13.12.2012 21:05
Bewerten
(0)

ROUNDUP2: Streit zwischen BayernLB und Ex-Tochter HGAA eskaliert - Klage

    MÜNCHEN/WIEN (dpa-AFX) - Der Streit zwischen der bayerischen Landesbank und ihrer ehemaligen österreichischen Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) eskaliert. Nachdem die HGAA am Donnerstag ankündigte, künftig keine Kredite mehr an die BayernLB zurückzahlen zu wollen, kündigte die Landesbank am Abend postwendend einen Prozess gegen die Ex-Tochter an: "Zur Wahrung ihrer Rechtsposition hat die BayernLB Feststellungsklage zum Landgericht München eingereicht, damit die Pflicht der HGAA zur vertragsgemäßen Zahlung von Zins und Tilgung unter den bestehenden Finanzierungsverträgen unverzüglich festgestellt wird."

 

    Dabei geht es um hohe Summen: Noch offen seien rund 2,3 Milliarden Euro. Zusätzlich würde sich ein Betrag in etwa der selben Höhe durch bereits erfolgte Rückzahlungen und Zinsen ergeben.

 

    Nach Beratung des Aufsichtsrates und der Hauptversammlung hatte die HGAA kurz zuvor den Zahlungsstopp verkündet. Die HGAA sieht die Großkredite, die die BayernLB der Bank ab Anfang 2008 gewährte, inzwischen als "Eigenkapital ersetzende Gesellschafterdarlehen" an. "Demnach sind Rückzahlungen bis zu einer nachhaltigen Sanierung der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG auszusetzen und Rückforderungen durch die Bayerische Landesbank unzulässig", teilte die HGAA mit. Das österreichische Finanzministerium betonte, dass es hinter der Entscheidung stehe.

 

    Der Stopp der Rückzahlung von Krediten in Milliardenhöhe wurde von der Münchner Bank "mit großer Verwunderung und mit Befremden" registriert. "Die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen wird verweigert, obwohl die HGAA hierzu wirtschaftlich weiterhin in der Lage wäre", hieß es in einer Stellungnahme.

 

    Kernpunkt der Diskussion ist die Definition der Zuschüsse der BayernLB: Eigenkapital muss nicht zurückgezahlt werden, ein Kredit schon.

 

    Der Argumentation mit dem Eigenkapital folgen die Bayern nicht. Vielmehr dränge sich der Verdacht auf, dass die Entscheidung zur Zahlungsverweigerung im Zusammenhang mit einem aktuell zusätzlichen Eigenmittelbedarf der HGAA stehe. "Dieser resultiert allerdings im Wesentlichen aus drastisch erhöhten regulatorischen Anforderungen der österreichischen Finanzmarktaufsicht", hieß es in München. Die frühere Eigentümerschaft der BayernLB habe damit nichts zu tun.

 

    Die BayernLB hatte die ehemalige Kärntner Landesbank 2007 gekauft und mit ihr Milliardenverluste gemacht - das Debakel kostete den Steuerzahler 3,7 Milliarden Euro. 2009 kaufte Österreich die kurz vor der Pleite stehende Bank zurück und verstaatlichte sie. Zuletzt hatten Spekulation die Runde gemacht, dass Österreich den Kauf der Skandalbank möglicherweise rückgängig machen will./uvo/saw/DP/she

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen schließen mehrheitlich schwächer -- Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung -- Rücksetzer bei US-Aktien: Das rät Morgan Stanley Anlegern jetzt -- thyssenkrupp im Fokus

Steinhoff-Chef offenbar im Visier der Staatsanwaltschaft. CTS Eventim-Aktie mit Gewinnmitnahmen: Prognose bestätigt. CIA-Agentin startet Spendenaufruf für Twitter-Kauf - aus kuriosem Grund. Tata Steel will wohl durch Übernahme von Essilor Steel zurück zur Nummer eins in Indien.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
K+S AGKSAG88
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BVB (Borussia Dortmund)549309
Amazon906866
AlibabaA117ME
Baumot Group AGA2DAM1
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777