21.12.2012 16:16
Bewerten
 (0)

ROUNDUP2: EnBW-Sparkurs trifft Belegschaft: 1.350 Stellen gestrichen

    KARLSRUHE (dpa-AFX) - Über einen Stellenabbau beim Energiekonzern EnBW ist lange spekuliert worden - jetzt liegen die Fakten auf dem Tisch: Bis Ende 2014 werden 1350 Stellen gestrichen. Darauf habe sich der Vorstand mit den Arbeitnehmervertretern geeinigt, teilte das Unternehmen am Freitag in Karlsruhe mit. Etwa sieben Prozent der rund 20 000 Mitarbeiter werden die EnBW verlassen. Damit folgt der Konzern den Branchenführern Eon und RWE, die einen Personalabbau in ähnlicher Größenordnung umsetzen.

 

    Die Maßnahme ist Teil des Effizienzprojekts "Fokus", mit dem die EnBW bis Ende 2014 die Kosten um rund 750 Millionen Euro senken will, um ihre Bonität zu erhöhen. Es müsse so schnell wie möglich umgesetzt werden, da sich der Konzern unter "unverändert schwierigen energiewirtschaftlichen Rahmen- und Marktbedingungen" bewege. Der drittgrößte deutsche Energieversorger ist mit dem Atomausstieg, bei dem er zwei seiner vier Meiler abschalten musste, in finanzielle Schieflage geraten.

 

    Der Stellenabbau soll bis spätestens Ende 2014 sozialverträglich organisiert werden. Das bedeutet unter anderem, dass freie Stellen nicht wiederbesetzt, Altersteilzeitangebote umgesetzt und Abfindungen gezahlt werden. Betroffen sind vor allem Mitarbeiter im Support und der Verwaltung. Zudem wurde vereinbart, die Erfolgsbeteiligung für Mitarbeiter in den kommenden drei Jahren abzusenken. Der Vorstand wertete die Einigung als "Ausdruck der bei der EnBW traditionell guten Sozialpartnerschaft". Bereits vor einem Jahr hatte die Belegschaft auf eine verabredete Tariferhöhung verzichtet.

 

    Von dem Effizienzprojekt soll der Personalbereich rund ein Drittel - 250 Millionen Euro - erbringen. Zudem sollen Einsparungen etwa durch straffere Verwaltung und Organisation sowie durch günstigeren Einkauf umgesetzt werden. Hier hofft das Unternehmen bereits Ende 2013 die Ziele erreichen zu können. Im März hatte der Vorstand bekanntgegeben, dass bereits 190 Millionen Euro der geplanten 750 Millionen Euro umgesetzt worden sind.

 

    Die Belegschaft der EnBW kann darauf hoffen, glimpflicher davonzukommen als ihre Kollegen bei Eon und RWE. Die Branchenriesen wollen ihren Personalbestand um deutlich mehr als zehn Prozent verkleinern. RWE hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, rund 8000 Stellen abzubauen und dann in diesem Jahr weitere 2400 seiner 72 000 Stellen zur Disposition gestellt. Eon will bis 2015 etwa 11 000 seiner rund 80 000 Stellen streichen./sew/DP/fn

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
19.05.2015RWE OutperformBNP PARIBAS
19.05.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
15.05.2015RWE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.05.2015RWE OutperformBNP PARIBAS
19.05.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
14.05.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
15.05.2015RWE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.05.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
14.05.2015RWE NeutralUBS AG
14.05.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.05.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.05.2015RWE SellCitigroup Corp.
14.05.2015RWE SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.05.2015RWE VerkaufenDZ-Bank AG
13.05.2015RWE Strong SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?