13.12.2012 21:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP2: Streit zwischen BayernLB und Ex-Tochter HGAA eskaliert - Klage

    MÜNCHEN/WIEN (dpa-AFX) - Der Streit zwischen der bayerischen Landesbank und ihrer ehemaligen österreichischen Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) eskaliert. Nachdem die HGAA am Donnerstag ankündigte, künftig keine Kredite mehr an die BayernLB zurückzahlen zu wollen, kündigte die Landesbank am Abend postwendend einen Prozess gegen die Ex-Tochter an: "Zur Wahrung ihrer Rechtsposition hat die BayernLB Feststellungsklage zum Landgericht München eingereicht, damit die Pflicht der HGAA zur vertragsgemäßen Zahlung von Zins und Tilgung unter den bestehenden Finanzierungsverträgen unverzüglich festgestellt wird."

 

    Dabei geht es um hohe Summen: Noch offen seien rund 2,3 Milliarden Euro. Zusätzlich würde sich ein Betrag in etwa der selben Höhe durch bereits erfolgte Rückzahlungen und Zinsen ergeben.

 

    Nach Beratung des Aufsichtsrates und der Hauptversammlung hatte die HGAA kurz zuvor den Zahlungsstopp verkündet. Die HGAA sieht die Großkredite, die die BayernLB der Bank ab Anfang 2008 gewährte, inzwischen als "Eigenkapital ersetzende Gesellschafterdarlehen" an. "Demnach sind Rückzahlungen bis zu einer nachhaltigen Sanierung der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG auszusetzen und Rückforderungen durch die Bayerische Landesbank unzulässig", teilte die HGAA mit. Das österreichische Finanzministerium betonte, dass es hinter der Entscheidung stehe.

 

    Der Stopp der Rückzahlung von Krediten in Milliardenhöhe wurde von der Münchner Bank "mit großer Verwunderung und mit Befremden" registriert. "Die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen wird verweigert, obwohl die HGAA hierzu wirtschaftlich weiterhin in der Lage wäre", hieß es in einer Stellungnahme.

 

    Kernpunkt der Diskussion ist die Definition der Zuschüsse der BayernLB: Eigenkapital muss nicht zurückgezahlt werden, ein Kredit schon.

 

    Der Argumentation mit dem Eigenkapital folgen die Bayern nicht. Vielmehr dränge sich der Verdacht auf, dass die Entscheidung zur Zahlungsverweigerung im Zusammenhang mit einem aktuell zusätzlichen Eigenmittelbedarf der HGAA stehe. "Dieser resultiert allerdings im Wesentlichen aus drastisch erhöhten regulatorischen Anforderungen der österreichischen Finanzmarktaufsicht", hieß es in München. Die frühere Eigentümerschaft der BayernLB habe damit nichts zu tun.

 

    Die BayernLB hatte die ehemalige Kärntner Landesbank 2007 gekauft und mit ihr Milliardenverluste gemacht - das Debakel kostete den Steuerzahler 3,7 Milliarden Euro. 2009 kaufte Österreich die kurz vor der Pleite stehende Bank zurück und verstaatlichte sie. Zuletzt hatten Spekulation die Runde gemacht, dass Österreich den Kauf der Skandalbank möglicherweise rückgängig machen will./uvo/saw/DP/she

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610