21.06.2013 15:32
Bewerten
 (0)

ROUNDUP2/Geldklemme in China zugespitzt: Bank of China dementiert Insolvenz

    PEKING (dpa-AFX) - Geldknappheit sorgt für Aufruhr am chinesischen Finanzmarkt. Nachdem massive Liquiditätsengpässe den Interbankenmarkt am Donnerstag hatten einfrieren lassen, gab es am Freitag nur leichtes Aufatmen für Chinas gestresste Großbanken. Die Raten für kurzfristige Kredite am Interbankenmarkt, die im Laufe der Woche auf Rekordhöhe geklettert waren, sanken zwar kräftig, lagen mit etwa 8,5 Prozent aber noch "beispiellos" hoch, wie Experten feststellten.

    Am Vortag hatte der täglich festgelegte Referenzsatz, zu dem sich die Banken über Nacht gegenseitig Geld leihen, sogar bei 13,4 Prozent gelegen. Das Geschäft am Interbankenmarkt war am Donnerstag praktisch "eingefroren". "Nach der Lehman-Pleite 2008 war in den USA so etwas ähnliches passiert", sagte Patrick Chovanec, der bislang als Professor an der renommierten Tsinghua-Universität in Peking gelehrt hatte und heute Chefökonom von Silvercrest Asset Management ist.

GERÜCHTE UM ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT

    Die große Staatsbank Bank of China musste Gerüchte dementieren, dass sie in Verzug geraten und zahlungsunfähig gewesen sei. Eine Wirtschaftszeitung hatte berichtet, der Kreditriese habe seine Zahlungen um eine halbe Stunde hinausschieben müssen, weil ihm das Geld ausgegangen sei. Verwirrung herrschte am Freitag über Gerüchte, die Zentralbank gebe doch wieder neue Kapitalspritzen. Ob die Währungshüter eingelenkt haben, blieb unklar.

    "Die Zentralbank ist nicht bereit, mehr Geld in den Markt zu pumpen", sagte auch Professor Huang Weiping von der Volksuniversität der Nachrichtenagentur dpa in Peking. "Sie gehen davon aus, dass das Geld nur in den Immobilienmarkt fließt. Außerdem ist die große Frage, ob die Wirtschaft überhaupt angekurbelt wird, wenn neues Geld fließt." Ein Anwachsen der Immobilienblase würde auch nur wieder die Preise steigen lassen.

KNAPPE LIQUIDITÄT

    "Alle Banken sagen jetzt, dass das Geld knapp ist", sagte Professor Huang Weiping. "Auch ist die Interbankenrate sehr hoch, so kann ein kleines Problem plötzlich eskalieren." Auch Ökonom Chovanec warnte, dass die Banken ihre Verpflichtungen nur noch schwer erfüllen könnten. "Der Gelddruck erzeugt die Spitzen in den Geldmarktsätzen", sagte Chovanec. "Es herrscht sehr knappe Liquidität."

    Chinas Notenbanker hatten schon vorher angekündigt, die Geldhäuser auf Entzug setzen zu wollen, um ihnen eine Lektion zu erteilen. Chinas Wirtschaftsboom der vergangenen Jahre wurde maßgeblich durch üppige Geldversorgung befeuert. Nun könnte eine Lawine von Kreditausfällen losrollen. Deshalb grassierten am Markt zuletzt Gerüchte über drohende Banken-Pleiten und Panik griff um sich. Am Interbankenmarkt waren die Raten regelrecht explodiert./lw/DP/she

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?