21.12.2012 16:16
Bewerten
 (0)

ROUNDUP2: EnBW-Sparkurs trifft Belegschaft: 1.350 Stellen gestrichen

    KARLSRUHE (dpa-AFX) - Über einen Stellenabbau beim Energiekonzern EnBW ist lange spekuliert worden - jetzt liegen die Fakten auf dem Tisch: Bis Ende 2014 werden 1350 Stellen gestrichen. Darauf habe sich der Vorstand mit den Arbeitnehmervertretern geeinigt, teilte das Unternehmen am Freitag in Karlsruhe mit. Etwa sieben Prozent der rund 20 000 Mitarbeiter werden die EnBW verlassen. Damit folgt der Konzern den Branchenführern Eon und RWE, die einen Personalabbau in ähnlicher Größenordnung umsetzen.

 

    Die Maßnahme ist Teil des Effizienzprojekts "Fokus", mit dem die EnBW bis Ende 2014 die Kosten um rund 750 Millionen Euro senken will, um ihre Bonität zu erhöhen. Es müsse so schnell wie möglich umgesetzt werden, da sich der Konzern unter "unverändert schwierigen energiewirtschaftlichen Rahmen- und Marktbedingungen" bewege. Der drittgrößte deutsche Energieversorger ist mit dem Atomausstieg, bei dem er zwei seiner vier Meiler abschalten musste, in finanzielle Schieflage geraten.

 

    Der Stellenabbau soll bis spätestens Ende 2014 sozialverträglich organisiert werden. Das bedeutet unter anderem, dass freie Stellen nicht wiederbesetzt, Altersteilzeitangebote umgesetzt und Abfindungen gezahlt werden. Betroffen sind vor allem Mitarbeiter im Support und der Verwaltung. Zudem wurde vereinbart, die Erfolgsbeteiligung für Mitarbeiter in den kommenden drei Jahren abzusenken. Der Vorstand wertete die Einigung als "Ausdruck der bei der EnBW traditionell guten Sozialpartnerschaft". Bereits vor einem Jahr hatte die Belegschaft auf eine verabredete Tariferhöhung verzichtet.

 

    Von dem Effizienzprojekt soll der Personalbereich rund ein Drittel - 250 Millionen Euro - erbringen. Zudem sollen Einsparungen etwa durch straffere Verwaltung und Organisation sowie durch günstigeren Einkauf umgesetzt werden. Hier hofft das Unternehmen bereits Ende 2013 die Ziele erreichen zu können. Im März hatte der Vorstand bekanntgegeben, dass bereits 190 Millionen Euro der geplanten 750 Millionen Euro umgesetzt worden sind.

 

    Die Belegschaft der EnBW kann darauf hoffen, glimpflicher davonzukommen als ihre Kollegen bei Eon und RWE. Die Branchenriesen wollen ihren Personalbestand um deutlich mehr als zehn Prozent verkleinern. RWE hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, rund 8000 Stellen abzubauen und dann in diesem Jahr weitere 2400 seiner 72 000 Stellen zur Disposition gestellt. Eon will bis 2015 etwa 11 000 seiner rund 80 000 Stellen streichen./sew/DP/fn

 

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
01.07.2016RWE HaltenIndependent Research GmbH
01.07.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2016RWE VerkaufenDZ-Bank AG
01.07.2016RWE HoldCommerzbank AG
01.07.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
28.06.2016RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
24.06.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.06.2016RWE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.2016RWE OutperformMacquarie Research
01.07.2016RWE HaltenIndependent Research GmbH
01.07.2016RWE HoldCommerzbank AG
01.07.2016RWE market-performBernstein Research
29.06.2016RWE HoldJefferies & Company Inc.
24.06.2016RWE market-performBernstein Research
01.07.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
01.07.2016RWE VerkaufenDZ-Bank AG
14.06.2016RWE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.06.2016RWE ReduceHSBC
03.06.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?