedEx OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.10.2014FedEx BuyArgus Research Company
19.12.2014FedEx Market PerformCowen and Company, LLC
18.12.2014FedEx NeutralUBS AG
18.12.2014FedEx Sector PerformRBC Capital Markets
19.12.2013FedEx haltenNomura
18.06.2013FedEx haltenNomura
10.12.2008FedEx DowngradeMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für FedEx Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr FedEx Corp. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?