30.12.2012 14:25
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Weise sieht Nachholbedarf in Deutschland bei Familienfreundlichkeit

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sieht Nachholbedarf bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Junge, gut ausgebildete Frauen wollten beides miteinander verbinden, sagte Weise dem ZDF-Nachrichtenportal heute.de. "Wir beobachten an jungen Menschen, dass sie eine andere Vorstellung von Beruf und Freizeit haben. Das heißt, kein Abstrich an der Leistungsfähigkeit, aber mehr Selbstbestimmung, wann man was macht." Der Fachkräftemangel werde Unternehmen zwingen, auf diesen Wunsch der Beschäftigten einzugehen. "Das wird die Arbeitswelt verändern."

 

    Skandinavische Länder könnten dabei ein Vorbild sein. "Hier geht es um die Anerkennung der Tatsache, dass gute Arbeit nicht automatisch bedeutet, dass man ewig am Platz ist", sagte Weise. "Das braucht ein wenig Zeit, das kommt unweigerlich und das ist auch gut so." Alles, was helfe, dass Beruf und Familie miteinander vereinbart werden könnten, sei gut. "Der Ausbau von Kindertagesstätten ist unbestritten gut. Die anderen Instrumente, wie beispielsweise das Betreuungsgeld, muss man beobachten und dann sehen, ob es hilft oder nicht hilft."

 

    Bundesfamilienministerin Kristina Schröder forderte von den Unternehmen mehr Engagement beim Kita-Ausbau. "Das Wehklagen über den Fachkräftemangel steht im Widerspruch zur Haltung mancher Wirtschaftsfunktionäre, die den Kita-Ausbau nur als Staatsaufgabe betrachten", sagte sie der "Welt am Sonntag". Wer für junge Frauen als Arbeitgeber attraktiv sein wolle, müsse das Thema Betriebskita ernst nehmen. "Große Konzerne sollten das zumindest an ihren größeren Standorten zum Standard machen, und auch kleinere Firmen können sich gut zu mehreren zusammenschließen und gemeinschaftlich eine Betriebskita betreiben."

 

    DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann sagte der Zeitung, die Hauptverantwortung bei der Kinderbetreuung liege beim Staat. "Jeder dritte Betrieb unterstützt seine Mitarbeiter bei der Kinderbetreuung heute schon. Weitere befinden sich bereits in der Planungsphase, so dass hier bald jeder zweite Betrieb aktiv sein wird."

 

    Zahlreiche Dax (DAX)-Unternehmen wollen der "Welt am Sonntag" zufolge in den nächsten Jahren die Kinderbetreuung deutlich ausbauen. Mehr eigene Angebote sowie Belegplätze planten bis Ende 2013 Adidas (adidas) (von derzeit 12 auf 110), BASF (von 214 auf 394), Beiersdorf (von 56 auf 100), Henkel (Henkel vz) (von 160 auf 240), Lanxess (LANXESS) (von 50 auf 100), SAP (von 220 auf 300) und ThyssenKrupp (von 90 auf 130), berichtet die Zeitung unter Berufung auf eine Umfrage bei Dax-Konzernen.

 

    Bis 2014 will demnach die Commerzbank das Angebot von 260 auf 340 Plätze ausbauen, beim Autobauer Daimler soll die Zahl von 470 auf 570 Plätze steigen. Bis 2015 will Siemens sein Angebot von aktuell 1.100 Plätzen auf 2.000 ausweiten. Konkrete Ziele zum Ausbau von eigenen Angeboten sowie dem Kauf von Belegplätzen haben dem Bericht zufolge auch Linde (von 37 auf mindestens 44 Plätze) und RWE (von 164 auf 290). BMW plane in München eine neue Betreuungseinrichtung mit mindestens 100 Plätzen, schreibt die Zeitung.

 

    Ab 1. August 2013 gilt in Deutschland ein Rechtsanspruch auf ein Betreuungsangebot für unter Dreijährige. Allerdings gab es zuletzt Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge eine Betreuungslücke von 220.000 Plätzen./sba/DP/he

 

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant3
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
Die am Freitag erfolgte Amtseinführung von Donald Trump lähmte dies- wie jenseits des Atlantiks den Aktienhandel. Der DAX stagnierte mit 11.630,13 Zähler in etwa auf dem Vorwochenniveau.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.12.2016Commerzbank HoldHSBC
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.11.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Deutsche Bank AG 514000
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX