06.02.2013 17:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Wegen Milliardenverlusten: US-Post schafft Samstagszustellung ab

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Amerikaner werden künftig samstags vergebens auf Post warten. Angesichts der desolaten finanziellen Lage verabschiedet sich der US Postal Service (USPS) von der Zustellung an sechs Tagen in der Woche. Mit einer Ausnahme: "Pakete werden weiter ausgeliefert", sagte Postchef Patrick Donahoe am Mittwoch in Washington. Auch die Postämter sollen geöffnet bleiben.

 

    Hintergrund für den Schritt ist das stark zurückgegangene Briefaufkommen. "Unsere finanzielle Verfassung ist dringlich", sagte Donahoe. Im vergangenen Geschäftsjahr, das im September endete, hatte sich der Verlust des Staatsunternehmens auf unterm Strich 15,9 Milliarden US-Dollar (11,8 Mrd Euro) verdreifacht.

 

    Mit dem Ende der Samstagszustellung für Briefe, Zeitschriften oder Kataloge sollen jährlich 2 Milliarden Dollar eingespart werden, vor allem durch den Abbau von Überstunden. Postchef Donahoe geht davon aus, dass die Kunden Verständnis zeigen. "Manche Leute erinnern sich vielleicht noch an die Zeiten, als wir zweimal am Tag die Post gebracht haben. Wir haben das 1950 abgeschafft." Die Leute hätten diese und weitere Änderungen akzeptiert.

 

    "Wir wollen kein Steuerzahler-Geld", sagte Donahoe. Er liegt bereits seit langem mit dem Kongress im Clinch und verlangt Erleichterungen bei Pensionen, Gesundheitskosten und beim laufenden Betrieb. Donahoe hatte schon vor einer Pleite gewarnt, sollte der Gesetzgeber untätig bleiben. Der Postchef geht davon aus, dass er mit der Abschaffung der Samstagszustellung durchkommt. "Ist es legal?", fragte er rhetorisch auf einer extra angesetzten Pressekonferenz. "Ja, ist es."

 

    Die Staatspost hat in den vergangenen Jahren bereits Zehntausende Jobs abgebaut. Unter dem Druck von Lokalpolitikern hatte der Postal Service allerdings im vergangenen Jahr eine große Schließungswelle von Postämtern in ländlichen Gebieten abgesagt. Der US Postal Service steht in den USA in starker Konkurrenz zu den privaten Paketdiensten UPS (United Parcel Service) und FedEx , wobei die Konkurrenz vor allem auf dem Land auf das gut ausgebaute, aber dadurch auch teure Netz des Staatsunternehmens zurückgreift./das/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu United Parcel Service Inc. (UPS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu United Parcel Service Inc. (UPS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.11.2014United Parcel Service OutperformOppenheimer & Co. Inc.
14.11.2014United Parcel Service Market PerformCowen and Company, LLC
27.10.2014United Parcel Service OutperformOppenheimer & Co. Inc.
19.12.2013United Parcel Service haltenNomura
25.07.2013United Parcel Service haltenNomura
14.11.2014United Parcel Service OutperformOppenheimer & Co. Inc.
27.10.2014United Parcel Service OutperformOppenheimer & Co. Inc.
24.10.2012United Parcel Service buyUBS AG
26.07.2012United Parcel Service outperformRBC Capital Markets
07.05.2012United Parcel Service overweightBarclays Capital
14.11.2014United Parcel Service Market PerformCowen and Company, LLC
19.12.2013United Parcel Service haltenNomura
25.07.2013United Parcel Service haltenNomura
11.04.2013United Parcel Service haltenNomura
12.03.2013United Parcel Service haltenMorgan Stanley
24.04.2009UPS underperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für United Parcel Service Inc. (UPS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow in Grün gestartet -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?