21.12.2012 16:16
Bewerten
 (0)

ROUNDUP2: EnBW-Sparkurs trifft Belegschaft: 1.350 Stellen gestrichen

    KARLSRUHE (dpa-AFX) - Über einen Stellenabbau beim Energiekonzern EnBW ist lange spekuliert worden - jetzt liegen die Fakten auf dem Tisch: Bis Ende 2014 werden 1350 Stellen gestrichen. Darauf habe sich der Vorstand mit den Arbeitnehmervertretern geeinigt, teilte das Unternehmen am Freitag in Karlsruhe mit. Etwa sieben Prozent der rund 20 000 Mitarbeiter werden die EnBW verlassen. Damit folgt der Konzern den Branchenführern Eon und RWE, die einen Personalabbau in ähnlicher Größenordnung umsetzen.

 

    Die Maßnahme ist Teil des Effizienzprojekts "Fokus", mit dem die EnBW bis Ende 2014 die Kosten um rund 750 Millionen Euro senken will, um ihre Bonität zu erhöhen. Es müsse so schnell wie möglich umgesetzt werden, da sich der Konzern unter "unverändert schwierigen energiewirtschaftlichen Rahmen- und Marktbedingungen" bewege. Der drittgrößte deutsche Energieversorger ist mit dem Atomausstieg, bei dem er zwei seiner vier Meiler abschalten musste, in finanzielle Schieflage geraten.

 

    Der Stellenabbau soll bis spätestens Ende 2014 sozialverträglich organisiert werden. Das bedeutet unter anderem, dass freie Stellen nicht wiederbesetzt, Altersteilzeitangebote umgesetzt und Abfindungen gezahlt werden. Betroffen sind vor allem Mitarbeiter im Support und der Verwaltung. Zudem wurde vereinbart, die Erfolgsbeteiligung für Mitarbeiter in den kommenden drei Jahren abzusenken. Der Vorstand wertete die Einigung als "Ausdruck der bei der EnBW traditionell guten Sozialpartnerschaft". Bereits vor einem Jahr hatte die Belegschaft auf eine verabredete Tariferhöhung verzichtet.

 

    Von dem Effizienzprojekt soll der Personalbereich rund ein Drittel - 250 Millionen Euro - erbringen. Zudem sollen Einsparungen etwa durch straffere Verwaltung und Organisation sowie durch günstigeren Einkauf umgesetzt werden. Hier hofft das Unternehmen bereits Ende 2013 die Ziele erreichen zu können. Im März hatte der Vorstand bekanntgegeben, dass bereits 190 Millionen Euro der geplanten 750 Millionen Euro umgesetzt worden sind.

 

    Die Belegschaft der EnBW kann darauf hoffen, glimpflicher davonzukommen als ihre Kollegen bei Eon und RWE. Die Branchenriesen wollen ihren Personalbestand um deutlich mehr als zehn Prozent verkleinern. RWE hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, rund 8000 Stellen abzubauen und dann in diesem Jahr weitere 2400 seiner 72 000 Stellen zur Disposition gestellt. Eon will bis 2015 etwa 11 000 seiner rund 80 000 Stellen streichen./sew/DP/fn

 

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.09.2016RWE HaltenDZ BANK
23.09.2016RWE OutperformMacquarie Research
23.09.2016RWE ReduceCommerzbank AG
13.09.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.09.2016RWE OutperformMacquarie Research
13.09.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.09.2016RWE OutperformMacquarie Research
12.08.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2016RWE HaltenDZ BANK
07.09.2016RWE Equal-WeightMorgan Stanley
01.09.2016RWE Equal weightBarclays Capital
12.08.2016RWE HoldCommerzbank AG
28.07.2016RWE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.09.2016RWE ReduceCommerzbank AG
12.09.2016RWE VerkaufenDZ BANK
11.08.2016RWE VerkaufenDZ BANK
11.08.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
20.07.2016RWE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?