21.06.2013 15:32
Bewerten
 (0)

ROUNDUP2/Geldklemme in China zugespitzt: Bank of China dementiert Insolvenz

    PEKING (dpa-AFX) - Geldknappheit sorgt für Aufruhr am chinesischen Finanzmarkt. Nachdem massive Liquiditätsengpässe den Interbankenmarkt am Donnerstag hatten einfrieren lassen, gab es am Freitag nur leichtes Aufatmen für Chinas gestresste Großbanken. Die Raten für kurzfristige Kredite am Interbankenmarkt, die im Laufe der Woche auf Rekordhöhe geklettert waren, sanken zwar kräftig, lagen mit etwa 8,5 Prozent aber noch "beispiellos" hoch, wie Experten feststellten.

    Am Vortag hatte der täglich festgelegte Referenzsatz, zu dem sich die Banken über Nacht gegenseitig Geld leihen, sogar bei 13,4 Prozent gelegen. Das Geschäft am Interbankenmarkt war am Donnerstag praktisch "eingefroren". "Nach der Lehman-Pleite 2008 war in den USA so etwas ähnliches passiert", sagte Patrick Chovanec, der bislang als Professor an der renommierten Tsinghua-Universität in Peking gelehrt hatte und heute Chefökonom von Silvercrest Asset Management ist.

GERÜCHTE UM ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT

    Die große Staatsbank Bank of China musste Gerüchte dementieren, dass sie in Verzug geraten und zahlungsunfähig gewesen sei. Eine Wirtschaftszeitung hatte berichtet, der Kreditriese habe seine Zahlungen um eine halbe Stunde hinausschieben müssen, weil ihm das Geld ausgegangen sei. Verwirrung herrschte am Freitag über Gerüchte, die Zentralbank gebe doch wieder neue Kapitalspritzen. Ob die Währungshüter eingelenkt haben, blieb unklar.

    "Die Zentralbank ist nicht bereit, mehr Geld in den Markt zu pumpen", sagte auch Professor Huang Weiping von der Volksuniversität der Nachrichtenagentur dpa in Peking. "Sie gehen davon aus, dass das Geld nur in den Immobilienmarkt fließt. Außerdem ist die große Frage, ob die Wirtschaft überhaupt angekurbelt wird, wenn neues Geld fließt." Ein Anwachsen der Immobilienblase würde auch nur wieder die Preise steigen lassen.

KNAPPE LIQUIDITÄT

    "Alle Banken sagen jetzt, dass das Geld knapp ist", sagte Professor Huang Weiping. "Auch ist die Interbankenrate sehr hoch, so kann ein kleines Problem plötzlich eskalieren." Auch Ökonom Chovanec warnte, dass die Banken ihre Verpflichtungen nur noch schwer erfüllen könnten. "Der Gelddruck erzeugt die Spitzen in den Geldmarktsätzen", sagte Chovanec. "Es herrscht sehr knappe Liquidität."

    Chinas Notenbanker hatten schon vorher angekündigt, die Geldhäuser auf Entzug setzen zu wollen, um ihnen eine Lektion zu erteilen. Chinas Wirtschaftsboom der vergangenen Jahre wurde maßgeblich durch üppige Geldversorgung befeuert. Nun könnte eine Lawine von Kreditausfällen losrollen. Deshalb grassierten am Markt zuletzt Gerüchte über drohende Banken-Pleiten und Panik griff um sich. Am Interbankenmarkt waren die Raten regelrecht explodiert./lw/DP/she

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610