30.12.2012 14:25
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Weise sieht Nachholbedarf in Deutschland bei Familienfreundlichkeit

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sieht Nachholbedarf bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Junge, gut ausgebildete Frauen wollten beides miteinander verbinden, sagte Weise dem ZDF-Nachrichtenportal heute.de. "Wir beobachten an jungen Menschen, dass sie eine andere Vorstellung von Beruf und Freizeit haben. Das heißt, kein Abstrich an der Leistungsfähigkeit, aber mehr Selbstbestimmung, wann man was macht." Der Fachkräftemangel werde Unternehmen zwingen, auf diesen Wunsch der Beschäftigten einzugehen. "Das wird die Arbeitswelt verändern."

 

    Skandinavische Länder könnten dabei ein Vorbild sein. "Hier geht es um die Anerkennung der Tatsache, dass gute Arbeit nicht automatisch bedeutet, dass man ewig am Platz ist", sagte Weise. "Das braucht ein wenig Zeit, das kommt unweigerlich und das ist auch gut so." Alles, was helfe, dass Beruf und Familie miteinander vereinbart werden könnten, sei gut. "Der Ausbau von Kindertagesstätten ist unbestritten gut. Die anderen Instrumente, wie beispielsweise das Betreuungsgeld, muss man beobachten und dann sehen, ob es hilft oder nicht hilft."

 

    Bundesfamilienministerin Kristina Schröder forderte von den Unternehmen mehr Engagement beim Kita-Ausbau. "Das Wehklagen über den Fachkräftemangel steht im Widerspruch zur Haltung mancher Wirtschaftsfunktionäre, die den Kita-Ausbau nur als Staatsaufgabe betrachten", sagte sie der "Welt am Sonntag". Wer für junge Frauen als Arbeitgeber attraktiv sein wolle, müsse das Thema Betriebskita ernst nehmen. "Große Konzerne sollten das zumindest an ihren größeren Standorten zum Standard machen, und auch kleinere Firmen können sich gut zu mehreren zusammenschließen und gemeinschaftlich eine Betriebskita betreiben."

 

    DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann sagte der Zeitung, die Hauptverantwortung bei der Kinderbetreuung liege beim Staat. "Jeder dritte Betrieb unterstützt seine Mitarbeiter bei der Kinderbetreuung heute schon. Weitere befinden sich bereits in der Planungsphase, so dass hier bald jeder zweite Betrieb aktiv sein wird."

 

    Zahlreiche Dax (DAX)-Unternehmen wollen der "Welt am Sonntag" zufolge in den nächsten Jahren die Kinderbetreuung deutlich ausbauen. Mehr eigene Angebote sowie Belegplätze planten bis Ende 2013 Adidas (adidas) (von derzeit 12 auf 110), BASF (von 214 auf 394), Beiersdorf (von 56 auf 100), Henkel (Henkel vz) (von 160 auf 240), Lanxess (LANXESS) (von 50 auf 100), SAP (von 220 auf 300) und ThyssenKrupp (von 90 auf 130), berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine Umfrage bei Dax-Konzernen.

 

    Bis 2014 will demnach die Commerzbank das Angebot von 260 auf 340 Plätze ausbauen, beim Autobauer Daimler soll die Zahl von 470 auf 570 Plätze steigen. Bis 2015 will Siemens sein Angebot von aktuell 1.100 Plätzen auf 2.000 ausweiten. Konkrete Ziele zum Ausbau von eigenen Angeboten sowie dem Kauf von Belegplätzen haben dem Bericht zufolge auch Linde (von 37 auf mindestens 44 Plätze) und RWE (von 164 auf 290). BMW plane in München eine neue Betreuungseinrichtung mit mindestens 100 Plätzen, schreibt die Zeitung.

 

    Ab 1. August 2013 gilt in Deutschland ein Rechtsanspruch auf ein Betreuungsangebot für unter Dreijährige. Allerdings gab es zuletzt Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge eine Betreuungslücke von 220.000 Plätzen./sba/DP/he

 

Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:11 UhrCommerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
13:51 UhrCommerzbank buyCitigroup Corp.
13:31 UhrCommerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
13:51 UhrCommerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
19.05.2017Commerzbank buyKepler Cheuvreux
05.04.2017Commerzbank buyKepler Cheuvreux
13:31 UhrCommerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
09.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.06.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
06.06.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14:11 UhrCommerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
10.05.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.05.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.05.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen -- Dow Jones fester -- Hedgefonds steigt bei Nestlé ein - Aktie gefragt -- Air Berlin-Aktie bricht ein: Lufthansa plant keine Übernahme -- SLM und Wacker Neuson im Fokus

Takata insolvent. ifo-Index auf Allzeithoch. Italien rettet Pleite-Banken mit Milliarden. BIZ sieht Weltwirtschaft vom Protektionismus bedroht. VW will eine Milliarde sparen. Harley-Davidson spricht offenbar mit Volkswagen über Ducati.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Amazon.com Inc.906866
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750