Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

13.12.2012 14:48

Senden

ROUNDUP: Zeiss hält Gesamtumsatz trotz Einbruchs in Halbleitersparte stabil

Infineon Technologies zu myNews hinzufügen Was ist das?


    STUTTGART/OBERKOCHEN (dpa-AFX) - Die konjunkturellen Schwankungen im Halbleitergeschäft werden den Optikkonzern Carl Zeiss auch in den nächsten Monaten bremsen. "Momentan fehlen noch die Impulse", sagte Vorstandschef Michael Kaschke am Donnerstag bei der Vorstellung der Bilanz in Stuttgart. Er gehe davon aus, dass sich die Halbleiter den Schwankungen nicht entziehen könnten. Frühestens im Sommer 2013 sei wieder mit Belebung in der wichtigen Sparte zu rechnen, mit der Carl Zeiss im abgelaufenen Geschäftsjahr (30.09.) 967 Millionen Euro und damit 18 Prozent weniger umsetzte. Entsprechend verhalten ist der Ausblick. Der Konzern aus dem ostwürttembegischen Oberkochen rechnet nur mit Umsätzen und Gewinnen auf dem bisherigen Niveau.

 

    Die Optikexperten des Konzerns mit seinen Ende September 24.326 Mitarbeitern (plus 4 Prozent) stellen Apparate her, mit denen die Halbleiterbranche etwa Mikrochips produziert. Der Industriezweig gilt als stark schwankend. So schickte der auf Halbleiter spezialisierte Dax-Konzern (DAX) Infineon (Infineon Technologies) kürzlich 1.100 Mitarbeiter in Kurzarbeit.

 

    Der Zeiss-Gruppe gelang es aber, die Halbleiterprobleme mit den anderen Säulen im Konzern auszugleichen. Die Gesamterlöse legten mit 4,16 Milliarden Euro sogar leicht zu (plus 2 Prozent). Mit rund einem Viertel Plus auf 495 Millionen Euro zog die Industrielle Messtechnik am stärksten an. Die Medizintechnik mit 984 Millionen Euro Umsatz (plus 15 Prozent) ist für Zeiss inzwischen die stärkste. Auch die Augenoptik, die Fotoobjektive und die Mikroskope hatten Zuwachs.

 

    Beim Gewinn ist das Bild durchwachsen. Das Stiftungsunternehmen gibt generell keine Details zu den Erträgen der einzelnen Sparten bekannt. Kaschke sagte jedoch, dass die Augenoptik "nach Jahren von Verlusten" nun mit der "größten Einzelergebnisverbesserung" wieder eindeutig in den schwarzen Zahlen sei. In der Gruppe standen unter dem Strich 250 Millionen Euro - 37 Prozent weniger. Auch aus dem laufenden Geschäft wurde spürbar weniger gewonnen, vor Zinsen und Steuern kamen 420 Millionen Euro zusammen, das sind 31 Prozent Minus.

 

    Kaschke verwies allerdings auf spürbar gestiegene Investitionen zum Beispiel in Gebäude sowie die Forschung und Entwicklung: Die in Sachwerte wie etwa Infrastruktur gesteckten 289 Millionen Euro sind mehr als eine Verdoppelung des Wertes aus 2010/11. Auch die Ausgaben für die Produkte von morgen (390 Millionen Euro, plus 14 Prozent) müssten beim Vergleich der Gewinngrößen berücksichtigt werden.

 

    Trotz der Aussicht mit stagnierenden Erlösen und Erträgen soll die Stammbelegschaft erhalten bleiben. Die 1052 Leiharbeiter im Konzern - das ist eine relativ geringe Quote von etwa 4 Prozent - müssten aber um ihre Zukunft bei Zeiss bangen, sagte Kaschke. Erst kürzlich habe der Konzern jedoch auch gut 300 Leiharbeiter direkt angestellt./loh/DP/zb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon Technologies AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15:06 UhrInfineon Technologies HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
15.04.14Infineon Technologies overweightJP Morgan Chase & Co.
14.04.14Infineon Technologies market-performBernstein Research
14.04.14Infineon Technologies buyUBS AG
11.04.14Infineon Technologies HoldDeutsche Bank AG
15.04.14Infineon Technologies overweightJP Morgan Chase & Co.
14.04.14Infineon Technologies buyUBS AG
10.04.14Infineon Technologies addCommerzbank AG
07.04.14Infineon Technologies OutperformBNP PARIBAS
04.04.14Infineon Technologies overweightBarclays Capital
15:06 UhrInfineon Technologies HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.04.14Infineon Technologies market-performBernstein Research
11.04.14Infineon Technologies HoldDeutsche Bank AG
10.04.14Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
09.04.14Infineon Technologies Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.14Infineon Technologies UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.14Infineon Technologies verkaufenBankhaus Lampe KG
09.05.13Infineon Technologies verkaufenBankhaus Lampe KG
02.05.13Infineon Technologies verkaufenS&P Equity Research
18.03.13Infineon Technologies verkaufenCheuvreux SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen